Mein leben als hermine, teil 2? ich studiere

0 Aufrufe
0%

Mein Leben als Hermine, Teil 2?

ich studiere

Kim?

Belletristik, Hermaphrodit, Jungfräulichkeit, Jung, Teenager, Teenager, Frauen, Geschrieben von einer Frau

Dies ist eine Fiktion und die Idee hinter der Geschichte stammt von: Triple Sex Ultimate von blueheatt.

Für weitere Informationen zu diesem Thema empfehle ich das Buch „Middlesex“ von Jeffrey Eugenides.

Dies ist der zweite Teil von Randys Geschichte.

Die Geschichte ist viel klarer, wenn sie der Reihe nach gelesen wird.

Das Studium der Sexualität

Meine beste Freundin Jenna wohnt neben mir auf der einen Seite und ihr Freund Tom wohnt nebenan auf der anderen Seite.

Wir sind alle zusammen aufgewachsen und gehen auf die gleiche Schule.

Jenna und ich haben viele Jahre miteinander geschlafen, aber ich habe ihr nie von meinen Gesichtszügen erzählt.

Eines Samstags, als wir 13 waren, sollten meine Eltern einen Roadtrip machen und würden erst Sonntagabend zurück sein, also kam Jenna zum Schlafen vorbei.

Als wir zum Abendessen Pizza aßen, erzählte mir Jenna, dass sie und Tom, der bereits 14 Jahre alt war, „es machen“.

für ein paar Monate.

Ich bat sie, mir alles darüber zu erzählen.

Sie sagte, sie seien seit ein paar Monaten zusammen, als er sie fragte, ob sie bereit sei, Sex zu haben.

Sie sagte ihm, erstens wolle sie darüber nachdenken, und zweitens wolle sie es nicht riskieren.

In der folgenden Woche sagte sie ihm, dass sie die Antibabypille nehmen würde und dass sie beide zusammen ihre Jungfräulichkeit verlieren könnten, sobald sie in Sicherheit sei.

Sie lasen zusammen mehrere Jungfräulichkeitsgeschichten und Tom versprach, sich Zeit zu nehmen und sich Zeit zu nehmen, wenn die Zeit reif wäre.

Drei Wochen später brachen ihre Eltern spät in der Nacht auf, also veranstaltete Tom eine große Show, indem er ihnen einen neuen Film zum Anschauen brachte.

Sobald ihre Eltern gegangen waren, gingen sie in ihr Schlafzimmer, nahmen ein altes Handtuch heraus, um das Bett zuzudecken, zogen sich gegenseitig aus, untersuchten abwechselnd die nackten Körper des anderen und begannen, sich zu küssen und zu streicheln.

Er küsste und saugte an ihren Brüsten, während sie seinen Schwanz streichelte.

Er kitzelte und rieb ihre Muschi, bevor er vorsichtig seinen Finger einführte.

Er fuhr mit seinem Finger ihren Schlitz auf und ab, kitzelte ihren Kitzler und drückte sanft ihre Kirschen.

Jenna sagte, dass sie zu diesem Zeitpunkt so erregt war, dass sie Tom sagte, er solle aufhören, herumzualbern, und sie sollten es einfach tun.

Jenna legte ihren Hintern in die Mitte des Handtuchs, spreizte ihre Beine und zog Tom zu sich.

Tom fuhr ein paar Mal mit seinem Schwanz an ihrem nassen Schlitz hoch und runter, bevor er ihn gegen ihr Loch drückte.

Sie sagte, er habe ihr einen kleinen Schubs gegeben und der Kopf sei hineingerutscht.

Er drückte ein wenig mehr und ihr Jungfernhäutchen dehnte sich und brach schließlich.

Sie sagte, dass es etwa eine Minute lang wehtat, aber bald hörte der Schmerz auf, also fuhr Tom fort, langsam in sie einzudringen.

Sobald er vollständig darin war, hielten sie an und genossen die Empfindungen für eine Weile, bevor Tom anfing, sich zuerst langsam und dann schneller hinein und heraus zu bewegen.

Die Gefühle wurden sehr stark, was dazu führte, dass Toms Schwanz noch mehr anschwoll, bevor er kam.

Toms Orgasmus ließ Jenna einen Organismus haben, als Tom ein Seil nach dem anderen mit Sperma tief in ihre nicht mehr jungfräuliche Jungfrau schoss.

Nachdem sie sich beide beruhigt hatten, bemerkten sie eine Blut- und Spermalache auf dem Handtuch.

Seitdem haben sie bei jeder Gelegenheit gefickt.

Ich fragte, ob sie Oralsex probiert hätten und sie sagte ja, sie hat es mit ihm gemacht und er mit ihr.

Sie genossen beide Oralsex, aber sie genossen das Ficken noch mehr.

Mittlerweile fühlten wir uns beide richtig energiegeladen.

Jenna fragte, ob ich Oralsex mit ihr versuchen möchte?

Sie sagte, sie habe noch nie Mädchensex an einem Mädchen ausprobiert, aber sie habe gehört, dass es sehr schön sei, deine Muschi geleckt zu bekommen, während du deine Muschi leckst.

Ich sagte, sie sei meine beste Freundin und ich würde alles für sie tun.

Habe ich gesagt, dass es ein Geheimnis gibt, bei dem sie mir helfen muss, es zu bewahren?

dass ich sehr ungewöhnliche Genitalien habe, und wenn das in der Schule herauskommt, fürchte ich, dass ich wie ein Freak behandelt werde.

Sie sagte, das sei kein Problem und ich solle auch niemandem erzählen, was sie und Tom machten.

Ich erzählte ihr dann von meinem einziehbaren Penis und dass ich einen kompletten Satz männlicher und einen kompletten Satz weiblicher Teile habe.

Jetzt war ihre Neugier wirklich geweckt und sie musste es selbst sehen.

Wir schlugen die Decken zurück und zogen die langen T-Shirts und Höschen aus, die wir anhatten.

Ich zeigte ihr, dass ich eine Muschi habe und zeigte ihr dann alle 5 Zoll meines Penis.

Sie fühlte und streichelte sie beide und entschied, dass sie echt waren.

Ich fragte sie, ob sie Sex mit einem Mädchen oder einem Jungen mit einem Mädchen haben möchte?

Sie sagte, sie wolle beides ausprobieren, aber da wir über Oralsex von Mädchen zu Mädchen sprachen, sollten wir das zuerst tun.

Jenna lag auf dem Rücken und spreizte ihre Beine und enthüllte eine Muschi, die nur mit einer kleinen Menge hellbrauner Haare bedeckt war.

Ich legte mich auf den Bauch und positionierte mich zwischen ihren Beinen.

Ich kitzelte und rieb zuerst ihre Möse für eine Minute, bevor ich ihre Schamlippen öffnete und meine erste echte Muschi ganz nah bekam.

Ich leckte dann ihre ganze Länge und küsste die Spitze ihrer Möse.

Sie war köstlich.

Sie fing an zu stöhnen und hüpfte richtig, als ich ihren Kitzler leckte.

Ich leckte ein paar Mal an ihrer Möse auf und ab, bevor ich meine Zunge so weit wie möglich in ihre Jungfrau steckte.

Ich bewegte meine Zunge und sie begann noch lauter zu stöhnen.

Ich ging zurück zu ihrer Klitoris und fing an, richtig daran zu saugen, indem ich zwei Finger in ihre Jungfrau einführte.

Jenna begann zu keuchen und versteifte sich dann, als sie zum Orgasmus kam und Mädchensaft auf mein Gesicht spritzte.

Ich sagte Jenna, dass ich auch Mädchen-auf-Mädchen-Oralsex ausprobieren wollte, damit ich meinen Penis aus dem Weg halten würde, damit sie sich auf meine Muschi konzentrieren konnte.

Ich lege mich auf den Rücken und spreize meine Beine, drücke meinen Penis an meinen Bauch.

Jenna kam zwischen meine Beine und fing an, meine Schenkel bis zu meiner Muschi zu küssen.

Es war wirklich wunderbar, als sie meine Möse auf und ab leckte.

Ich fühlte mich sogar noch besser, als sie ihre Zunge in meine Jungfrau einführte und damit wackelte.

Da ich schon sehr aufgeregt und energiegeladen war, brauchte ich nur ein oder zwei Minuten, um meinen Körper reinzubringen.

Da im Grunde die gleichen Nerven sowohl den männlichen als auch den weiblichen Teil kontrollieren, gibt meine Jungfrau, wenn ich einen Organismus habe, zusätzliche Feuchtigkeit ab, während mein Penis eine Ladung Sperma ausstößt.

Es war genug Vaginalflüssigkeit vorhanden, um Jennas Gesicht zu benetzen, und eine wirklich große Pfütze mit Sperma hatte sich in meinem Nabel angesammelt.

Jenna war von der Menge erstaunt und konnte einfach nicht anders, als es zu versuchen.

Sie sagte, es schmeckte etwas anders als Toms, aber es schmeckte gut.

Sie fuhr dann fort, meinen Nabel zu lecken.

Jenna fragte, ob ich als Kind jemals Oralsex hatte?

Ich sagte nein, aber ich habe gehört, dass Blowjobs wirklich schön sind.

Sie sagte, sie habe Tom etwas davon gegeben und dass es ihm sehr gut geschmeckt habe.

Jenna streichelte meinen Penis mehrmals, um ihn wieder nach oben zu bekommen.

Sie fing an, seine gesamte Länge sowohl von oben als auch von unten zu lecken.

Sie nahm den Kopf in den Mund und begann ihn wie einen Lutscher zu lecken.

Das war hervorragend.

Jenna fing an, immer mehr von meinen fünf Zoll in ihren Mund zu nehmen.

Sie konnte das meiste davon aufnehmen und das Gefühl wurde wirklich intensiv, als ich mit einer Hand an meiner Brust und mit der anderen an ihrer Muschi spielte.

Ich warnte sie, dass ich gleich kommen würde, aber sie winkte nur mit der Hand und fing an, noch stärker zu saugen.

Ich habe ihr mit voller Ladung in die Kehle geschossen.

Sie hing dort und konnte alles schlucken.

Ich fragte sie, wie sie das tun könnte?

Sie sagte, sie habe auf Tom trainiert.

In diesem Moment stiegen wir beide aus dem Bett, streckten uns und gingen ins Badezimmer.

Wir beschlossen, eine Pause zu machen, etwas zu trinken und uns ein paar Minuten auszuruhen.

Jenna fragte, ob ich Jungfrau bin?

Ich sagte ja, technisch gesehen war ich sowohl als Mann als auch als Frau Jungfrau, weil ich noch nie einen Jungen oder ein Mädchen gefickt hatte.

Ich erwähnte, dass ich kein Jungfernhäutchen mehr habe.

Dann erzählte ich ihr die Geschichte, wie ich meine Kirsche zerbrach.

Ich erklärte, dass ich mich nicht wirklich ficken konnte, weil mein Penis in die falsche Richtung zeigte.

Wenn es halbhart war, konnte ich die Spitze des Stifts über den Schlitz reiben und sogar ein kurzes Stück mit der Spitze in meine Jungfrau eindringen.

Als meine Erektion stärker wurde, riss sie aus meiner Jungfrau und kämpfte darum, nach oben und außen zu zeigen.

Ich war noch nie in der Lage, in meiner eigenen Jungfrau zu kommen.

Jenna fragte, ob ich bereit sei, meine männliche Jungfräulichkeit zu verlieren?

Ich sagte, ich sei mehr als bereit, also brachte sie mich zurück ins Bett und hatte einen echten Freund und eine echte Freundin.

Sie schlug vor, dass wir mit der traditionellen Missionarsstellung beginnen sollten.

Sie sprang ins Bett, legte sich auf den Rücken und spreizte ihre Beine.

Ich fragte sie, ob ein Vorspiel erforderlich sei, und sie sagte nein, knie dich einfach zwischen ihre Knie und ziele auf meinen Penis, während ich mich nach vorne beugte.

Ich tat genau das, und mit ein bisschen Jennas Anleitung fand mein Penis seinen Weg in ihre Jungfrau.

Sie hob ihre Knie und ich glitt ganz in ihre heiße Muschi.

Ich begann mit einem langsamen Rhythmus und sie drückte jedes Mal zurück, wenn ich eintrat.

Das war hervorragend.

Meine männlichen Gefühle übernahmen mein Gehirn und ich fing an, immer schneller zu pumpen.

Jenna schloss ihre Beine um meinen Rücken und zog mich noch fester an sich.

Ich fühlte einen riesigen wachsenden Orgasmus.

Mein Penis schwoll mehr denn je an und dann schoss ich mit einem Schrei und einem Stöhnen ein Seil um das Sperma so tief in Jenna, wie ich konnte.

Sie fühlte sich gefeilt und erlebte ihren eigenen Orgasmus.

Ich lag noch ein paar Minuten mit meinem Penis in ihr auf Jenna und genoss den Nachgeschmack unseres heißen Sex.

Nachdem ich mich schließlich von ihr heruntergerollt hatte, schliefen wir beide ein, also zogen wir die Decken hoch und gingen ins Bett.

Als ich aufwachte, durchfluteten wundervolle Gefühle meinen Körper.

Ich blickte nach unten und sah, wie Jenna an meinem Penis lutschte, während sie meine Muschi fingerte.

Jenna ist stehen geblieben, hat gelächelt und guten Morgen gewünscht.

Ich lächelte zurück und sagte ihr, wie großartig ich mich bei ihr fühle.

Ich frage Jenna, was ich tun kann, damit sie sich auch gut fühlt.

Sie sagte, sie wolle mehr Sex zwischen Jungen und Mädchen haben und verschiedene Stellungen ausprobieren.

Sie ging auf alle Viere und forderte mich auf, von hinten um sie herum zu gehen und von hinten in ihre Muschi einzudringen.

Ich ging von hinten um Jenna herum, sah ihre klaffende Muschi und führte meinen Penis ein.

Sie war schon nass, also glitt ich direkt hinein.

Ich fing an, sie zu ficken, kitzelte und kniff ihre Brustwarzen.

Sie fing sofort an zu stöhnen und zu keuchen.

Sie sagte mir, dass ich das Gefühl hatte, noch tiefer zu sein als letzte Nacht.

Ich fing an, schneller und härter zu ficken und bald fing ich an, Spermastränge tief in ihre heiße Muschi zu schießen.

Sie stöhnte sehr laut, als ihr Schließmuskel mich drückte und mich tief in sich hielt, bis wir beide unsere Körper beendeten.

Wir beschlossen, dass Duschen die nächste Station sein würde, da wir beide es brauchten.

Wir gingen zusammen unter die Dusche, drehten das Wasser auf und begannen, uns gegenseitig einzuseifen und zu waschen.

Sie hat meinen Penis gewaschen und wir haben uns gegenseitig die Fotzen gewaschen.

Jenna sagte, wir könnten noch ein paar Positionen ausprobieren.

Ihr erster Vorschlag war, von Angesicht zu Angesicht zu stehen.

Ich war einen Zoll größer als Jenna, also musste ich mich etwa 6 Zoll ducken, um meinen Penis in ihre Muschi zu bekommen.

Sie hielt ihre Schamlippen offen und mein Penis glitt direkt hinein.

Je gerader ich stand, desto tiefer sank ich in sie ein.

Wieder war es perfekt, also fing ich an, sie sanft zu ficken.

Jenna sagte, dass diese Position gut für uns zu funktionieren schien und schlug vor, dass wir aufhören, abtrocknen und andere ausprobieren sollten.

Nachdem wir uns abgetrocknet hatten, beugte sich Jenna über den Schminktisch, spreizte ihre Beine und forderte mich auf, von hinten einzutreten.

Es funktionierte auch gut, da ich leicht hineinrutschen und ziemlich tief hineingehen konnte.

Nach ein paar Testsprüngen wollte Jenna aufhören und wieder ins Bett gehen.

Jenna sagte, dass wir das nächste Mal ein paar Mädchen für hohe Positionen ausprobieren werden.

Ich lag auf meinem Rücken und hielt den Schwanz, und Jenna setzte sich rittlings auf mich und setzte sich direkt auf den erregten Schwanz.

Er rutschte gleich wieder hinein.

In dieser Position konnte Jen sich auf mir auf und ab bewegen, oder ich konnte sie ficken, also probierten wir beides aus und entschieden, dass es am besten wäre, wenn sie das Tempo vorgeben würde, und ich traf ihre Abwärtsbewegungen mit meinem eigenen Stoß.

.

Wir haben diese Pose ausprobiert, bei der Jen mich mit dem Gesicht nach vorne ansah und sich dann nach hinten drehte.

Uns gefiel die nach vorne gerichtete Position besser, weil der Kontakt zwischen Klitoris und Penis besser war.

Jedes Mal haben wir nach ein paar Proberutschen aufgehört.

Das nächste, was sie versuchen wollte, war, halb auf dem Bett zu liegen und halb aufzustehen, während ich zwischen ihren Beinen stand.

Um die gewünschte Höhe zu erreichen, mussten wir zwei Kissen unter ihren Po legen.

Ich richtete mich ungefähr richtig aus, schob sie und fing wirklich an zu ficken.

Ich denke, wir beide brauchten wirklich Erleichterung, denn sie sagte mir, sie sei bereit für die größte Wichse ihres Lebens und jetzt ist es an der Zeit, sie ihr zu geben.

Ich habe sie so hart und schnell gefickt, wie es mein 13-jähriger athletischer Körper verkraften konnte.

Zu diesem Zeitpunkt waren meine männlichen Sinne am Rande der Sättigung und mein Nervensystem begann sich zu überlasten, als sie meine Brüste rieb und ich ihre.

Es dauerte nicht lange, bis ich anfing, ein Seil nach dem anderen mit Sperma in sie freizusetzen.

Sie hatte auch einen umwerfenden Körper, der uns beide erschütterte.

Nachdem wir uns beruhigt hatten, beschlossen wir, uns aufzuräumen und zu frühstücken.

Während und nach dem Frühstück besprachen wir alles, was wir getan hatten und wie wir uns über das Geschehene fühlten.

Ich habe Jenna gesagt, wie sehr ich sie liebe und was für eine besondere „beste Freundin“?

Sie war.

Jenna sagte, sie fühle sich geehrt, diejenige zu sein, die mir Sex zwischen Mädchen beigebracht, mir geholfen habe, meine männliche Jungfräulichkeit zu verlieren, und mir ein paar Dinge über Sex mit Jungen beigebracht habe.

Wir unterhielten uns den größten Teil des Morgens, bevor Jenna mich fragte, wie ich vorhabe, meine weibliche Jungfräulichkeit zu verlieren.

Ich sagte, ich bin bereit, es zu tun, aber ich habe keine Ahnung, wie ich es tun soll.

Jenna erzählte mir, dass eine ihrer Fantasien war, dass Tom und ich einen Dreier haben würden.

Wir diskutierten mehrere mögliche Positionen und versuchten uns vorzustellen, wie es sein würde.

Ich fragte Jenna, ob sie eifersüchtig wäre, wenn Tom und ich Sex hätten?

Sie sagte nein, aber sie wollte unbedingt dabei sein und zusehen.

Ich fragte sie, ob sie dachte, Tom wäre daran interessiert, an unseren Sexspielen teilzunehmen?

Du machst Witze, antwortete sie, er ist ein sehr geiler 14-Jähriger mit einer lebhaften Fantasie.

Natürlich wird er die Gelegenheit nutzen, Sex mit den beiden Mädchen zu haben, die er am meisten mag.

Mag er mich?

Ich habe gefragt.

Natürlich mag er dich, sagte sie, der einzige Grund, warum er dich nie um ein Date gebeten hat, sei, dass du noch nicht angefangen hast, dich zu verabreden.

Jenna griff zum Telefon und rief Tom an.

Tom sagte, dass er nur zu Hause saß und davon träumte, etwas Interessantes zu tun.

Wir haben ihn eingeladen zu kommen.

Wir öffneten die Haustür, zogen uns aus und sprangen ins Bett meiner Eltern.

Als wir die Haustür aufgehen hörten, riefen wir, dass wir oben im Bett seien.

Er rannte die Treppe hinauf, fand uns nackt und begann sich auszuziehen.

Wir sprangen auf und halfen ihm, sich auszuziehen.

Sobald er nackt war, setzten wir ihn aufs Bett und sagten, dass wir uns ernsthaft unterhalten würden.

Erstens sagte ich, dass ich ein Geheimnis habe, das er uns helfen sollte, und zweitens brauche ich einen großen Gefallen.

Da fast jeder geile, nackte Teenager, der zwei wunderschöne nackte Mädchen ansieht, automatisch allem zustimmt, erklärte sich Tom sofort bereit, mir bei allem zu helfen, was ich wollte, und versprach, es niemandem zu sagen.

Ich erklärte Tom, dass ich aufgrund der Launen der Natur zwei komplette Genitalien hatte, ein weibliches, das er beäugte, und ein männliches, das in mir versteckt war.

Ich sagte ihm, ich sei ein echter Hermaphrodit, Hermine.

Er sah schockiert und verwirrt aus.

Ich stellte mich vor ihn, spreizte meine Beine und zeigte ihm meine Fotze.

Dann drehte ich mich langsam um und befahl meinem Penis zu erscheinen.

Als ich wieder vor ihm stand, begann mein Penis zu erscheinen und wie er beobachtete, war er auf volle 5+ Zoll angewachsen.

Ich hörte auf, als er zum ersten Mal einen doppelten Schuss machte, und streckte dann langsam die Hand aus, um zuerst meinen Penis und dann meine Muschi zu fühlen.

Sich selbst davon überzeugend, dass beide real waren, fragte er mich, wie er helfen könnte?

Jenna und ich erzählten ihm, wie sie mir gestern meine männliche Jungfräulichkeit genommen hat und dass ich möchte, dass er mir heute meine weibliche Jungfräulichkeit nimmt.

Dies erregte seine Aufmerksamkeit.

Sein Penis, der fast vollständig entleert war, als wir uns unterhielten, dehnte sich plötzlich auf seine volle Länge von 7 Zoll aus.

Sein Penis war nicht nur fünf Zentimeter länger als meiner, sondern auch doppelt so dick.

Ich machte mir darüber keine Sorgen, meine Jungfrau wurde bei all diesen Untersuchungen sehr gedehnt.

Jenna und ich wollten beide meine offizielle Entjungferung sehen, also legten wir Tom auf den Rücken.

Ich kletterte auf ihn und fing an, ihn zu küssen, während ich meine Brüste an seiner Brust und mein Becken an seinem rieb.

Ich genoss all diese neuen „weiblichen Gefühle“.

als sein Penis an meinem Schritt rieb.

(Ich weiß nicht, wie er sich gefühlt hat, als mein Penis an seinem gerieben hat.) Er spielte mit, kitzelte meine Brüste mit einer Hand und streichelte meine Muschi mit der anderen.

Als ich schön nass war, setzte ich mich rittlings auf ihn und verkündete, dass ich offiziell bereit sei, eine Frau zu werden.

Ich drückte meinen Penis an meinen Bauch, richtete meine Jungfrau auf seine spitze Stange und ließ mich langsam auf ihn nieder.

Der Kopf ging leicht hinein, und als ich den Schließmuskel entspannte, folgte der Stab.

Ich senkte mich langsam, bis mein Schambein auf seinem ruhte und alle 7 Zoll füllten und mich mehr streckten, als ich erwartet hatte.

Ich fing an, mich ungefähr einen Zentimeter auf und ab zu bewegen und versuchte, mich vor und zurück zu lehnen, bis ich die Position fand, in der ich mich am besten fühlte.

Tom fing an, jedes Mal hochzudrücken, wenn ich nach unten rutschte, und es wurde noch besser.

Ich produzierte so viel Gleitgel, dass wir bald anfingen, Schlürfgeräusche zu machen.

Jenna, die Tom über ihre Schulter beobachtete, beschloss, etwas Spaß daran zu haben, meine beiden Brüste zu streicheln und zu lecken.

Hat es wirklich meine Mädchengefühle geweckt?

gehen.

Ich erhöhte die Länge und Geschwindigkeit unserer Bewegungen, was die Gefühle noch intensiver machte.

So muss es auch bei Tom gewesen sein, denn ich spürte, wie sein Penis noch mehr anschwoll, als er ankündigte, dass er gleich kommen würde.

Er hielt mich fest, als ich spürte, wie sein Penis pochte und zuckte, als er den ersten Spermastrang losließ und dann schnell wiederholte, während er 4 oder 5 weitere Spermabälle tief in mich schoss.

Als er mich mit seinem Sperma abspritzte, waren meine Sinne überlastet und ich hatte meinen eigenen Körper.

Meine Vaginalmuskeln quetschten ihn und sie melkten jeden letzten Tropfen Sperma aus ihm heraus.

Gleichzeitig spritzte ich meine Ladung auf meinen Bauch, wo etwas davon über seinen ganzen Bauch spritzte.

Wir hielten an, hielten unsere Positionen und genossen einfach den Sonnenuntergang.

Nach ein oder zwei Minuten fanden wir beide unsere Stimme wieder und sagten: „WOW, das war unglaublich.“

Ich befreite mich von seinem entleerten Schwanz und bewegte mich vorwärts, um sein Sperma aus mir heraus in meine Spermalache auf Toms Bauch fließen zu lassen.

Jenna nahm es auf sich, das ganze Sperma zu lecken.

Sie leckte nicht nur die Gelenkpfütze, sondern sie leckte beide Schwänze sauber und auch meine Fotze.

Wir beschlossen, eine Pause zu machen, zu Mittag zu essen und darüber zu sprechen, was wir als nächstes tun wollen.

Während wir Sandwiches machten, erzählte Jenna uns von ihrer Dreier-Sex-Sandwich-Fantasie.

Beim Essen diskutierten wir über die Idee und mögliche Positionen.

Je mehr wir darüber sprachen, desto mehr machten wir uns Sorgen.

Es sollte ein absolut einmaliges Erlebnis werden.

Wir gingen wieder nach oben zum großen Bett, um Jens Fantasie wahr werden zu lassen.

Jen lag auf dem Rücken und sollte die unterste Schicht des Sandwichs sein.

Ich hatte keine andere Wahl, als die mittlere Schicht eines Sandwichs zu sein, also trat ich zwischen Jens Beine und führte meinen Penis in ihre Muschi ein.

Nach ein paar Probestößen, um unser Gleitgel zu verteilen, lege ich mich Brust an Brust auf Jen und spreize meine Beine.

Tom quetschte sich zwischen unsere beiden Beinpaare und trieb seinen großen Schwanz in meine Muschi.

Als er fast vollständig drin war, begann er mit einem langsamen, gleichmäßigen Rhythmus.

Jedes Mal, wenn er nachgab, gab ich auch nach.

Jedes Mal, wenn er in mich stieß, ließ ich die Kraft seines Stoßes meinen Penis in Jen drücken.

Das war großartig.

Sowohl meine mädchenhaften als auch meine jungenhaften Gefühle fingen an, verrückt zu werden.

Es war die ultimative stimulierende Überlastung, Toms Schwanz pumpte in meine Muschi, während mein Penis Jens Muschi hämmerte.

Ich habe nicht sehr lange durchgehalten.

Bald stieß ich ein langes, leises Stöhnen aus, als ich den massiven Doppelorganismus spürte.

Als ich Jen mit Spermakugeln füllte, drückten und massierten meine Vaginalmuskeln Toms Schwanz.

Tom verfehlte es nicht, er fickte mich weiter, was bedeutete, dass ich Jen weiter fickte.

Es bedeutete auch, dass sowohl meine Jungfrau als auch mein Penis weiterhin stimuliert wurden.

Wir hatten es nicht geplant, aber jetzt begab ich mich in das Gebiet mehrerer Organismen.

Tom erhöhte allmählich das Tempo, also folgten Jan und ich ihm.

Jetzt stöhnte ich bei jedem Stoß und Jen fing auch an zu stöhnen.

Tom fing an, schwer zu atmen und sich mehr vorzubeugen, also wusste ich, dass er kommen würde.

Ich spürte, wie sein Penis anschwoll, was mich wieder wütend machte.

Ich erlebte wieder einen massiven doppelten Organismus.

Als ich meinen Körper anfing, tauchte Tom seinen Schwanz tief in mich ein und begann, seine Ladung Sperma freizusetzen.

Er trieb mich tiefer in Jenna hinein, als ich sie ein zweites Mal erschoss.

Es brachte sie an ihre Grenzen und wir erlebten unser erstes Dreifach-Sperma zusammen.

Wir lagen zusammen in der Sandwich-Position, bis wir wieder zu Atem kamen und unsere Emotionen unter Kontrolle bekamen.

Wir lösten uns langsam und setzten uns auf die Bettkante.

Das erste, was uns auffiel, war die Größe der Spermapfütze auf den Laken meiner Eltern.

Es war riesig und Sperma tropfte immer noch von Jen und mir.

Als zweites fiel uns auf, wie zufrieden wir alle waren.

Wir gingen unter die Dusche und zogen uns dann um.

Wir zogen uns aus und machten das Bett neu, wuschen die Laken und bereiteten uns auf die Rückkehr meiner Eltern vor.

Wir haben darüber gesprochen, wie wir mit unserer gemeinsamen Erfahrung umgehen, was wir füreinander empfinden, was wir uns für die Zukunft wünschen.

Wir waren uns einig, dass der heutige Dreier nicht nur das umwerfendste Erlebnis war, das wir uns hätten vorstellen können, sondern auch der beste Sex, den wir je hatten.

Wir beschlossen, dass wir dieses Erlebnis so oft wie möglich wiederholen sollten.

Und wir haben es getan.

An den meisten Tagen trafen wir uns nach der Schule zum S.&S. (Snacks und Sex), in welchem ​​Haus gab es die besten Snacks und die Eltern waren noch bei der Arbeit.

Wenn einer von uns direkt nach der Schule Sport oder ähnliches machte, trafen sich die anderen beiden und fickten wie Hasen.

Wir waren echte Kumpels.

Als wir den Begriff „Friends with Benefits“ hörten, dachten wir, er würde unsere Beziehung noch besser beschreiben.

Fortsetzung: Fortsetzung: Mein Leben als Hermine?

aufwachsen

Hinzufügt von:
Datum: März 27, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.