Unser neuer ba

0 Aufrufe
0%

Ist das eine Fortsetzung von „Our New Nanny’s Mom (1) and (2)“?

Es wird mit ziemlicher Sicherheit besser sein, wenn Sie sie zuerst lesen.

Ich kniete zwischen den Knien meines Mannes John, die Knie auseinander, seinen Schwanz in meinem Mund, während ich an seinem Schwanz auf und ab hüpfte.

Helen saß auf unserer Couch, Wendy saß mit ihrer Mutter auf dem Boden, zu Helens Füßen, Wendy und Helen beobachteten uns aufmerksam.

Wir waren alle vier nackt.

Schließlich fühlte ich, wie Johns Sperma meinen Mund füllte.

Ich konnte alles im Mund behalten, ohne zu schlucken.

Als Johns Schwanz schlaff wurde, zog ich mich zurück und öffnete meinen Mund, um ihm zu zeigen, dass ich sein ganzes Sperma darin hatte.

Dann wandte ich mich an Helen und Wendy, um es ihnen auch zu zeigen.

Ich fand Wendy jetzt auf Helens Schoß sitzend und Mutter und Tochter, die sich gegenseitig masturbierten, während sie John und mich beobachteten.

Als Wendy meinen mit Sperma gefüllten Mund sah, erlebte sie einen erstaunlichen Orgasmus.

Als Helen mir beim Schlucken zusah, kam sie auch.

Als sie sich beide von dem Rausch erholt hatten, drehte sich Wendy zu ihrer Mutter um und begann sie zu küssen.

Ich vermute nur, aber nach der Leidenschaft dieses Kusses zu urteilen, denke ich, dass die Zunge beteiligt sein muss.

„Mama, kann ich John bitte einen blasen?“

„Wendy, du musst Naomi und John fragen.

Ich wäre jedoch sehr überrascht, wenn einer von ihnen nein sagen würde.

Du kennst die Regeln;

das muss ein Geheimnis zwischen uns vieren sein.?

„Naomi, John, kann ich John bitte einen blasen?“

„Natürlich, Wendy, aber du musst ihm Zeit geben, sich zu erholen.

Warum lässt du ihn nicht zuerst deine Muschi essen?

Danach sollte er für einen weiteren Blowjob bereit sein.“

?Gute Idee!?

sagte Johannes.

„Wendy, komm bitte und setz dich hierher.“

Wendy saß dort, wo John sie haben wollte.

Er packte ihre Beine und zog sie nach vorne, bis ihre Fotze direkt auf der Kante ihres Sitzes war, dann spreizte er ihre Beine weit, so dass er leichten Zugang zu ihrer Fotze hatte.

Er beugte sich vor und sein Mund verschwand in ihrem Schoß.

?Oh mein Gott!

Seine Zunge ist in mir.

Jetzt leckt er zwischen meinen Schamlippen.

Oh!

Er hat meine Klitoris zwischen seinen Lippen.

Aaaaa!?

In den nächsten paar Minuten machte Wendy leise Geräusche, die darauf hindeuteten, dass sie sich amüsierte.

Dann fegte ein mächtiger Orgasmus durch ihren 13-jährigen Körper.

Sie kehrte schließlich zur Erde zurück.

?Oh mein Gott!

Du kannst mir das bitte jeden Tag antun.

„Nun, vielleicht musst du dich hinter Naomi und Helen aufstellen;

Beide scheinen es zu mögen, wenn ich sie auch esse.

Ich glaube, ich bin jetzt bereit für diesen Blowjob.?

Also tauschten Wendy und John die Plätze.

Johns Schwanz wurde wieder hart, also nahm Wendy den ersten Zentimeter in ihren Mund und versuchte dann, ihren Kopf zu senken, um mehr aufzunehmen.

Ich beschloss, sie zu trainieren.

„Lecke mit deiner Zunge an der Unterseite seines Penis, besonders direkt hinter der Eichel.

Da ist er sehr empfindlich.

Wie geht es ihr, John?

„Unglaublich gut fürs erste Mal.

Ich nehme an, das ist ihr erstes Mal.?

„Vor einer Stunde hat sie uns gefragt, was ein Blowjob ist;

das sollte ihr erster sein.

Vielleicht ist sie einfach von Natur aus talentiert, wie ihre Mutter bewiesen hat, als sie zum ersten Mal meine Muschi gegessen hat.

Wendy, jetzt sauge weiter, während du seinen Schwanz in deinen Mund hinein- und wieder herauspumpst.

Ergreife die Basis seines Schwanzes mit deiner Hand und streichle ihn auf und ab.

Das ist alles.

Jetzt sanft seine Eier drücken.

Seine Eier werden in seinen Körper gezogen;

es bedeutet, dass er kurz vor dem Abschluss steht.

Ich hoffe du bist bereit??

Augenblicke später zeigte uns Wendy ihren offenen Mund, der mit Johns Sperma gefüllt war.

In ihren Augen lag ein stolzer Glanz, als sie es schluckte.

Ich konnte nicht anders, als sie für das Spiel zu loben.

?Ich bin eifersüchtig,?

sagte Helen.

– Ich habe noch nie einem Mann einen Blowjob gegeben, aber meine 13-jährige Tochter hat es getan.

„Nun, Helen, ich wünschte, du wärst die Nächste, die mir einen bläst, aber ich fürchte, ich werde es für eine Weile nicht schaffen.“

Ich fügte hinzu: „Freitagabend werden einige Männer auf der Party sein, die bereit sind, ihnen einen zu blasen.“

„Welche Party?“, fragte Wendy.

„Deine Mutter und ich gehen Freitagabend zu einer Orgie.

Sie will wirklich von Fremden gefickt werden, obwohl sie alle gute Freunde von John und mir sind.

Ich erklärte.

„Ich wünschte ich könnte gehen.“

„Wendy, du bist erst 13. Kannst du dir vorstellen, was die Leute sagen und tun würden, wenn wir versuchen würden, dich zu einer wilden Party einzuladen?

Jemand muss im Gefängnis landen.

Seien Sie einfach dankbar, dass wir bereit sind, hier in der Privatsphäre unseres Hauses mit Ihnen zu spielen.

Außerdem müssen Sie bei uns sitzen.

?Das ist nicht Fair.?

Helen griff ein.

„Wendi!

Du hast gerade deine erste Muschi geleckt und deinen ersten Blowjob bekommen.

Meiner Meinung nach ist das für einen 13-jährigen Teenager nicht schlecht.

Vor zwei Nächten wurde meine Muschi zum ersten Mal gegessen und ich hatte immer noch keinen Blowjob.

Wenn Sie diesen Spaß mit John und Naomi weiterhin genießen möchten, dann seien Sie besser nett zu ihnen und jammern Sie nicht.

Komm schon;

Ich denke, es ist Zeit für dich, zu Hause im Bett zu sein.?

„Kann ich heute Nacht in deinem Bett schlafen?“

?Warum??

„Ich möchte, dass du mich wieder masturbierst.

Bitte?

Hübsch bitte??

?Komm schon.

Ich will nicht, dass du mich die ganze Nacht wach hältst.?

Sie zogen sich an und überquerten die Straße zu ihrem Haus.

Ein paar Tage später waren Wendy und Helen wieder zum Abendessen bei uns.

Sobald sie eintrat, zog sich Wendy aus und versammelte unsere Töchter zu einem Bad.

John machte draußen etwas und ließ Helen und mich allein in der Küche zurück.

„Also, Helen, haben Sie und Wendy sich gegenseitig masturbiert, nachdem Sie in dieser Nacht hier weg waren?“

Helen kicherte und sah verlegen aus.

„Nicht wirklich, nein.

Auf dem Heimweg fragte sie mich, was 69 sei.

Es war etwas anderes, worüber die anderen Mädchen im Lager sprachen.

Ich erklärte es ihr und sie war überglücklich.

‚Mutter!

Lass es uns heute Nacht tun?

Bitte?‘

Nun, nach all dem Sex, den ich mit John und dir hatte, hatte ich das Gefühl, es wäre heuchlerisch, sie abzulehnen.“

?Damit?

Wie war es??

„Erstaunlich gut!

Ich habe ihr alles angetan, was ich gelernt habe, als ich dich gefressen habe und von John gefressen wurde.

Wendy machte es mir nach, oder vielleicht erinnerte sie sich daran, was John ihr angetan hatte.

Wie auch immer, meine 13-jährige Tochter hat mich innerhalb von Minuten zum Abspritzen gebracht und sie kam kurz darauf.

Dann drehte sie sich um, küsste mich und dankte mir, und dann drückte sie ihren nackten Körper an meinen und schlief ein.

?Wow!

Ich wette, ihr habt beide gut geschlafen??

„Nicht sofort.

Ich blieb eine Weile wach und dachte über all den Sex nach, den ich an diesem Wochenende hatte, der im Sex in der 69er-Stellung mit meiner eigenen Tochter gipfelte.

Ich hatte das Gefühl, dass ich mich vielleicht wegen irgendetwas oder allem schuldig fühlen sollte, aber am Ende wurde mir klar, dass ich nicht die geringste Schuld empfand und das alles gerne noch einmal wiederholen würde, wenn ich die Möglichkeit hätte.

„Und was hast du seitdem gemacht?“

„Letzte Nacht sind wir früh ins Bett gegangen, weil wir uns beide nach weiteren 69 sehnten. Nach einem unglaublichen Orgasmus lag ich an Wendy gekuschelt und fragte sie, wie sie sich über den Sex fühlte, den sie plötzlich bekam.

„Ich liebe es“, sagte sie, „aber ich will wirklich, dass John mich fickt.“

Ich war entsetzt.?

?Warum?

Du bist froh, dass John dich gefickt hat.

Am Freitag wirst du mit anderen Männern ficken.

Warum Wendy das gleiche Vergnügen verweigern??

„Aber sie ist erst 13. Was, wenn sie schwanger wird?“

„Ich stimme zu, dass es eine Katastrophe wäre, wenn sie schwanger würde.

Du musst ihr Verhütungsmittel geben, bevor John oder sonst jemand anfängt, sie zu ficken.?

„Aber mein Therapeut wird niemals zustimmen, ihr irgendeine Form der Empfängnisverhütung zu verschreiben.“

„Nun, meine Therapeutin ist eine der Frauen, die Sie Freitagabend treffen.

Sie steht wirklich auf perversen Sex und beurteilt die Sexualität anderer Menschen überhaupt nicht.

Wenn du willst, gehe ich mit dir und Wendy zu ihr nach Hause.

Ich bin sicher, sie wird helfen.

Wenn du sie magst, könntest du als Hausarzt zu ihr gehen.?

Nachdem Wendy die Mädchen ins Bett gebracht hatte, setzten wir uns alle zum Abendessen.

?John.

Wie würdest du Wendy gerne ficken?

Helen sagt mir, dass Wendy das will.

Was meinen Sie??

?Autsch!

John!

Ich will so sehr, dass du mich fickst.

Bitte.?

„Natürlich würde ich gerne Wendy ficken.

Allerdings fände ich es nicht gut, wenn sie von mir schwanger würde.

Vielleicht ist das also keine gute Idee.

Entschuldigung Wendy.?

„Ich denke, wir sind uns alle einig, dass man Wendy nicht schwängern sollte.

Ich habe nur vorgeschlagen, dass Helen zuerst Wendy Geburtenkontrolle gibt.

Sie denkt, dass ihr Therapeut nicht kooperativ sein wird, also habe ich angeboten, mit ihnen zu Veronica zu gehen.

Ich bin mir sicher, dass sie gute Ratschläge geben und geeignete Verhütungsmittel verschreiben wird.

?Mumie?

Können wir diese Veronica bald besuchen?

Bitte.?

„Nun, ich denke schon.

Ich kann immer noch nicht glauben, dass meine kleine Tochter so plötzlich in die Pubertät kam.

Vielleicht sollte ich auch Verhütungsmittel nehmen?

„Hast du John mehrmals ohne Schutz in deine Fotze kommen lassen?“ Ich fragte: „Was hast du dir dabei gedacht?“

„Ich habe aufgehört, die Pillen zu nehmen, sobald ich meinen Ex losgeworden bin.

Ich dachte nicht, dass ich es brauchen würde.

Aber dann, als John mich ficken wollte, war ich so geil, dass es mir egal war.

Wenn ich schwanger werde, bekommt Wendy einen Bruder oder eine Schwester.

Fortsetzung in „Our New Nanny’s Mom 4“?

Bitte abstimmen und kommentieren.

Hinzufügt von:
Datum: März 27, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.