Cuckold-Reiche Witwe

0 Aufrufe
0%


Kapitel V
Aus den Episoden I – IV: Ich kam aus Afghanistan zurück, nachdem ich in die Schulter geschossen worden war und mich zwei Operationen unterziehen musste, um sie zu reparieren. Ich kam aus dem Militär, um meiner Mutter mit Blasenkrebs zu helfen, und traf das Highschool-Mädchen, in das ich mich verliebte. Ich habe herausgefunden, dass sie eine alleinerziehende Mutter mit einer kleinen Tochter ist, und ich habe versucht, sie um ein Date zu bitten, aber ich habe sie dazu gebracht, mich zu beschuldigen, mich wie jemand zu verhalten, von dem ich dachte, dass sie sich nicht um ihn kümmern könnte und gerettet werden müsste. Sie erkannte ihren Fehler und als wir uns verabredeten, wurde ich zu ihr nach Hause eingeladen, wo ich ihren Ex traf, der sie unter Drogen setzte und mich dann bewusstlos machte. Nach dem Vorfall sagte Lily, sie würde mich nie wieder sehen, aber eines Nachts betrank sie sich und fickte mich. Als sie aufwacht, sagt sie, es sei ein Fehler gewesen, und kehrt dazu zurück, mich nie wieder zu sehen. Nachdem ich mehrere Wochen lang von Lily ignoriert und abgewiesen worden war, bat ich die Kellnerin Cindy um ein Date, und sie erwies sich als sexueller Dynamo. Nachdem er Cindy zu nahe gekommen ist und großartigen Sex hatte, wird Buck bestraft und seine Familie verfolgt mich, was zu Cindys Mord führt.

Kapitel 14. Was nun?
1. Februar 2010
Ich schaffte es, diesen Tag zu überstehen, aber nur knapp. Am nächsten Tag brachte die Polizei mein Auto nach Hause und wollte mit mir sprechen. Sie fragten mich nach dem Vorfall und ich erzählte ihnen, soweit ich mich erinnern kann. Ich habe ihnen nichts von der Rückkehr nach Afghanistan oder dem Traum erzählt. Es gibt keine Möglichkeit. Sie sagten, es würde einige Zeit dauern, bis ich meine Waffe zurückbekäme. Sie entschuldigten sich sehr, als sie mich ansahen, als wäre etwas mit mir nicht in Ordnung. Sie sahen nicht misstrauisch aus, sondern als würden sie einen Zirkusmitarbeiter, eine bärtige Dame oder irgendeinen anderen Freak ansehen. Mir wurde klar, dass wahrscheinlich keiner von ihnen jemanden in dieser Gegend und jener Stadt erschossen hat. Ich fragte mich, ob einer von ihnen im Dienst seine Waffe gezogen hatte.
In den nächsten Tagen hatte ich intermittierende Gefühlsausbrüche und mein Schlaf wurde durch jedes Geräusch unterbrochen. Das Geringste kann mich sauer machen, und eine prägnante Anzeige kann mich zusammenbrechen und mich zum Weinen bringen. Kurz gesagt, ich war in einem emotionalen Schlamassel. Ich konnte nicht umhin, darüber nachzudenken, wie ich jemanden gefunden hatte, mit dem ich wirklich Zeit verbringen konnte, und er wurde mir genommen. Ich fragte mich, ob es irgendetwas im Leben gäbe, das fair zu mir wäre, wenn es um Beziehungen ging. Ich dachte auch darüber nach, wie großartig Cindy in allem war. Sex, Abhängen, Schießstand, Kellnern; Er schien in der Lage zu sein, alles im Leben zu genießen. Sein Blick rieb an mir und jetzt war er weg; und damit meine heitere aussicht. Als sie ihn töteten, töteten sie mich auch.
Ich hatte auch das Gefühl, dass es meine Schuld war. Ich wusste, dass ich nicht für die Taten der beiden Verrückten verantwortlich war, aber wenn ich nie mit ihm Geschlechtsverkehr gehabt hätte, wäre er am Leben gewesen. Es war lustig, lebhaft, voller Versprechen und Wohlwollen. Ich glaube, das hat mich am schlimmsten fühlen lassen. Er meinte es immer gut und ich hörte ihn nie etwas Schlechtes zu jemandem sagen. Seine Erziehung machte niemanden für seine Position im Leben verantwortlich. Er hat einfach gelebt. Und er wusste, wie man lebt und Spaß hat. Das war am schwierigsten zu bekommen.
Auch Bucks Familie hatte Probleme. Sie waren nicht hinter Lily her, sie waren hinter mir her. Sie sind hinter mir her und Cindy hat sich mir in den Weg gestellt und sie haben dafür getötet. Wenigstens habe ich diese Bastarde getötet.
Abgesehen von der Beerdigung verließ ich die nächste Woche nie das Haus. Es war sonnig bis 10 Uhr morgens, als die Wolken aufzogen. Es scheint, dass nicht einmal Gott die Beerdigung eines Menschen voller Leben und Freude miterleben wollte. Das ganze Sonnenlicht wurde mitgenommen. Es fing sogar an zu regnen, als wir ihn hinlegten, als ob sogar Gott Tränen für ihn zu vergießen hätte. Ich habe nur gebetet, dass es einen Gott gibt, weil Cindy das Beste verdient hat und sogar ihren Tag erhellen könnte.
Außer seiner Mutter waren alle dort Einheimische. Endlich traf ich seine Mutter, die genau so aussah, wie ich es erwartet hatte. Es war ein bisschen zu bronzefarben, ein bisschen zu auffällig und in jeder Hinsicht ein bisschen zu viel von allem. Er war ein Klischee, das ich immer im Fernsehen gesehen und gefeuert hatte: geschieden, spielte aber immer noch Spiele, lebte in einem winzigen Haus in Florida und jagte wahrscheinlich jeden Moment dem einen oder anderen Mann hinterher. Wir haben uns nur kurz unterhalten. Er hat sich gut um mich gekümmert. Meine Tochter hat Gutes über dich gesagt. Und ich weiß, dass Sie es waren, der seine Mörder getötet hat. Vielen Dank.?
Wie nennst du das? Ich dankte ihm und versuchte, die Beerdigung zu überstehen und aufzuwachen, ohne zu emotional zu werden. Anfang der Woche erwähnte Rhonda, dass sie mich vielleicht bitten würden, aufzustehen und einen Gedenkgottesdienst zu halten. Ich habe das bestanden und vehement nein gesagt.
Das Schlimmste war, dass jemand kommen und darüber reden wollte, ob er jemanden töten wollte oder nicht. Er fragte so laut, dass nur wenige Leute schockiert waren und ihn fast so oft ansahen wie ich. Wenn Blicke töten könnten, würde ich ihm ein rauchendes Loch im Boden hinterlassen. Ich habe nicht geantwortet; Ich drehte mich einfach um und ging weg. Danach habe ich aufgehört mich zu erinnern. Ich wollte nichts anderes mit dieser Menge machen und fühlte mich trotzdem verantwortlich.
Am Ende dieser Woche fiel mir etwas ein, das mich überraschte. Ich schwamm in Selbstmitleid und machte mich fertig, weil ich ihn getötet hatte, wenn es um mich ging. Ich rief Detective Wilson an und fragte, woher die Boyds wissen würden, wo ich war und wo Cindy wohnte. Er sah auf seine Notizen und zögerte einen Moment. Sie gingen zu Lily Johnsons Käfig und sie erzählte es ihnen.
Ich war schockiert. Ich war entsetzt. Ich war sauer. Hat Lily es ihnen erzählt, weil sie sauer auf mich war, eifersüchtig auf Cindy? Er beschuldigte mich, absichtlich hinter jemandem her zu sein, der für ihn arbeitete. Was für eine Schlampe
Je mehr ich darüber nachdachte, desto wütender wurde ich. Er tat es, weil ich weitergezogen war und er eifersüchtig auf Cindy war. So hätte es sein sollen. Er konnte es nicht ertragen, dass ich weiterzog und mich nicht mehr um ihn schmeißen ließ. Ich würde ihn damit nicht davonkommen lassen. Ich würde ihn dazu bringen, es zu bereuen.
Ich zog mich an und rief das Haustelefon an. Er ging ans Telefon und sobald er antwortete, legte ich auf und bestätigte, dass er zu Hause war. Ich wollte nicht mit ihm telefonieren; Ich wollte das selbst machen. Ich stieg in mein Auto und fuhr zu ihm nach Hause. Als ich dort ankam, wurde ich von einer dunklen Wut erfasst. Ich kam vor seinem Haus an, stieg aus und knallte meine Autotür zu. Ich würde ihn dafür bezahlen lassen.
Ich ging zur Haustür, und bevor ich klopfen konnte, öffnete sich die Tür. Lily stand da; muss auf mich gewartet haben. Er trug sein Gewand. Ich ging direkt an ihm vorbei und wartete darauf, dass er die Tür schloss. Ich blieb in seinem Zimmer stehen und drehte mich zu ihm um. ?Du hast ihnen gesagt, wo sie uns finden, oder?? Ich schrie und er erschrak darüber.
?Ja.? Erwiderte er kleinlaut und ich konnte etwas Angst in seinen Augen sehen, aber ich konnte auch etwas sehen, das traurig zu akzeptieren schien, was er als sein beschissenes Leben ansah. Ich konnte sie weinen sehen, aber nichts hielt mich davon ab, was ich von ihr wollte.
Du eifersüchtige Schlampe? Ich ging auf ihn zu. Du konntest es nicht ertragen, dass Cindy und ich etwas Besonderes hatten, oder? Bist du eifersüchtig, dass ich mit dir Schluss gemacht habe? Ich stand jetzt so nah bei ihm, ging vorwärts und erschreckte ihn, als er schrie. Er wich zurück, als ich mich ihm näherte, und besetzte seinen persönlichen Bereich. Du musstest ihnen sagen wo wir waren und jetzt ist er tot Wie findet ihr das??
Er sah mich an, seine Tränen begannen zu fließen, aber es war mir egal. Ich war in einer pessimistischeren Stimmung als je zuvor in meinem Leben. Schließlich stützte ich ihn genug, um seine Beine auf die Couch zu schlagen, setzte mich und stellte mich auf ihn. Schließlich antwortete er mir. ?Abscheulich. Ich mochte auch Cindy.
Magst du Cindy? Du hast einen sehr beängstigenden Weg gefunden, das zu zeigen, nicht wahr? Du hast zwei bewaffnete Männer auf uns gerichtet und gesagt: ‚Mach schon, töte sie? Und dann haben Sie nicht angerufen, um uns zu warnen, oder die Polizei gerufen, um sie vor den Boyds dorthin zu bringen?
Lily kämpfte sich auf die Füße und ich wartete darauf, was als nächstes kam. Ich habe es nicht gewagt, ihn zu schlagen, aber ich wollte es unbedingt. Ich stand nur da, faltete meine Hände und atmete tief durch, weil ich so müde war.
Er ging an mir vorbei und entfernte einen Gürtel von seiner Jeans, die er über die Lehne des Esszimmerstuhls gehängt hatte. Ich sah ihn an und bereitete mich auf den Kampf vor. Er würde sich mit dem Gürtel verteidigen. Ich drehte mich um und machte mich fertig.
Stattdessen verlängerte er den Gürtel für mich. Was? Ich sah ihn an und riss es ihm dann aus der Hand. Sie drehte sich um und ließ die Robe fallen, drehte ihr Gesicht von mir weg und ließ sie nackt zurück. Er bückte sich, legte seine Hände auf das Sofa und sah mich an, während ich auf seine alabasterfarbene Haut starrte.
?Peitsch mich. Ich verdiene es.? er murmelte.
Ich war mir nicht sicher, ob ich das richtig gehört hatte, und ich sah ihn an und dann den Gürtel in meiner Hand.
?Peitsch mich? Er schrie mich an, als Tränen über sein Gesicht liefen. Ich stand staunend da. Schlag mich, bis du mir verzeihst Er drehte sich um, senkte den Kopf und begann zu schluchzen. Vielleicht kann ich mir dann verzeihen?
Ich betrachtete den Gürtel in meiner Hand und seinen nackten Hintern. Meine Wut stieg wieder. ?Ich vergebe dir? Glaubst du, ich kann dir das verzeihen? Dann habe ich ihn mit einem Gürtel geschlagen. Ich ließ ihn ihn in seinen Arsch schieben und er zuckte zusammen und sprang, aber er war wieder in Position. Ich werde dich verprügeln, du wertlose Schlampe. Wie konntest du diesen Drecksäcken nichts sagen und uns nicht warnen?? Du verdammte Schlampe? Ich schlug ihn noch ein paar Mal und schrie die ganze Zeit. ?Du verdammte Schlampe? Dann wurde mir klar, was ich tat, und mein logischer Verstand erwachte zum Leben.
Ich weiß nicht mehr genau, wie oft ich ihn geschlagen habe, aber als ich mich immer weiter in den Sitz fallen ließ, hatte er ein paar rote Linien auf seinem Rücken und Hintern und er schluchzte unkontrolliert. Ich war außer Atem vom Schreien und Schwingen des Gürtels. Ich war überrascht von der Anzahl der Streifen, die ich auf seinem Rücken sah. Es müssen mindestens 5 harte Peitschenhiebe mit Lederriemen gewesen sein und ich hörte auf, sobald ich merkte, dass ich außer Kontrolle geriet. Nun, da meine Wut abgeklungen war, sah ich den Schaden an, den ich angerichtet hatte, und bereute es sofort. Ich hasste, was er tat, aber noch mehr hasste ich, was ich tat. Ich wollte ihn verletzen, aber es war zu viel. Ich war zu stark, um einen solchen Gürtel nach ihm zu schwingen. Angewidert warf ich den Gürtel auf den Boden und ging zur Tür. Ich musste da raus. Ich hörte ein Geräusch und ich schaute hinter mich und er war zu Boden gesackt. Er schien in einer unangenehmen Position zu sein, also ging ich zu ihm hinüber, hob ihn hoch und legte ihn auf das Sofa. Ich bedeckte ihn mit seiner Robe und beschloss, ohne ein weiteres Wort zu gehen, aber er streckte die Hand aus und nahm meine Hand. Ich sah ihn an.
Er war kaum bei Bewusstsein, also war ich überrascht von dem, was er sagte. Es tut mir leid, Jon. Ich wünschte, ich wäre es gewesen, aber sie haben mir nicht gedroht, sie haben Lauren gedroht. Sie sagten, sie würden ihn irgendwann finden, egal was passiert. Ich bin wirklich traurig.? Sie kehrte zum Sofa zurück und sah aus, als wäre sie ohnmächtig geworden.
Ich sah ihn an. Verdammt Sag mir, was von meiner Wut und Kraft übrig ist Ich fiel fast ungläubig zu Boden. Wie kann ich das vergessen? Ich war so überwältigt, wütend und egozentrisch wegen meiner eigenen Trauer, dass ich nicht klar genug denken konnte, um zu sehen, dass sie ihre Tochter gegen ihn verwenden würden. Scheisse Ich schlug ihn brutal und er stimmte zu, weil er sich genauso schuldig fühlte wie ich. Er hätte es mir früher sagen können, aber Cindys Tod tat ihm so leid, dass er die Strafe als Sühne ansah. Er hat mir nichts von seinen Drohungen erzählt, bis ich fertig war.
Ich sah seinen armen misshandelten Körper an und wünschte, ich könnte in ein Loch steigen. Ich könnte mir nie verzeihen, dass ich so ein egoistischer Idiot war. Ich habe ihn nie gefragt warum; Ich nahm nur an, dass er es tat, um sich an mir zu rächen, basierend auf meinem eigenen Ego und Selbstmitleid.
Ich starrte ihn weiter an. Ich konnte ihn nicht so zurücklassen. Es war zu viel. Ich hatte so viel Schaden angerichtet und jetzt fühlte ich mich schlimmer denn je. Am schlimmsten war, dass ich die Beherrschung verlor und sie an einer jungen Frau ausließ, die nur ihr Kind beschützte. Ich saß auf dem Stuhl neben dem Sofa und versuchte zu begreifen, was ich gerade getan hatte, aber gleichzeitig war ich schockiert darüber, wie blind ich der Wahrheit gegenüber gewesen war.
Nach ein paar Momenten des Starrens, des Atemanhaltens, des Versuchs, meine Bewegungen zu verstehen und zu beobachten, wie ihr Körper zu akzeptieren versuchte, was ich gerade getan hatte, stand ich auf und ging ins Schlafzimmer. Ich zog die Abdeckung zurück und richtete sie ein. Dann ging ich ins Arbeitszimmer und hob es vorsichtig auf. Er war müde und ohnmächtig, schien aber dennoch bei jedem Kontakt mit der Stelle, an der ich ihn geschlagen hatte, zu erschrecken. Verdammt Ich war ein totaler Idiot.
Ich trug ihn zu seinem Bett und legte ihn dort hin. Ich vergewisserte mich, dass es auf ihrem Bauch war, und durchsuchte dann den Medizinschrank im Badezimmer nach etwas Lotion. Ich habe etwas recherchiert und eine Lotion gegen Sonnenbrand gefunden und dachte, sie wäre gut für Wunden, die man mit einem Gürtel schlägt; ein Schlag, den ich gemacht habe. Als ich ins Schlafzimmer zurückkehrte, sah ich mir den Schaden an und war schockiert über das, was ich getan hatte. Ich setzte mich auf das Bett und rieb Lotion auf die wütenden roten Flecken rund um ihren Rücken und Hintern. Ihre Haut war blass und zart, und die Narben waren deutlich sichtbar, mit einigen Schwellungen um sie herum. Er stöhnte mehrmals, wachte aber nicht auf. Ich konnte nicht glauben, dass ich jemanden so verletzt hatte. Niemals, weder aus Wut noch aus irgendeinem anderen Grund, hätte ich jemals gedacht, dass ich so jemandem einen Riegel vorschieben würde. Ich hatte meinen Verstand verloren.
Nachdem ich versucht hatte, die Wunden ein wenig zu lindern, deckte ich sie mit einem Laken zu und ging ins Arbeitszimmer und versuchte, meine Mutter anzurufen, aber sie war nicht zu Hause, und ich wollte ihr Handy nicht anrufen.
Ich lege mich auf die Couch, schalte den Fernseher ein und versuche, etwas anzusehen, um mich von dem abzulenken, was ich gerade getan habe. Ich weiß nicht, warum ich geblieben bin, aber ich dachte, ich sollte zumindest sicherstellen, dass es ihm gut geht, wenn er aufwacht. Meine Wut war verflogen und ich schlief ein, nachdem ich die letzten paar Tage hinter mir gelassen hatte.
Es war ein leichtes Zittern, als ich aufwachte. Ich kam mit einem plötzlichen Ruck an meine Seite und die Person, die mich schüttelte, sagte überrascht ?Oh? sagte. Ich setzte mich, schüttelte meine Augen aus meinem Schlaf und sah, wie Lilys Mutter die Haustür schloss und Lauren vor mir stand.
Lauren sagte nichts, also lächelte ich schwach. Hallo Lauren.
Miss Johnson kam auf mich zu und sah mich misstrauisch an. ?Bist du in Ordnung? Was machst du hier??
Ich sah ihn an. ?Mir geht es gut. Ich habe gerade mit Lily gesprochen und wir waren beide ziemlich nervös wegen allem, also ging sie ins Bett und ich glaube, ich bin hier auf der Couch eingeschlafen. Wie spät ist es??
Er sah mich an, um zu sehen, ob das stimmte. Es ist 17:00 Uhr. Geht es Lili gut?
Ich sah sie an, bereit, unschuldig zu erscheinen, hatte aber das Gefühl, dass sie mich durchschauen konnte und wusste, dass ich ihre Tochter schlug. ?Ich weiß nicht. Es war eine schwierige Zeit für uns alle.
Mrs. Johnson schien dies akzeptiert zu haben. Wie geht es dir, Jon? Ich verstehe, dass Sie und Cindy sich nahe gekommen sind.
Ich habe darüber nachgedacht. Nah dran? Sind wir dazu gekommen? Nah dran? Liebhaber? Mehr? War es jetzt wichtig? Ich erhole mich. Ja, hatten wir? ziemlich knapp.?
Ich stand auf. Ich muss auf die Toilette. Ich bin gleich wieder da.? Ich stand auf und ging langsam zum Gemeinschaftsbad. Ich beobachtete genau, was Miss Johnson und Lauren vorhatten, und sie gingen in die Küche. Das erlaubte mir, Lilys Zimmer schnell zu betreten und nach ihr zu sehen. Ich fand ihn immer noch auf dem Bauch, mit einem Laken bedeckt. Alle seine Wunden waren verborgen. Ich sah den Flur entlang und der Strand war sauber, also rannte ich ins Badezimmer, spülte die Spülung und ging nach draußen in die Küche.
Miss Johnson überprüfte die unordentliche Küche. Ich kann sehen, dass Lily beim Geschirrspülen hinterherhinkt. Er stapelte schmutziges Geschirr in der Spüle.
?Ja ich glaube schon.? Ich musste hier raus. ?Frau. Johnson, ich glaube, ich gehe jetzt nach Hause. Lily schläft schon eine Weile und ich muss nach Hause.
Miss Johnson sah Lauren an. Lauren, hast du keine Hausaufgaben mehr zu erledigen? Ah-oh. Hier kommt es. Er weiß etwas.
Er hob den Kopf, den typischen flehenden Ausdruck auf seinem Gesicht; kleine Kinder erhalten, wenn sie gefragt werden, ob sie Hausaufgaben haben. Kann ich vorher etwas fernsehen, Oma?
Miss Johnson sah mich an. ?Natürlich Honig. Weitermachen.?
?Vielen Dank? Lauren stand plötzlich auf und ging hinaus.
Miss Johnson sah mich an. Jon, sag mir, was ist hier los? Lily, ich weiß, dass du dich seit einer Woche verärgert und verantwortlich fühlst wegen dem, was passiert ist. Und ich weiß, dass du sauer sein könntest, wenn du herausfindest, dass sie diejenige ist, die ihnen gesagt hat, wo Cindy wohnt. Sie sagte, sie fühle sich verantwortlich, weil sie Angst hatte, jemanden anzurufen und zu warnen, nachdem du gegangen bist. Was ist denn hier los? Sie sind die letzte Person, die ich hier zu sehen erwarte.
Ich sah zu Boden, aber es kam keine Antwort. Ich beschloss, etwas Wahrheit zu sagen. Als ich herausfand, dass du Boyds erzählt hast, wo Cindy wohnt und dass Lily und ich uns deswegen gestritten haben, war ich sauer. Ich glaube, ich verstehe seine Seite jetzt besser und danach waren wir beide müde, also legte ich mich, nachdem ich in sein Zimmer gegangen war, auf das Sofa und schlief einfach ein.
Miss Johnson sah mich an und suchte nach der Wahrheit. Ich hatte Angst, dass mir die wahre Wahrheit auf die Stirn geschrieben würde. ?In Ordnung.? Er starrte mich weiterhin an und ich versuchte, ihm mein Unbehagen nicht zu zeigen. Ich werde nach Lily sehen. bleibst du dabei??
Nein, ich muss gehen. Bis später, Miss Johnson.
?Okay auf Wiedersehen.?
Ich ging durch das Arbeitszimmer, verabschiedete mich von Lauren und ging zu meinem Auto. Ich konnte nur hoffen, dass Miss Johnson Lilys Narben nicht sehen und Lily nicht darüber sprechen würde. Was, wenn er es tat? Nach dem, was ich getan habe, habe ich alles verdient, was ich bekommen habe.
Als ich nach Hause kam, war meine Mutter in der Küche und bereitete das Abendessen vor. ?Oh gut. Ich hatte gehofft, du wärst zum Abendessen zu Hause, Jon. Wohin bist du gelaufen??
Lilys. Ich habe nicht näher darauf eingegangen.
Meine Mutter drehte sich um und sah mich an. Bist du zu Lily gegangen? Wie ist es gelaufen??
Ich saß schwer. ?Nicht gut.?
?Willst du darüber reden?
?Nicht genau?
Er ließ es dort stehen und trank den Topf mit Suppe, den er gekocht hatte, und brachte zwei Schüsseln zum Tisch. Ich stand auf und nahm ein Bier aus dem Kühlschrank und wir aßen und diskutierten alles, bis auf eine Sache, die wir beide im Sinn hatten. Ich trank vier Bier zum Abendessen aus und ließ mich dann mit meinem fünften aufs Sofa fallen, während meine Mutter die Kanäle einschaltete. Ich habe nichts gesehen. Ich habe mich gefragt, was ich mit Lily machen soll. Ich musste ihn morgen wiedersehen und darüber sprechen, was passiert war, damit wir die Sache klären konnten. Es war mir auch wichtig zu bestimmen, in welche Art von Schwierigkeiten ich geraten würde.
Ich habe Cindy letzte Woche verloren und jetzt habe ich Lily geschlagen, damit sie mich nicht wieder sehen will. Mein Leben war in einen so tiefen Abgrund gestürzt, dass ich keinen Ausweg mehr sah. Nachdem ich genug Bier getrunken hatte, fiel ich schließlich in einen unruhigen Schlaf.
Folge 15: Scheiße trifft den Ventilator.
2. Februar 2010
Am nächsten Morgen wachte ich auf, trank Bier und fühlte mich schlecht wegen Lily. Ich fühlte mich so schlecht, dass ich Angst hatte, ihn anzurufen. Ich habe ein paar Mal mein Handy genommen, aber jedes Mal aufgehört. Ich räumte schließlich auf und entschied, dass ich ihn sehen musste. Ich musste mich der Musik stellen. Eine Lektion, die sie uns beim Militär immer beigebracht haben, ist, dass schlechte Nachrichten mit dem Alter nicht besser werden. Du musst die Musik sofort mit einer schlechten Entscheidung oder Handlung konfrontieren. Ich wusste, dass ich das jetzt tun musste.
Als ich zu Lily’s fuhr, erinnerte ich mich plötzlich daran, dass sie ein Café führte und vielleicht nicht zu Hause war. Das hätte ich an seinem Arbeitsplatz sicher nicht gekonnt, und ich brauchte lange, um den Mut aufzubringen, an diesen Punkt zu kommen. Ich hoffte auf jeden Fall, dass er zu Hause war. Ich hielt an und sah sein Auto und atmete erleichtert auf, dann überkam mich kurzzeitig Panik. Ich bin froh, dass er zu Hause ist, aber ich habe Angst, ihn zu sehen. Was werde ich ihm sagen? Wie kann ich mich dafür entschuldigen, dass ich so egozentrisch und egozentrisch bin?
Ich holte tief Luft und ging zur Tür. Ich klingelte. Es gab keine Antwort. Ich habe es mehrmals versucht, ohne Erfolg. Ich rief ihr Handy an und es ging zur Voicemail. Ich gab schließlich auf und ging nach Hause.
Als ich nach Hause kam, erlebte ich eine größere Überraschung. Ich sah Miss Johnsons Auto vor unserem Haus. Verdammt Wusste er es? Was werde ich jetzt tun?
Da ich sehr wohl wusste, dass ich geschlagen werden würde, betrat ich verlegen das Haus. Ich hatte nur gehofft, dass keine Anklage wegen Körperverletzung enthalten war.
Meine Mutter und Mrs. Johnson saßen auf der Couch, als ich hereinkam, und Lily stand an der Seite und starrte auf den Boden. Vielleicht konnte er nicht einmal sitzen. Die beiden Mütter sahen mich an, die eine mit ungezügeltem Hass, die andere mit Schock und Entsetzen. Als ich jünger war, fühlte ich mich schlimmer als je zuvor, wenn ich etwas falsch gemacht hatte. Ich konnte die Verlegenheit auf dem Gesicht meiner Mutter sehen, und das war das Schlimmste. Meine Mutter hat mich sofort angegriffen. Ich hatte nicht einmal die Gelegenheit, mich hinzusetzen.
Jon Kenton, wie bekommst du Lily so den Gürtel? Was hast du getan? Weißt du, wie dein Rücken aussieht? Wie kann man eine Frau so schlagen?
Ich ging weiter, bis ich in einem der bequemen Stühle saß. Ich sah die beiden Mütter an, die beide auf eine Antwort darauf warteten. Aber was konnte ich sagen?
?Ich bin traurig. Ja, habe ich. Ich wünschte, ich könnte es zurücknehmen, aber ich war so sauer, dass ich nicht einmal darüber nachgedacht habe. Ich bin traurig.? Ich senkte meinen Kopf und sah auf meine Füße, unfähig, beiden in die Augen zu sehen.
Daraufhin ergriff Frau Johnson Maßnahmen. Als sie sprach, blickte ich auf und sah ihre leuchtenden Augen, die zeigten, dass sie mir nur das Allerbeste wünschte. Der einzige Grund, warum ich keine Beschwerde einreiche, ist, dass Lily sagte, sie habe Sie darum gebeten und würde nicht kooperieren. Ist das wahr??
Ich sah in Lilys trauriges Gesicht. »Ja, Madam. Aber trotzdem meine Schuld. Ich hätte das nie tun sollen. Ich hätte fragen sollen, warum du ihnen gesagt hast, wo Cindy und ich sind. Ich bin wirklich traurig.?
Sie sahen mich beide an, als könnten sie immer noch nicht glauben, dass ich diese widerliche Tat begangen hatte. Sie schienen zu erwarten, dass ich noch mehr sagte, aber mir fiel nichts ein. Ich habe es getan, es war falsch, ich war ein Arschloch.
Miss Johnson stand auf. Nun, Jon, du wirst nie wieder in meinem Haus willkommen sein. Ich will dich nicht wieder in der Nähe von Lily sehen, verstanden?
Ja, gnädige Frau. Ich sah auf den Boden. Er stand auf, um zu gehen, und meine Mutter brachte ihn zur Tür. Lily blieb, wo sie war.
Lily drehte sich zu ihrer Mutter um. Mama, warte bitte kurz draußen. Ich muss mit Jon sprechen. Lilys Mutter wollte protestieren, aber Lily unterbrach sie. ?Mama Bitte. Eine Minute.?
Miss Johnson sah mich an, dann Lily. Am Ende löste er sich in einem Schnupfen auf. Meine Mutter sah uns beide an und verließ uns dann.
Lily ging zu mir hinüber. Ich konnte ihm nicht ins Gesicht sehen. Ich habe jemanden verletzt, von dem ich glaubte, dass ich ihn fühle, auf eine Weise, die ich nie erwartet hätte. Er streckte die Hand aus und hob mein Kinn an, damit ich ihn ansehen musste. Er sah mir in die Augen, sein Blick änderte sich nie. Ich vergebe dir, Jon. Das war meine Buße. Ich musste für meine Taten büßen. Ich werde Lauren immer beschützen, aber ich musste jemanden anrufen, gleich nachdem sie gegangen waren. Ich hatte nur Angst, stehen zu bleiben. Kannst du mir verzeihen, was ich getan habe?
Ich habe diese schöne Frau angeschaut, sie hatte schon sehr früh Angst und meine Prügel kamen noch hinzu. Lily, nachdem sie die Wahrheit erfahren hatte, gab es nichts zu vergeben. Sie haben Ihr Kind beschützt, das ist einer Frau angeboren. Ich weiß nur nicht, warum er das Gefühl hatte, etwas wiedergutmachen zu müssen, und warum er mir vergeben hat. War das, was ich getan habe, unverzeihlich?
Er lächelte mit einem traurigen Lächeln. Nein, Jon, das ist nicht unentschuldbar. Und hör nicht auf meine Mutter. Ich mag dich und ich möchte dein Freund bleiben. Wenn du mich einladen willst, würde ich das auch gerne tun.
Ich sah ihn an. ?Bist du dir sicher?? Ich konnte nicht verstehen, woher dieses Mitgefühl kam, aber ich war zufrieden. Genau wie die Lily, die ich von der High School kannte, tat dies. Ich wusste nicht, ob ich mir das vollständig verzeihen konnte, aber ich fühlte mich ein wenig besser, als er sagte, dass er mir verzeiht.
?Na sicher. Gib mir etwas Zeit. Er seufzte und schickte mir ein ergebenes Lächeln. Ich habe viele davon.
Ich stand vor ihm auf und wollte ihn umarmen. Er sah mich kurz an und gab dann seine Erlaubnis. Ich versuchte, höflich zu sein, aber ich konnte fühlen, wie sie ein wenig erschrak, als ich meine Arme um sie schlang. Lily, du bist so ein guter Mensch. Es tut mir leid, dass ich dich beleidigt habe.
Er lächelte mit einem müden, traurigen Lächeln. Ich habe dich darum gebeten, erinnerst du dich? Er sah mir direkt in die Augen, ein weiterer intensiver Blick auf mich.
Ich wand mich unter der Intensität und sah weg. Ich weiß, aber das macht es nicht richtig.
Ich habe nicht gesagt, dass du es getan hast?
Ich sah ihn an. Ich versuchte ein wenig zu lächeln. Danke, Lilly. Ich bin froh, dass du es mir gesagt hast.
Er blickte in die Ferne. Ich wünschte, ich hätte dir geglaubt, als du gesagt hast, dass du mit mir ausgehen willst? wären wir jetzt nicht hier?
Ich sah ihn schnell an. ?Machst du dir die Schuld an all dem?
Ja, deshalb büße ich. Es war nicht nur, um ihnen zu sagen, wo er war. Es sollte Sie in erster Linie einbeziehen. Alles begann damit, Sie einzuladen und Buck zu treffen. Dort fing es an und der Schneeball ging weiter.
Lily, du… du liegst falsch. Niemand kann solche Situationen vorhersehen. Wir müssen unser Bestes geben und weiterleben.
Ich glaube, ich sehe es jetzt. Dasselbe gilt für dich, Jon.
Damit hatte er Recht, aber in diesem Moment war es schwer zu akzeptieren. ?STIMMT. Vielen Dank.?
Lily drehte sich zum Gehen um. Ich meine es ernst, mich anzurufen. Ich glaube, ich würde gerne wieder auf ein Date gehen.
?In Ordnung.? Ich sah ihr nach und wusste, dass es einige Zeit dauern würde, bis ich mir vergeben konnte, jemand zu sein, den ich bei anderen Menschen immer verachtet hatte; egozentrisch genug, um die Position oder Situation eines anderen zu ignorieren. Ich wusste nicht, ob ich ihn jemals wieder anrufen würde, ob ich ihn wiedersehen würde.
Während ich dort stand, kam meine Mutter wieder herein. Er sah mich anders an. Ich weiß nicht mehr, wer du bist, Jon. Ich hätte nie gedacht, dass Sie so etwas tun können.
?Ich bin traurig.? Ich sah ihn an und versuchte zu zeigen, dass ich auch litt.
Ich denke, es wäre besser, wenn du darüber nachdenkst, was du mit deinem Leben anfangen sollst, und es erreichen würdest. Ich gehe ins Einkaufszentrum und kaufe ein. Ich kann gerade nicht bei dir sein.
Ich sah ihm nach und setzte mich langsam hin. Wenigstens war es offen. Ich musste mir keine Sorgen machen, danach blind zu werden. Ich ging zurück in mein Schlafzimmer und warf mich aufs Bett. Vielleicht kann ich etwas schlafen. Jetzt fühlte ich mich für Cindys Tod und Lilys Umarmung verantwortlich. Es war kein roter Tag für Jon Kenton.
Nachdem ich darüber nachgedacht hatte, was meine Mutter gesagt hatte, beschloss ich, nach Chicago zu gehen und einen Freund zu treffen. Ich musste weg von dieser kleinen Stadt und all den schlechten Erinnerungen, die mir durch den Kopf schwirrten. Es war die einzige Möglichkeit für mich, dem Morgen zu begegnen. Ich rief vorher an und erreichte seine Zelle. Er lebte in LaGrange. Ich packte eine kleine Tasche und ging innerhalb einer Stunde. Ich hinterließ meiner Mutter eine Nachricht, weil ich Angst hatte, mit ihr am Handy zu sprechen.
Es war ein grauer Wintertag, der meiner Stimmung entsprach. In meinem Leben war im Moment kein Platz für die Sonne.
Ich kam gegen 22 Uhr an und Jim öffnete die Tür und begrüßte mich mit einer großen Umarmung und bat mich dann hereinzukommen. Es waren ungefähr 8 Leute dort und sie sahen sich alle Filme an. Als er bemerkte, dass ich nicht in der Stimmung war, zog er mich in die Küche. Was ist los, Jon?
Es ist eine lange und traurige Geschichte und ich brauche etwas Zeit, um darüber hinwegzukommen. Ich brauchte jemanden, mit dem ich abhängen konnte, wenn ich nicht zu Hause war.
Er sah mich genau an. Er und ich gingen zusammen nach Afghanistan. Er war in einem anderen Zug in derselben Kompanie. Jon, worum geht es hier?
?Kurzgeschichte. Ich ging mit einer Frau aus, in die ich verliebt zu sein glaubte, und wurde von den Verwandten eines Mannes erschossen, den ich ins Gefängnis schickte, um eine andere Frau zu beschützen, dann wurde ich für den Tod der ersten Frau verantwortlich gemacht und mit einem Gürtel ausgepeitscht.
Er sah mich an. ?Verdammt Warten Sie hier.? Er ging in das andere Zimmer und ich konnte ihn hören. Okay, alle raus. Es gab Einwände und Fragen nach dem Warum. Ich muss mit meinem Freund reden. Das können wir ein andermal machen. Im Moment hat er Probleme, die dringend Aufmerksamkeit erfordern, und ich muss sie ihm geben. Sie waren nicht glücklich, aber am Ende feuerte er sie alle; Schließlich waren wir eine Militärfamilie. Er ist wieder in der Küche. Also erzähl mir die längere Version?
Ich fing an zu erzählen, und er und ich beendeten ungefähr sechs Packungen. Nachdem er die ganze Geschichte gehört hatte, lehnte er sich zurück und sah mich an. ?Wow Das ist eine Geschichte. Wie bist du mit Lily gegangen?
Das habe ich nicht. Er sagte nur, er würde warten und ich sagte nur, ok?
Okay, hör zu, gleich um die Ecke ist eine Bar mit Billardtischen. Wir haben nur ein paar Stunden um Mitternacht. Sollen wir dorthin gehen und dieser Trunkenheit ein Ende setzen? Alles zu Fuß. Wir können das schaffen?
Ich wollte nicht allein und betrunken sein, also war das in Ordnung. ?Gute Idee. Lass uns gehen.?
Wir gingen zur Bar hinunter und die Billardtische waren voll. Wir saßen an der Bar und tranken noch einen Drink, und dann fing ein Typ an, seine Freundin zu schlagen. Er nahm es auch. Keine Ahnung warum. Meine Regel war, niemals in einen Familienkonflikt verwickelt zu werden und dies niemals in einer Bar zu tun. Ich blieb weg und der Barkeeper ordnete es schließlich und nahm sie heraus. Ich fragte mich, ob ich nach dem, was ich getan hatte, jemals wieder so jemanden verurteilen könnte.
Jim und ich tranken und wurden ziemlich betrunken. Als wir zu seiner Wohnung zurückkamen, zeigte es 2 Uhr morgens. wir sind gefallen.
3. Februar 2010
Am nächsten Morgen wachte ich sehr früh um 9 Uhr auf, aber mein Handy summte und stand auf einem Tisch, was die Vibrationen verstärkte. Ich griff nach ihm, während ich mit meiner Hand winkte, und mein Kopf sagte zu allem nein. ?Hallo??
Sie war meine Mutter. Jon, bist du in Chicago?
Ja, ich habe dir eine Nachricht hinterlassen.
?Ich weiss. Ich habe einfach nichts von dir gehört und wollte mich vergewissern, dass alles in Ordnung ist?
?Ja gut.? Ich kam mir vor wie ein Highschool-Schüler, der eincheckt, aber es war schön, ihn auf zivilisierte Weise mit mir sprechen zu hören.
Ich wollte nicht nach dir sehen, aber ich war ziemlich wütend, als ich gestern gegangen bin. Ich schätze, ich hätte bleiben und deine Seite der Geschichte fragen sollen?
Es gibt nicht viel zu sagen. Ich habe überreagiert und Lily genau das angetan, was du gesehen hast. Ich war wütend und deprimiert und fragte nicht einmal, warum er das tat. Lauren sagte nicht, dass sie mich bedrohten, bis sie ohnmächtig wurde und ich sie auf die Couch legte. Daran hatte ich bis dahin gar nicht gedacht. Konzentriere ich mich zu sehr auf meinen eigenen Schmerz?
Trotzdem hätte ich das mit dir besprechen sollen. Kommst du bald nach Hause??
?Ich weiß nicht. Ich rede mit Jim und rufe dich später an, okay?
?In Ordnung.?
Wir sehen uns, Mama.
?Jon??
?Ja??
?Ich liebe dich, Schatz.?
?Danke Mutti. Auf Wiedersehen.?
Ich schaltete mein Handy aus und versuchte wieder zu schlafen, aber der Anruf meiner Mutter machte meinen Kopf frei, abgesehen vom Alkohol. Es ließ mich erkennen, dass es zu Hause noch unerledigte Geschäfte gab. Meine Flucht nach Chicago wird das nicht lösen. Ich wartete, bis Jim aufstand und ihm sagte, ich müsse mich sofort bei ihm melden.
Jim sah mich an. ?Bist du dir sicher??
Ja, ich muss zurück und zumindest sicherstellen, dass es meiner Mutter gut geht.
?In Ordnung. Hör zu, wenn du eine Unterkunft brauchst, musst du nicht anrufen. Einfach kommen. Unsere Tür steht Ihnen immer offen.
Danke Jim.
Wir frühstückten und dann gab ich ihr einen männlichen Händedruck und eine schnelle Umarmung. Er sah mir in die Augen. ?Ich meine es so. Du brauchst etwas, das du mich nennst Da kann ich auch hinkommen. Verstanden??
Ich gab ihm die Army-Antwort. Hooah.
Wow. Jetzt bring deinen Arsch nach Hause.
Ich habe aufgehört und angefangen zu fahren. Ich habe überlegt, was ich da machen soll. Nach dem, was ich Lily angetan habe, hatte ich ein bisschen Angst, in dieser kleinen Stadt zu bleiben. Wenn das jemals an die Öffentlichkeit kommt, werde ich auf die ganze Grafschaft anstoßen. Aber nachdem ich darüber nachgedacht hatte, beschloss ich, es zumindest zu versuchen. An der nächsten Ausfahrt verließ ich die I-55 und legte an, um mein Auto zu füllen. Also holte ich meine Brieftasche heraus und bekam die Karte des Staatsanwalts, der mich bat, Ermittler zu werden. Ich rief ihn an und sagte, ich wollte es versuchen, er sagte, ich könne bis nächste Woche warten, da Mittwoch ist, und dann würden wir uns treffen und den Job durchgehen.
Als ich das tat, fühlte ich mich besser, zumindest wieder ein produktives Mitglied der Gesellschaft zu sein. Dadurch fühlte ich mich auch besser. Ich fühle mich seit einiger Zeit nicht gut wegen dem, was in meinem Leben vor sich geht. Es würde mir etwas geben, auf das ich mich konzentrieren könnte, während ich entscheide, was ich wirklich mit dem Rest meines Lebens anfangen möchte.
Endlich, gegen 20 Uhr, kam ich in meine Einfahrt. Meine Mutter verließ das Haus, um mich zu begrüßen, und umarmte mich tränenreich. Wir gingen nach Hause, ohne etwas zu sagen.
Jon, ich glaube, ich verstehe, was zwischen dir und Lily passiert ist. Ich denke, es war sehr falsch, aber ich verstehe, dass Sie Schmerzen hatten und es blitzartig falsch verstanden haben.
Ich sah ihn an. Es war immer noch falsch. Ich weiß es besser. Ich bin besser als das.
Er schenkte mir ein blasses Lächeln. ?Ja, du bist. Aber du bist kein Heiliger und das zeigt nur, dass du ein fehlbarer Mensch bist?
?Vielen Dank? Nach mir.?
?Bitte schön. Ich wusste, dass du jetzt herkommst und es gibt scharfen Pfeffer auf dem Herd.
?Peperoni? Klingt gut.?
Wir gingen in die Küche und konnten das Abendessen überspringen, indem wir über alles andere als Cindy oder Lily sprachen.
Kapitel 16. Neuer Job? und Lilie? Wieder.
8. Februar 2010
Am folgenden Montag meldete ich mich beim Bezirksgericht und sprach mit dem Staatsanwalt. Er hat mir gesagt, was ich zu tun habe. Ein Inspektor für die Staatsanwaltschaft zu sein, ist oft ein mühsamer Job. Sie müssen alle Arten von Recherchen durchführen, Informationen im Auge behalten und manchmal etwas wirklich Aufregendes tun. Ich sagte ihm, ich würde es bekommen. Ich suchte langweilig und stabil.
Jon, wir müssen zuerst etwas tun.
?Was ist das??
Wir müssen sicherstellen, dass Sie von der Erschießung der Boyds freigesprochen werden. Ich habe zwei Assistenten, die das durchgehen, und nachdem sie alles mit der Polizei besprochen haben, kommen sie mit ihren Vorschlägen zu mir.
?Oh, richtig?
Ich werde Sie vorübergehend einstellen, weil ich glaube, dass alles zeigen wird, dass Sie in Notwehr gehandelt haben, aber wenn er das Gegenteil zeigt, wird das Stellenangebot storniert.
?Verstanden.?
?OK los geht’s.?
Darrin führte mich aus und stellte mich einer jungen Frau vor, die gerade ihr Jurastudium abgeschlossen hatte und für die Staatsanwaltschaft arbeitete. Er brachte mich zu einem kleinen Büro, das mir gehören würde, und fuhr mich dann herum, um mich allen im Büro vorzustellen. Schließlich fragte er, ob ich zum Mittagessen bereit sei, und ich stimmte zu, da es fast Mittag war. Wir gingen über die Straße zu einer kleinen Taverne, in der anscheinend ein gutes Mittagessen serviert wurde.
Wir saßen an einem kleinen Tisch in der Ecke und ich beschloss, mehr über ihn zu erfahren. Sag mir, Diane, wie bist du hierher gekommen?
Er sah mich ein paar Sekunden an. Nun, ich komme aus Saint Louis und habe gerade mein Jurastudium an der Wash U abgeschlossen. Ich wollte in der Stadt arbeiten, aber das war der beste Ort für mich, um in der Nähe meiner Familie zu sein, aber auch weit genug weg, verstehst du, was ich meine??
Ich wusste. ?Ja ich weiß was du meinst?
Ich wollte auf der Seite des Staatsanwalts sein, um mich einzuarbeiten, und dieser Ort hatte eine Stelle, also habe ich sie bekommen.
?Willst du das dauerhaft machen? Staatsanwalt sein
?Das denke ich auch. Ich bin nicht wegen des Geldes in diesem Geschäft.
?Ja, ich auch.?
Er grinste. Ja, ich weiß, wie hoch das genehmigte Gehalt für den Inspektor ist, und es ist niedriger als meines. Das ist scheiße.?
Nun, danke, dass du mich aufgemuntert hast.
?Herzlich willkommen.?
Der Kellner kam und wir bestellten Essen. Nahm die Kombination aus Suppe und Salat. Ich habe mich gerade für BLT in Weizen entschieden.
Also Jon, wie bist du hierher gekommen? Ich habe gehört, du bist mit Buck abgehauen. James erzählte mir davon und ich sah, wie der Fall vor Gericht ging.
Ich erzählte ihm von meinem Leben und meiner Mutter. Dann kamen wir in die Gegenwart. Nun, Sie wissen wahrscheinlich auch von Cindy Tomlinsons Fall und den Schießereien.
?Ja, habe ich gehört. Zuerst war ich überrascht, dass der Staatsanwalt für den Job jemanden haben wollte, der in einen tödlichen Waffenangriff verwickelt war. Aber nach dem, was ich gehört habe, wird er keine Anzeige erstatten. Ich dachte immer noch, es könnte mehr als nur ein Gerücht sein.
?Was sagen die Gerüchte?
Nur du und Cindy wurden angegriffen und beide getötet. Aber sie sagen auch, dass Bucks Vater am Boden lebt, Sie sind nach oben gegangen und haben ihn aus großer Entfernung erschossen.
Um die Wahrheit zu sagen, es ging alles so schnell, dass ich mich nicht mehr daran erinnern kann, wie all die Schüsse waren? Ich habe gelogen, weil ich wusste, dass ich nicht die Wahrheit sagen konnte. Ich erinnerte mich perfekt an alles, obwohl einiges davon über eine Rückblende aus Afghanistan stammte. Es hatte nichts damit zu tun, ihm das zu sagen.
Wir beendeten das Mittagessen und er brachte mich zurück ins Büro und so begann mein Leben als Forscher. In den nächsten Wochen musste ich mehr lernen, als ich mir jemals vorgestellt hatte, wie man Computeranrufe tätigt und auf andere begrenzte Ressourcen zugreift. Diane war verlobt und ich war nicht auf dem Markt, zumindest dachte ich zu der Zeit nicht an eine Verabredung, also aßen wir viel zu Mittag, während wir beide im Büro waren. Es stellte sich heraus, dass er einen schnellen, scharfen Verstand und ein sehr gutes Auge für Menschen hatte.
15. März 2010
Ungefähr einen Monat später, nachdem wir beide den ganzen Tag vor Gericht waren, aßen Diane und ich in einem der gehobeneren Restaurants zu Abend. Es war gegen 19 Uhr und ihr Verlobter musste anrufen und lange arbeiten. Wir entschieden uns für ein gemeinsames Abendessen. Wir kleideten uns vor Gericht und genossen unser Essen. Ich habe vorher damit angefangen, Papierkram zu erledigen und trank bereits mein viertes Bier, als er zu mir kam. Während wir aßen, fielen ihm ein paar nette Sätze ein, um sich über einige der Schlüsselpersonen in dem Fall lustig zu machen. Ich genoss all das, als ich Lily zum ersten Mal seit unserem letzten Treffen sah. Ich bin seinem Käfig entkommen wie die Pest, seit wir uns getrennt haben, und es hat mir das Lächeln aus dem Gesicht gewischt.
Kam mit einem Typen herein und sie wurden zu einem Tisch direkt hinter mir geführt. Lily sah, wie ich mich umdrehte und zusah, wie ihre Plätze gezeigt wurden, und sie schickte mir an diesem Tag eines ihrer blassen Lächeln. Ich winkte schnell, und Diane schaute, um zu sehen, wem ich winkte.
Diana sah mich an. ?Süss. woher kennst du ihn??
?Wir sind zusammen zur Highschool gegangen?
Hast du ihn seitdem gesehen?
Ja, wir sind einmal ausgegangen.
?Wer ist er??
Ich hätte nicht einmal gedacht, dass Diane im Büro der Staatsanwaltschaft ist. Lily Johnson.
Warte, das? Bucks Ex-Frau? Die Person, mit der Sie sich zum Abendessen treffen, als Sie feststellen, dass er versucht, ihn zu entführen?
Ich sah ihn eine Sekunde lang an. ?Oh ja. Ich habe vergessen, dass Sie den Fall auf dem Weg zur Verhandlung gesehen haben.
Ja, ich habe ihn gesehen. Ich wollte ihn anklagen, aber ich war zu neu für den Staatsanwalt, um mich zuzuweisen. Sie ist sehr nett. Ich dachte, sie sagten während des Prozesses, dass Sie zu einem Date dorthin gehen würden? Was ist danach passiert??
Hat mich ausgeschaltet. Er sagte, er würde mich nie wieder sehen, weil Buck und seine Familie hinter mir her sein würden. Richtig verstanden, hm?
Diane schüttelte den Kopf. ?Keine Scheiße?
Jedenfalls glaube ich, dass sie endlich beschlossen hat, wieder auszugehen?
Ja, besonders nachdem ich mich um Bucks Familie gekümmert habe
Ich sah mein Essen und Diane an und aß weiter. Wir gingen zum Nachtisch und Diane ließ die Damen gehen? Zimmer. Ich habe das Bier Nummer fünf.
Der Nachtisch kam und ich wartete auf Diane. Er kam von links zurück und setzte sich auf den Stuhl mir gegenüber. Lily folgte ihm und setzte sich auf den Stuhl zwischen uns zu meiner Linken. Er sah mich an, dann Diane.
Diana sprach zuerst. Jon, ich habe gesehen, dass du deine Augen nicht von dir lassen konntest, und als du zu den Damen gegangen bist? Zimmer, ich folgte. Ich habe ihn gefragt, ob er mit Ihnen reden muss, und hier ist er. Also reden.? Diane stand auf und ging. Er wäre ein guter Staatsanwalt. Er hatte ein Gespür für Menschen und konnte sie durchschauen.
Hallo Jon. Wie geht es dir??
Ich bekam Lilys Blick, als ich mich hinsetzte und Hallo sagte. Ihr Haar war zurückgebunden und enthüllte ihren schönen blassen Hals. Sie hatte einen wunderschönen, schlanken Hals, der zart und exquisit aussah und mit einer kleinen Perlenkette geschmückt war. Sie trug genug Make-up, um ihre schönen Wangenknochen und Augen zu betonen. Ihr Kleid war ein wunderschönes schwarzes Kleid mit dünnen Trägern und ging ihr bis zu den Knien. Hat es toll ausgesehen? und ich hasste es, es nicht aus meinem Kopf bekommen zu können. ?Mir geht es gut.?
Er sah auf seine Hände und sein Datum. Ich kann nicht lange reden. Mein Date wird frustrierend sein. Er drehte sich zu mir um, sah mir in die Augen. Ich möchte nur, dass du weißt, dass ich dir wirklich vergebe. Du musst nicht vor mir oder meinem Café davonlaufen. Ich mag dich Jon.
Ich könnte in diese Augen fallen. Sie haben mich schon immer fasziniert und ich konnte ihre Anziehungskraft und Anziehungskraft spüren. Ich wollte ihn umarmen, ihn küssen und wieder mit ihm schlafen. Aber ich konnte mir immer noch nicht verzeihen. Danke, Lilly. Ich habe dich immer geliebt. Ich glaube einfach nicht, dass es für uns in Frage kommt.
?Was steht nicht auf den Karten? Du kannst nicht einmal Hallo sagen? Kannst du nicht einmal zum Mittagessen vorbeischauen und mein Café besuchen? Nein, ich kaufe nicht. Was zwischen uns passiert ist, ist noch nicht vorbei. Ich möchte nur sagen, dass ich es bin. Asthma. Ich möchte vorwärts gehen und aufhören, in der Vergangenheit zu leben. Ich möchte, dass Sie dasselbe tun. Auch wenn wir nie ein Date haben, möchte ich, dass du weißt, dass ich immer dein Freund sein werde. Ist es okay, Jon? Er streckte seine Hand aus und legte sie auf meine. Ich zitterte und fühlte seine Wärme.
Ich sah ihn an und er lächelte, aber sein Gesicht war traurig, als hätte er einen Freund verloren, und ich dachte, ich könnte es sein. Ich versuchte zu lächeln, aber ich konnte nicht. Ich würde gerne glauben, dass wir immer noch Freunde sind. Ich brauche nur noch etwas Zeit.
Okay, Jon. Kommen Sie vorbei, wann immer Sie wollen.
Ich sah über meine Schulter. Und es sieht so aus, als würdest du wieder ausgehen?
Lili lächelte. ?Es ist egal. Nur beim ersten Date. Du kennst mich von den ersten Dates. Außerdem bist du derjenige, der gesagt hat, ich brauche das. Dann grinste er mich an und sah so strahlend aus, wie ich es schon lange nicht mehr gesehen hatte. Aber wenn dich das eifersüchtig macht, werde ich ihn umwerben.
Ich versuchte, über seinen Versuch, mich zu verspotten, zu lächeln, aber ich weiß, dass er es gesehen hatte. Das ist dein Date, Lily. Mach was du willst.?
Er sah mich traurig an und legte seine Hand auf meine Schulter. Bis später, Jon? Hoffentlich.? Er ging und kehrte zu seinem Termin zurück.
Diane setzte sich, sobald er gegangen war. Nun, war es okay?
?Ja schön.? Ich starre auf mein Getränk und schenke Diane nicht viel Aufmerksamkeit, während ich über meine Vergangenheit mit Lily nachdenke.
Ich meine, da ist etwas Geschichte drin und du? Bist du nicht fertig?
?Was?? Ich sah auf, schenkte ihr endlich meine Aufmerksamkeit und verdrängte Lily aus meinen Gedanken.
?Nichts. Als ich diese Frage stellte, machte ich eine Beobachtung darüber, dass Sie meilenweit entfernt sind und nicht darüber sprechen wollen?
?Verzeihung.?
?Sein. Ich kann sehen, dass er süchtig nach dir ist.
Ich sah schnell auf. ?Was??
Als ich mit ihm sprach, konnte ich sagen, dass er dich angemacht hat. Er hat sich entschieden, hier mit dir zu sitzen, anstatt mit seiner Verabredung, und ergriff die Gelegenheit, um mit dir zu sprechen. Ich denke, deshalb hat er dich angestarrt und dein Date ignoriert?
?Oh ja. Ich war in der High School mit ihm zusammen, aber das ist Jahre her. Damals kam der Kellner und ich fragte nach Whiskey? Ein Paar. Ich wollte mich richtig betrinken.
Scotch, hm? Möchtest du etwas Gesellschaft, während du deinen Schmerz ertränkst?
Mir ist nach Trinken zumute. Ich ertränke meinen Schmerz nicht. Worüber redest du??
Er sah sich um und sprach scherzhaft. Sehe ich aus, als hätte ich 50 Punkte meines IQ verloren? Ich dachte, du würdest mich respektieren, aber wenn du denkst, ich werde es glauben, dann muss ich es neu bewerten?
Ich rollte mit den Augen und versuchte amüsiert auszusehen. ?Okay okay. Also hatte ich etwas für ihn. Es ist lange her und jetzt können wir nicht mehr dorthin zurückkehren.
?Okay alles klar.? Er winkte dem Kellner zu und bestellte einen Whisky.
?Du auch??
Nun, meine Verlobte wird bis spät in die Arbeit gehen und für ein paar Stunden nicht nach Hause kommen können. Wir wohnen in einer Wohnung gleich die Straße runter, also trinken Sie nach Herzenslust. Wir haben ein sehr bequemes Sofa.
?Vielen Dank.? Der Kellner kam mit meinem Whisky zurück und dann mit seinem. Ich hob meine hoch und sagte es etwas zu bitter. ?Zu Ex-Freundinnen?
Er schüttelte den Kopf. Ich trinke diesen sarkastischen Toast nicht. Was sagen Sie dazu? Zur wahren Liebe?
Ich stöhnte. Verpiss dich, ich habe eine hoffnungslose Romantik vor mir.
Ja, das tust du. Ich schätze, du bist eines dieser Gespräche, die wir hatten. Leugne es nicht, Jon. Also bist du, nicht wahr??
?Wie auch immer.? Ich trank meinen ersten Whisky aus und winkte dem Kellner nach einem weiteren. Diane nickte nur.
Wir tauschten weitere Dornen und ich leerte 5 Whiskys, während Lily und ihre Freundin Dessert bestellten. Nach sechs Bier und fünf doppelten Whiskeys kam ich mit meinem Betrunkenen gut zurecht. Diane sagte, es sei Zeit zu gehen, wir bezahlten, und ich stand auf, wenn auch zittrig. Er half mir zur Tür hinaus und die Straße hinunter zu seiner Wohnung. Wir stolperten darüber und zu diesem Zeitpunkt war ich mir meiner Umgebung einigermaßen bewusst. Er setzte mich auf einen bequemen Stuhl und ich konnte kaum erkennen, dass er ein Sofa mit einem Bett heranzog. Die Dinge wurden definitiv ein wenig verschwommen. Er sprach mit seinem Telefon, aber ich konnte es nicht herausbekommen. Ich war sehr müde und die Trunkenheit machte mich ohnmächtig. Ich zog mich zurück und lächelte. Ich döste gerade ein, als ich spürte, wie mir jemand half, Jacke, Hemd, Schuhe, Socken und Hose auszuziehen und mich in meiner Boxershorts zurückzulassen. Sie legten mich hin und deckten mich zu. Ich bin schnell eingeschlafen.
16. März 2010
Ich bin um 6 Uhr aufgewacht, muss ich auf die Toilette? Schlecht. Langsam stand ich auf und sah mich um. Es war noch dunkel, aber ich sah ein Nachtlicht aus dem Flur kommen. Ich ging in diese Richtung und sah, dass im Badezimmer außerhalb des Flurs ein wirklich kleines Licht brannte. Ich ging hinein und pinkelte ungefähr eine Minute lang. Ich hatte zu viel Flüssigkeit in mir. Es ist lustig, wie Sie dehydriert werden, während Sie all diese Flüssigkeit verbrauchen. Ich wusch mir die Hände und kehrte zum Sofa zurück. Als ich hineinkam, bemerkte ich, dass auf der anderen Seite darunter ein menschlicher Klumpen war. Das war seltsam. Ich konnte mich nicht erinnern, wie ich auf die Couch gekommen war oder wie ich neben meinen Boxershorts gelandet war, und ich konnte nicht verstehen, warum sich jemand mit mir auf das Klappsofa kuschelte. Verdammt, ich hoffe, es ist nicht Diane. Das Letzte, was ich brauchte, war eine Büroromanze mit einer verlobten Frau. Tatsächlich, wenn ich mich richtig erinnere, kam seine Verlobte letzte Nacht nach Hause. Ich ging und hob den Rand der Decke hoch und starrte eine schlafende Lilie an. Ich hatte einen sofortigen Rückblick auf das letzte Mal, als ich mit ihrem wunderschönen Gesicht aufgewacht war. Es war kein angenehmes Erwachen, aber sie sah sehr friedlich aus, als sie da lag.
Ich ging herum und legte mich auf die Seite. Ich war zu müde und zu nervös, um etwas dagegen zu unternehmen, also schlief ich wieder ein. Als ich das nächste Mal aufwachte, war es sehr hell. Dianes Wohnung war nach Süden ausgerichtet, und die Morgensonne kam langsam herein. Ich blickte auf und sah, dass die andere Seite des Bettes leer war. Ich sah mich um. Von Lily keine Spur. War es meine Einbildung? War es ein Traum?
Ich setzte mich und mein Kopf erinnerte mich daran, keine großen Mengen Alkohol zu trinken. Ich habe in diesem Moment zugesagt. Ich streckte mich und hörte jemandes Stimme im Badezimmer. Ich wartete ein paar Minuten und dann öffnete sich die Badezimmertür hinter mir. Ich saß nur da und versuchte, die Kopfschmerzen zu lindern, als ein Bild vor mir auftauchte. Es war Lilie.
?Guten Morgen Sonnenschein.?
Ich grummelte. Sie war immer noch schön und nur in ihrem BH und Höschen. Ich schaute, ich war ein bisschen geschockt, ein bisschen geil und sehr verwirrt.
?Wie wär’s mit Frühstück?
?Vielleicht.? Ich klang schrecklich. Ich rieb mir den Kopf. Meine Libido fragte sich, was er genau zum Frühstück anbieten könnte, aber mein Kopf ließ mich nicht konzentrieren.
Versuchst du, deinen Schmerz zu ertränken, Jon?
?Ja. Wie bist du hierher gekommen??
Nachdem Diane dich nach Hause gebracht hatte, rief sie mein Handy an. Ich gab ihm meine Nummer im Restaurant, nur für den Fall. Deshalb bin ich hier, um Ihnen zu helfen, sich zu entspannen und zu bleiben.
Was ist mit deinem Date?
?Äh Mein Freund. Ich bin froh, dass du einen Vorwand gefunden hast, um da rauszukommen.
?Lauren??
?ER? mit ihrer Großmutter; Lieblingsmensch im Moment? Er erwartet etwas anderes von mir. Sieh mal, nach all dem hast du keine Entschuldigung, mich nicht zum Frühstück auszuführen.
?Diane??
Seine Verlobte kam spät an und ich schätze, sie schlafen beide noch. Oder warten sie vielleicht darauf, dass wir gehen?
Warum hast du dich nicht angezogen?
Er grinste. Ich wollte mein neues wunderschönes Kleid nicht ruinieren. Er sah zu Boden und strich mit den Händen über seinen Körper. Magst du mein neues Unterwäsche-Set?
Ich betrachtete jetzt seinen Körper, als er mir die Möglichkeit gab, auf und ab zu schauen. Höschen und BH waren beide schwarz und hatten Spitzenkanten. Das Höschen war voll, aber hoch geschnitten. Der BH drückte ihre Brüste flach und drückte sie etwas nach oben. Schmeichelte ihm das Set? Nun, scheiß drauf, alles. Es sah toll aus. Scheisse Ich musste weg von ihm. Ich nickte nur. ?Eine Minute.? Ich schnappte mir meine Klamotten und ging ins Badezimmer und versuchte, mich nicht im Spiegel anzusehen, aber ich konnte nicht anders. Ach, mein Sohn. Ich sah aus wie die Hölle. Ich zog mich an, trank Wasser, wusch mein Gesicht und meine Hände und versuchte dann, meinen Mund ein wenig auszuspülen. Fühlte sich an, wie das Land Afghanistan aussah.
Als ich zurückkam, sah Lily fast so vorzeigbar aus wie letzte Nacht. Er hielt mich kurz an und ich sah ihn an.
?Was??
?Ha?? Ich wusste nicht, dass ich so genau hinsah.
Du hast mich angesehen. Etwas in meinem Haar oder Kleid? Sie fuhr sich mit den Händen über den Kopf und betrachtete ihr Kleid auf und ab.
?Nummer. War es? Ich meine? Nun, du siehst wunderschön aus.
Er lächelte, und sein Lächeln war halbwegs wieder zu seinem früheren Glanz zurückgekehrt. Dann verzeihe ich dir, dass du mich auf einem unebenen Bett schlafen lässt.
?Was? Ich habe dich das nicht machen lassen, hast du es selbst gemacht? Ich mochte Versuche des Humors nicht sehr.
?Ich weiss. Ich hänge einfach ab.
Ah Er war zu verspielt, um über diesen Kater zu sprechen. Okay, lass uns zu Abend essen. Zumindest werde ich es versuchen.
Nachdem Lily eine Notiz geschrieben hatte und die Treppe hinunterging, verließen wir die Wohnung.
Die Sonne griff mich an, als wir nach draußen gingen. Ich konnte meine Augen nicht öffnen und schützte mich mit meinen Händen. ?Fluchen Ist es hell hier?
Lily griff nach meinem Arm. ?Mach dir keine Sorgen. Ich werde dich führen.
Wieder mit seiner Schauspielerei. Was ist im letzten Monat passiert? Früher war er verschlossen zu mir und jetzt will er nur reden, freundliche Scherze haben und was noch? Er bot an, mit mir auszugehen. Ist es das, was ich wollte? Konnte ich das tun, ohne darüber nachzudenken, was ich ihm antat? Oder was ist mit Cindy passiert?
Lily führte mich zu einem kleinen Frühstückscafé auf der anderen Straßenseite, während ich über eines der wichtigsten Themen meines Lebens nachdachte. Die Hauptstraße dieser Stadt war nicht groß, aber es gab mehrere Orte zum Frühstücken. Dies war ein kleines Café mit Platz für nur etwa 25 Personen. Lily führte uns zu einem Tisch im Hintergrund, zum Glück war er von den sonnigen Fenstern entfernt und wir setzten uns. Als ich aufblickte, bemerkte ich, dass ungefähr 10 Leute auf dem Boden lagen und sie uns alle ansahen. Ich lachte.
?Was?? Lily sah mich an, als sie sich setzte.
Mir ist gerade aufgefallen, dass uns alle überprüfen. Du trägst ein Cocktailkleid und ich meine Outfits von gestern Abend. Um diese Uhrzeit sehen wir aus wie ein Paar.
Er sah sich um, und die Leute versuchten, nicht zu zeigen, was sie sahen. Ja, lass sie schauen. Es ist mir egal.?
Der Kellner kam und nahm unsere Bestellung auf. Ich gab meine übliche Bestellung auf und hoffte, ich könnte es essen.
Ich sah Lily an. Ich fühlte mich immer noch ein wenig unwohl in seiner Nähe. Ich bückte mich, damit niemand das Gespräch hören konnte. Was ist los, Lily? Also hatten wir ein Date, das zweite ging schief, eines Nachts kommst du betrunken herein und greifst mich an und dann ignorierst du mich. Schließlich, nachdem Cindy ermordet wurde, habe ich dich ausgepeitscht und jetzt benimmst du dich wie ein verliebtes Schulmädchen, das mich plötzlich verfolgt?
Nachdem er mich ein paar Sekunden lang angesehen hatte, holte er tief Luft und stieß ihn als einen großen Seufzer aus. Schau mal, ich benehme mich nicht wie ein verliebtes Schulmädchen. Nur das, ich war ein Idiot. Hier, wolltest du das hören?
?Worüber??
?Über alles. Nach unserem ersten Date und unserem Streit beim Abendessen wollte ich auf die schlimmste Art und Weise mit dir zusammen sein. Ich war wirklich beeindruckt von dir, aber es machte mir Angst. Ich wollte Lauren beschützen, ich hatte mich darauf vorbereitet, eine alleinerziehende Mutter zu sein, und ich hatte immer noch Angst vor Buck und davor, einen Mann in mein Leben zu bringen. Wie Sie sehen können, war meine Geschichte mit Männern nicht gut. Ich wollte dir das alles an dem Abend erzählen, als Buck dort war. Leider hat mich dieser Vorfall mehr erschreckt als ich dachte. Danach habe ich eine Weile versucht, meine Gefühle für dich zu verleugnen, und du warst bei Cindy, als ich meinen Fehler bemerkte. Als ich von dir und Cindy erfuhr, war ich eifersüchtig und wütend. Als mir das klar wurde, wusste ich zuerst, dass ich wirklich wollte, was du gesagt hast. Nur um herauszufinden, ob wir eine Chance haben. Als dieser Tag kam, wollte ich, dass du mich schlägst. Ich habe Sie gebeten, Ihre Wut an mir auszulassen, weil ich mich für alles so schuldig fühlte; Meine Gefühle leugnen, eifersüchtig sein, Bucks Familie davon erzählen und nicht den Mut haben, anzurufen, nachdem sie weg sind. Wollte nur? Nun, ich wollte nur noch eine Chance bekommen. Er hielt inne, nachdem er sich beeilt hatte, sie alle herauszuholen. Er sah mich an und versuchte zu lächeln. ?Brunnen. Haben wir nochmal eine Chance? Kann ich irgendetwas sagen, das Sie davon überzeugen wird, dass ich über die Gürtellinie hinweg bin?
Ich sah ihn an. ?Ich weiß nicht. Was lässt Sie denken, dass jetzt ein guter Zeitpunkt ist?
?In Ordnung. Bitte seien Sie nicht böse, aber nachdem Sie zur Arbeit gegangen waren, bin ich ein paar Mal zu Ihnen nach Hause gegangen, um mit Ihrer Mutter zu sprechen. Wir sprachen über all das und es half mir, einige meiner Gefühle zu verstehen. Dann überwies sie mich an einen Arzt im Krankenhaus, der mir half, mein Leben zu verstehen, und mich dazu brachte, wieder leben zu wollen, nicht nur für Lauren, sondern für mich.
?Meine Mutter? Und ein Psychologe??
?Ja?
?Was ist mit deiner Mutter??
?er?er wird kommen.?
?wird er es tun?
Er sah auf seine Hände und dann auf mich. ?Ist es wichtig??
?Ja.?
?Warum? Ich bin ein Erwachsener. Ich kann meine Wahl treffen.
Weil sie deine Mutter und Laurens Großmutter ist. Er wird immer da sein.
Er lächelte mich an. Und er liebt mich, also wenn er mich glücklich sieht, wird er es verstehen.
?Ich frage mich.?
In diesem Moment kam das Essen und ich versuchte so viel wie möglich zu essen. Die Wurst hat super geschmeckt und die Eier waren gut. Der Toast ist auch gut gelungen. Es war jedoch wie die erste Spuckwurst, die herauskam, und ich gab den Versuch auf, sie aufzuessen. Wir sprachen die ganze Zeit nicht viel, und als ich schließlich meine Gabel weglegte und meinen Teller zurückschob, war Lily bereit zu gehen. Wir bekamen den Scheck, bezahlten ihn und gingen dann zurück zu meinem Auto, das nur vier Blocks vom Gerichtsgebäude entfernt war. Ich blinzelte immer noch wegen der Sonne und mein Kopf tat weh. Als wir uns meinem Auto näherten, streckte Lily ihre Hand aus.
Nimm es, überlass es mir. Du siehst nicht aus, als müsstest du fahren.
?Nein, mir geht es gut. Ich brauche nur meine Sonnenbrille.
Er blieb vor mir stehen, seine Hand immer noch ausgestreckt. ?Unsinn. Du solltest niemals Auto fahren. Ich habe einen Bericht gelesen, dass Menschen fast so gefährlich und anfällig für einen Kater sind wie wenn sie betrunken sind.
Ich schaute und gab meine Schlüssel. ?Okay gut.?
Er grinste und ging zur Fahrerseite. Wir gingen hinein und er ging zu seinem Haus und spielte den ganzen Weg über mein Radio. Endlich kamen wir an und ich fühlte mich besser, aber müde.
Jon, warum kommst du nicht kurz rein? Da ist etwas Tylenol und es sieht so aus, als könntest du es gebrauchen.
?Nein, ich denke nicht so. Ich kann es nicht? Denken Sie, ich kann nicht? Nun, ich kann nicht.
Er sah mich mit diesen durchdringenden blauen Augen an. Okay, Jon. Sie wissen, wo ich wohne, wo ich arbeite, und meine Privat- und Handynummer. Wenn du bereit bist, bin ich hier.
Ich wandte ihren Blick ab. ?In Ordnung.?
Er stieg aus dem Auto und fuhr zu seinem Haus. Es war wahrscheinlich fast 11 Uhr und ich sah ihm zu, wie er seine Tür öffnete. Sie drehte sich um und lächelte mich an und warf mir dann einen Kuss zu. Ich war schockiert. Er hatte diese Art von Verspieltheit nicht oft gezeigt, seit ich nach Hause kam. So war es in der High School, aber für die erwachsene Lily, die ich kannte, war es definitiv neu. Ich musste herausfinden, was ich mit meinem Leben anstellte, und die Menge an Alkohol, die ich getrunken hatte, half mir nicht. Kann ich etwas gegen Lily tun oder nicht? Könnte ich mich wirklich mit ihm sehen, nach allem, was wir durchgemacht haben?
Kapitel VI
Aus den Episoden I – V: Ich kam aus Afghanistan zurück, nachdem ich in die Schulter geschossen worden war und mich zwei Operationen unterziehen musste, um sie zu reparieren. Ich kam aus dem Militär, um meiner Mutter mit Blasenkrebs zu helfen, und traf das Highschool-Mädchen, in das ich mich verliebte. Ich habe herausgefunden, dass sie eine alleinerziehende Mutter mit einer kleinen Tochter ist, und ich habe versucht, sie um ein Date zu bitten, aber ich habe sie dazu gebracht, mich zu beschuldigen, mich wie jemand zu verhalten, von dem ich dachte, dass sie sich nicht um ihn kümmern könnte und gerettet werden müsste. Sie erkannte ihren Fehler und als wir uns verabredeten, wurde ich zu ihr nach Hause eingeladen, wo ich ihren Ex traf, der sie unter Drogen setzte und mich dann bewusstlos machte. Nach dem Vorfall sagte Lily, sie würde mich nie wieder sehen, aber eines Nachts betrank sie sich und fickte mich. Als sie aufwacht, sagt sie, es sei ein Fehler gewesen, und kehrt dazu zurück, mich nie wieder zu sehen. Nachdem ich mehrere Wochen lang von Lily ignoriert und abgewiesen worden war, bat ich die Kellnerin Cindy um ein Date, und sie erwies sich als sexueller Dynamo. Nachdem er Cindy zu nahe gekommen ist und großartigen Sex hatte, wird Buck bestraft und seine Familie verfolgt mich, was zu Cindys Mord führt. Wenn ich herausfinde, dass Lily Bucks Familie zu Cindys Adresse geschickt hat, nehme ich es Lily ab? mit Gürtel. Dann wurde mir klar, dass Sie Ihre Tochter beschützen, und ich fühle mich schrecklich. Unsere Mütter finden es heraus und ich bin froh, dass ich mit meinem Leben überlebt habe. Ich besuche einen Freund in Chicago, aber ich muss nach Hause und meinen Weg fortsetzen. Ich beginne einen neuen Job als Inspektor der Staatsanwaltschaft und eines Nachts treffe ich Lily. Sie wirft sich auf mich, aber ich werde die Vergangenheit nicht los.

Kapitel 17: Ich und Waffen kommen nicht miteinander aus.
16. März 2010
Ich dachte immer wieder über Lilys Situation nach. Ich konnte nie darüber hinwegkommen, was wir durchgemacht haben. Es war sehr schwierig zu denken, während der Kater mich noch immer beeinträchtigte, also beschloss ich, ihn für eine Weile aus meinem Kopf zu verbannen.
27. März 2010
Ein paar Tage später war es ein Samstag und ich war auf der Suche nach einem Mann, der des großen Diebstahls beschuldigt wurde. Die Staatsanwaltschaft forderte bei seinem früheren Arbeitgeber und früheren Wohnort Informationen über den Mann an. Ich habe einige Websites überprüft, für deren Zugriff die Staatsanwaltschaft bezahlt. Was in Ordnung gebracht wurde, war für mich überraschend.
Um 2:30 Uhr saß ich da und machte eine Pause, und während ich mein Lieblings-Diät-Pepsi-Truthahn-Sandwich aus dem Feinkostladen auf der anderen Straßenseite aß, fingen mehrere Telefone an, eines nach dem anderen zu klingeln. Zuerst klingelte das Telefon des Staatsanwalts, dann ging er zu den anderen Büros. Ich sah mich um. Wer auch immer anrief, durchsuchte jeden Anwalt im Büro. Es war Samstag, aber alle klingelten. Ich habe mich gefragt, was so wichtig ist.
Ich aß mein Sandwich weiter auf, während ich nach Informationen surfte und meine E-Mails überprüfte. Ich langweilte mich und machte mich fertig, als mein Handy ausging. Ich nahm es heraus und schaute auf die Nummer. Ich wusste es nicht, aber ich griff zum Telefon.
?Hallo??
? John Kenton? ?
?Ja??
Das ist Detective John Wilson. Können Sie sich an mich erinnern??
?Na sicher.? Er war der nette Typ in der Nacht des Vorfalls mit Cindy. ?Was kann ich für Dich tun??
Wir versuchen, alle Beteiligten zu erreichen, aber wir haben gerade erfahren, dass Buck aus dem Gefängnis ausgebrochen ist.
?Was??
?Ja, ich weiß. Es klingt lächerlich, aber es gab eine Art Aufruhr und dann kamen ein paar Typen heraus. Buck war einer von ihnen.
In welchem ​​Gefängnis war er?
? Decatur. Es ist ein Gefängnis mittlerer Sicherheit.
?In Ordnung. Wie lange her??
Vor ungefähr vier Stunden haben sie alles abgeschlossen und konnten die Anwesenheit entgegennehmen. Wahrscheinlich seit etwa 5 Stunden weg.
?Verstanden. Ich werde hier in der Nähe sein und nach ihm suchen. Suchen Sie deshalb? Glaubst du, er kann versuchen, hierher zu kommen?
?Definitiv. Sie haben ihn bei Miss Johnson erwischt und dann seinen Vater und seinen Bruder getötet. Ich weiß nicht, ob er versuchen wird herauszufinden, wo du wohnst, oder ob er es bereits weiß. Ich weiß, dass du weißt, wo Lily wohnt, und du kannst versuchen, sie zu benutzen, um an dich heranzukommen.
?In Ordnung. Verstanden. Ich muss Lily besuchen. Weiß er es noch? Ich habe meine Sachen geholt und bin gegangen. Ich ging auf die Tür zu.
Sie hat eine Mutter, aber wir konnten Lily nicht erreichen. Hast du eine Handynummer? Ihre Mutter rief an, aber sie sagte, sie sei direkt zum Anrufbeantworter gegangen.
?Okay alles klar. Ich muss rennen. Hast du auch jemanden nach Hause geschickt?
?Ja. Da vorne ist ein örtlicher stellvertretender Sheriff. Niemandes Haus?
Ich war jetzt in meinem Auto. Dann, Detektiv. Kann ich Sie unter dieser Nummer erreichen??
?Ja.?
?Auf Wiedersehen.? Ich startete mein Auto und fuhr schnell zurück. Dieser Mann war ein totaler Verrückter und ich hatte Angst um Lily und Lauren. Ich verließ diese kleine Stadt, während ich eine Voicemail für meine Mutter auf ihrem Handy und Lily auf ihrem Handy hinterließ. Beide antworteten nicht. Ich rief das Café an und sie sagten, er sei früher gekommen, um nach den Leuten zu sehen, sei aber mittags gegangen. Ich rief bei ihm zu Hause an und bekam keine Antwort. Ich war besorgt. Ich rief die Festnetznummer meiner Mutter an und sie antwortete. Das Handy war ausgeschaltet und an das Ladegerät angeschlossen. Ich erklärte die Situation und sagte, ich würde in 20 Minuten zu Hause sein und meine Waffe holen. Er hat nicht einmal versucht, mit mir zu streiten. Er sagte, er würde es einfach zum Auto bringen. Er wusste, wie gefährlich das war. Ich hielt vor meinem Haus, trat auf die Bremse, und meine Mutter rannte los, um mir meine Waffe zu geben. Ich nahm es heraus, füllte es mit hohlen Punkten und blies. Ich steckte es zwischen meine Beine und rannte zu Lily hinüber.
Ich nahm mein Telefon und rief erneut Detective Wilson an. O? Jon, weißt du, wer der Mann ist, der vor Lily gestellt wurde?
Nein, aber der örtliche Sheriff sagte, da sei ein Mann in einem Polizeiauto mit einem Schild davor. Er sah sich um und fand keine Spur von jemandem im Haus, und niemand öffnete die Tür. Es gab keine Anzeichen von gewaltsamem Eindringen, also sitzt er nur draußen.
Okay, ich bin fast da. Auch warten.?
Ich bog um die Ecke und sah das Polizeiauto. Ich lag neben ihm und schaute. Es war leer.
?es ist niemand im Auto?
Das Verfahren erfordert, dass sie bei ihren Werkzeugen bleiben. Manchmal kommen sie nicht durch, aber ich habe dafür gesorgt, dass der Sheriff wusste, dass er es seinem Mann sagen musste. Ich werde vorsichtig sein. Dies könnte ein schlechtes Zeichen sein.
Ich hielt an dem Haus an, das an Lily vorbeiging. Roger. Ich werde es prüfen.
Nein, Jon, lass mich den Sheriff anrufen und ein paar Männer in Uniform dorthin holen. Der Typ muss oft einchecken, damit sie vielleicht schon dorthin gehen. Ich komme auch.
?Es gibt keine Zeit. Ich rufe Sie in ein paar Minuten an. Ich legte auf, bevor er protestieren konnte.
Ich schaute ein paar Sekunden lang zu, und da ich nichts sah, sprang ich heraus und ging zur Seite. Als ich mich dem Haus näherte, legte ich meine Waffe an meinen Gürtel und zog ihm mein Hemd über. Ich versuchte, durch mehrere Fenster zu sehen. Ich sah keine Bewegung an den Vorhängen, der Tür oder irgendein Zeichen dafür, dass jemand im Haus war. Aber Lilys Auto war da, der stellvertretende Sheriff war nicht in ihrem Auto, und alles schien so still zu sein. Ich hatte wieder dieses schlechte Gefühl, und das letzte Mal, als ich es fühlte, wurde Cindy ermordet. Ich sah mich schnell um. Ich konnte spüren, wie sich meine Nerven beruhigten, als ich meine Atmung verlangsamte und mich darauf konzentrierte, was zu tun war. In der Armee hatte es immer für mich funktioniert, und es funktionierte wieder. Ich konnte mich ganz auf momentane Handlungen konzentrieren.
In diesem Fall bestand meine sofortige Handlung darin, mich zur Rückseite des Hauses zu bewegen und weiter nach einem offenen Vorhang Ausschau zu halten, um hineinzusehen. Ich fand Laurens Zimmer mit offenen Vorhängen, aber ich konnte nichts als ihr Zimmer sehen; Niemand war da.
Ich ging in Richtung Hinterhof und öffnete langsam und leise die mit Holzzaun versehene Tür, als ich ein Geräusch hörte, von dem ich hoffte, dass ich es nicht hören würde. Es war ein gedämpfter Schrei oder Hilfeschrei, aber zweifellos kam er von jemandem, der in Schwierigkeiten steckte. Ich drehte mich zur Rückseite von Lilys Haus um, wo es eine Küchentür und eine Reihe von Glasschiebetüren vom Esszimmer gab. Ich sah zur Küchentür und sie war fest verschlossen. Ich drückte leicht an der Türklinke und stellte fest, dass sie verschlossen war. Lily war immer gut im Sperren. Ich ging durch die Küchentür zu den Glasschiebetüren, die ins Esszimmer führten. Die Außenwand dieses Raums war etwa einen Meter weiter von der Küche entfernt, also schaute ich um die Ecke und sah, was ich wissen musste. Lauren sah in einer Ecke gefesselt aus. Ich konnte Lily auf einem Stuhl sitzen sehen, um den Seile gewickelt waren. Als ich an der Nische der Außenwand entlangging und versuchte, den größten Teil des Raums außer Sichtweite zu halten, bemerkte ich auch etwas, das wie ein Paar Füße von jemandem auf dem Boden aussah. Sie bewegten sich nicht, und ich hatte gewettet, dass er ein stellvertretender Sheriff war.
Ich dachte über meine Optionen nach. Es gab nicht viel. Ich war mir sicher, dass die Schiebetüren auch verschlossen waren, und durch die dicken, doppelt verglasten Schiebetüren zu schießen, war keine gute Idee. Wenn der Schuss in einem beliebigen Winkel war, können sie jede Kugel ziemlich stark ablenken, und die hohlen Spitzen machen es noch schwieriger, von ihnen zu schießen.
Genau in diesem Moment hörte ich ein Auto vor mir knarren. Jemand versuchte nicht, mit ihrer Ankunft diskret umzugehen. Langsam verschwand ich aus den Fenstern und schaute um die Ecke. Ich konnte nicht viel sehen, aber ich hörte eine Autotür zuschlagen und dachte, es muss der Sheriff sein. Ich wusste, dass Detective Wilson viel ruhiger sein würde. Ich drehte mich zum Tor um, als ich eine Bewegung hinter dem Zaun spürte. Ich blickte auf und konnte jemanden die Zaunlinie entlangschleichen sehen, wobei er sich unterhalb der Zaunebene aufhielt. Als sie außer Sichtweite der Fenster waren, stand die Person auf und grinste mich an. Es war Detective Wilson. Er sprang über den Zaun und rannte auf mich zu.
Ich habe den Sheriff absichtlich laut losgeschickt. Er flüsterte mir zu, als er seine Waffe zog. ?Kannst du sie sehen??
Ich flüsterte meine Sicht der Ordnung. Er nickte und ging zur Seite des Hauses. Er zückte sein Handy und ich hörte ihn mit jemandem flüstern, der wahrscheinlich der Sheriff war. Kam zurück.
?Du bleibst hier. Wenn der Sheriff an der Tür klingelt, schaue ich, ob ich durch die Schiebetüren reinkomme.
Ich nickte und wartete, während er sich auf den Weg zur Tür machte. Ich hörte die Türklingel und dann kam Bucks Stimme. ?Er war beschäftigt Komm später?
Der Sheriff schrie, und seine Stimme war tief und laut. Öffne es, Buck. Das ist der Sheriff. Wir wissen, dass es da ist. Du gehst nirgendwo hin. Geh einfach raus und lass uns das erledigen.
Verpiss dich Ihr Assistent ist hier und ihm geht es nicht sehr gut. Ich habe auch Lily und Lauren. Also zieh dich zurück, Idiot, ich ruf dich an, wenn ich zum Pendeln bereit bin.
Danach beruhigten sich die Dinge. Ich wartete und wartete und hörte, wie weitere Autos von vorne gezogen wurden. Dann tauchten aus dem Nichts Staatspolizisten auf beiden Seiten des Hofes auf. Sie sahen mich an und jemand richtete eine Waffe auf mich. Detective Wilson bog um die Ecke, sah den Mann finster an und zeigte seine Dienstmarke. Der Mann senkte seine Waffe.
Detective Wilson zog mich um die Ecke zur Tür. Ich glaube, wir sind hier fertig. Sie übernehmen und verwalten es wie eine typische Geiselsituation. Sie lassen uns nicht mehr spielen. Buck hat auch hinten die Vorhänge zugemacht, also wird es jetzt schwieriger?
Ich protestierte. ?Ich gehe nicht.?
Ich habe nicht gesagt, geh, ich wollte mich von vorne umdrehen und hinter der Barrikade bleiben, die sie errichtet haben.
Ich folgte ihm voraus, und wie er sagte, erhob sich eine Barrikade. Er kannte sicherlich seine Taktik.
Wir bereiteten uns darauf vor, dass ein Verhandlungsführer für Geiselnahmen mit ihm sprechen sollte, als mein Handy klingelte. Ich stand mitten unter ihnen und alle sahen mich an. Ich sah auf das Telefon. Lilys Telefon. Sie haben sich alle um mich versammelt.
Ich nahm ab und stellte es auf Lautsprecher. ?Hallo??
Hör mir zu, du gottverdammter Bastard. Wenn du Lily oder Lauren wiedersehen willst, lass sie dich ins Haus lassen. Wenn Sie reinkommen, kann ich sie gehen lassen.
?Fick dich? Alle sahen mich an. Ich? Ich stimme dieser Aussage nicht zu. Ich komme, wenn du versprichst, Lauren komplett freizulassen.
Die Bullen winkten mir zu, keinen Deal zu machen, aber ich tat es trotzdem. Sie wollten nicht, dass ich eingreife und eine weitere Geisel hinzufüge, aber ich musste es vorantreiben und ihn beschäftigen.
Nun, Buck?
?Zustimmen.?
?Gut. Ich gehe zur Vordertür und wenn er sie herausnimmt, gehe ich hinein.
?Zwei Minuten.? Er legte auf.
Zurück zum Verhandlungsführer. ?Was kann ich machen? Ich muss das Mädchen rausholen. Welche Vorgehensweise soll ich verfolgen?
Er sah mich eine Sekunde lang an. Ich glaube, Sie haben Ihr Schicksal bereits besiegelt. Er will dich tot sehen. Ich denke, er wird dich töten, sobald er reinkommt.
?Scheisse Okay, wie wäre es damit? Wenn Sie Lauren aus der Vordertür holen, steht sie genau dort. Habt ihr Leute da draußen, die ein gutes Gewehr schießen können? Wir können ihn erwischen, wenn er die Tür öffnet und mich erwischt.
Er sah einen anderen Polizisten an. Wir stellen unsere Scharfschützen auf. Sie sind bereit. Sollen wir das Shooting machen?
Der Unterhändler nickte. ?Ja. Als dieser Mann das Haus betrat, fürchte ich, sind sie alle tot.
Ich nahm einen tiefen Atemzug. Wo soll ich stehen?
Der Scharfschützen-Teamleiter erzählte mir, wie er wollte, dass ich aufstehe, damit sie hineinsehen und Buck in die beste Position an der Tür bringen. Ich sah mich um und atmete tief durch.
Der Verhandlungsführer wandte sich an mich. ?Wie fühlen Sie sich??
?Wütend.?
Er beobachtete mich aufmerksam. Du weißt, ich kann dich aufhalten. Ich muss dich nicht dorthin gehen lassen.
?Ich weiss.?
?Warum sollte ich dieses Risiko eingehen?
Ich nahm einen tiefen Atemzug. Weil dies möglicherweise Ihre einzige Chance ist, dies zu lösen, bevor alle darin sterben. Wir wissen nichts über Lilys Zustand. Wir wissen nicht, ob der stellvertretende Sheriff verletzt wurde. Wir wissen, dass wir Buck zur Haustür locken können, wenn du mich einfach nach oben gehen lässt, also denke ich, das ist deine beste Chance?
Er dachte eine Weile nach und sah dann auf seine Uhr. Er gab dem Sniper-Teamleiter einen Daumen nach oben, der ihm einen zurückgab. Dann drehte er sich zu mir um. Deine zwei Minuten sind um. Vorbereiten.?
Ich griff nach hinten, nahm meine Sig Sauer von meinem Gürtel und reichte sie ihm. Seine Augenbrauen hoben sich, aber er sagte nichts.
Dann hörten wir eine Bewegung und die Haustür öffnete sich. Als ich auf das Haus zuging, warf ich einen Blick auf Lilys Mutter auf dem gegenüberliegenden Bürgersteig, wo die Polizei den größten Teil der versammelten Menge festhielt. Ich nickte ihm nur zu und ging weiter zur Haustür. Ich konnte fast spüren, wie der Verhandlungsführer mich genau beobachtete. Ich ging hinüber und sah Lauren an der Tür erscheinen. Er wurde von Buck festgehalten.
?Ich bin hier.? Ich rief, damit es alle hören konnten. ?Lauren verlassen?
Buck antwortete hinter der Tür. Sobald du aus der Tür kommst, Dreckskerl?
Ich näherte mich der Schwelle der Vordertür, und als ich die letzte Betonplatte des Bürgersteigs direkt vor der kleinen Schwelle erreichte, beugte er sich über die Ecke und richtete diese Waffe auf mich. Ich sah zu, wie er damit auf mich zeigte und Lauren losließ. Er bewegte sich nicht.
Lauren, bitte komm raus.
Er sah mich an, Tränen in den Augen, sein Körper zitterte. Aber meine Mutter ist da?
?Ich weiss. Was er jetzt wirklich will, ist, dass du in Sicherheit bist. Komm her und ich gehe rein, okay?
Er bewegte sich langsam vorwärts, stieß die Fliegengittertür auf und trat hinaus. Buck richtete seine Waffe auf mich. Beweg dich nicht oder bist du tot?
Ich schüttelte nur den Kopf, als Lauren vorbeiging und zur Seite ging. Ich tätschelte seinen Kopf und stellte sicher, dass die Scharfschützen eine klare Schusslinie hatten. Ich wartete weiter darauf, dass sie feuerten. Leider hatte Buck nicht damit gerechnet. Ich brauche dich sowieso nicht, Arschloch. Ich habe noch zwei Geiseln. Ich werde diesen Teil jetzt beenden.
Ich wusste, dass Sie davon sprachen, mich zu erschießen, also drehte ich mich etwas von den Scharfschützen weg, um in Deckung zu gehen. Sobald ich in den Rücken geschossen wurde, hörte ich Bucks Pistole und Scharfschützengewehr losgehen. Ich fiel zu Boden und die Welt war wieder nichts als Schmerz. Ich blickte auf und sah all die Polizisten an mir vorbei ins Haus gehen. Ein Beamter kam auf mich zu und begann, seine Hand auf meine Wunde zu legen. Er hat mich umgedreht und muss eine Austrittswunde gefunden haben, weil er mir auch etwas vorgesetzt hat. Andere Beamte eilten ins Haus, und ich konnte das Bellen und die Gespräche der Walkie-Talkies hören. Ich versuchte, sie genau zu beobachten, konnte aber nicht herausfinden, was sie fanden. Ich wusste nur, dass ich es leid war, erschossen zu werden. In diesem Moment spürte ich ein weiteres Paar Hände und blickte auf, um zu sehen, wie Detective Wilson über mir kniete.
Haben wir ihn erwischt? Es gelang mir, ihn zu erwürgen.
Ja, wir haben ihn erwischt.
?Lilie??
?Nicht sicher.? Er schaute auf. Ruh dich einfach aus, die Notdienste sind gleich hier. Er hat mich verlassen.
Ich erinnere mich, dass es sich seltsam anfühlte, als die Notaufnahmen mir Schmerzmittel pumpten, eine Infusion an meinen Arm legten und mich auf eine Trage legten. Ich fühlte mich seltsam getrennt. Dann war ich draußen.
28. März 2010
Am nächsten Tag wachte ich vor Schmerzen auf. Ich öffnete langsam meine Augen und sah ein anderes Krankenzimmer. Ich bin so krankenhausmüde. Ich war es so leid, erschossen zu werden. Ich drehte meinen Kopf zur Seite und da war Lily, die auf einem Stuhl eindöste, zerzaust, müde und hübscher aussah, als ich sie seit langer Zeit gesehen hatte. Ich stöhnte. Ich konnte meine Mutter auf einem Stuhl hinter ihr schlafen sehen.
Lily erwachte plötzlich. ?Jon??
?Ja?? Ich stöhnte erneut.
Er legte sich auf mich und küsste mich. ?Wie fühlen Sie sich??
Es ist, als wäre auf mich geschossen worden. Was ist das Problem??
Sie sagten, er hätte eine Waffe, aber ich habe nichts von dem verstanden, was er gesagt hat, es war eine Stahlkugel oder so etwas. Es ist an dir vorbeigegangen und hat nichts Wichtiges wirklich beschädigt. Wird es dir gut gehen?
Ich stöhnte erneut. Ich bin es leid, erschossen zu werden.
Er lächelte, sah mir in die Augen und strich zärtlich mit seiner Hand über meine Wange. Und ich? Ich gehe dieses Mal nicht. Ich bleibe. Ich werde dich nicht gehen lassen. Du hast mich gerettet, du hast meine Tochter gerettet und ich war dumm.
?Vielen Dank.? Ich sah ihn an. Bucks ganze Familie ist tot, oder?
Er lachte über meine Frage. ?Ja danke Gott. Wir müssen uns nicht mehr mit ihnen auseinandersetzen. Lily kam zu meiner Linken herüber, damit sie um die Infusion in meinem Arm herumkommen konnte. Meine Mutter war jetzt aufgewacht und ging zu meiner Rechten. Lily beugte sich herunter und küsste meine Lippen. Ich lag nur da und versuchte zu verdauen, was los war, und die Schmerzmittel machten es schwierig. Ich fühlte dieses vertraute Kribbeln, das ich immer von ihm bekomme, und ich schenkte ihm ein kleines Lächeln, als er sich zurückzog. Er grinste. Nun, da ist ein Café, das ich führen muss, und deine Mutter ist hier, oder? Ich werde gehen. Er beugte sich zu mir und sah mir in die Augen. Versprichst du mir, dass du in meinem Leben kein Fremder bist?
Ich zögerte. ?Ja?? Klingt für mich eher nach einer Frage, aber nicht für ihn.
?Gut. Ich hole Lauren später. Er kann nicht aufhören, über eine Berühmtheit in der Schule zu reden und wie viel du ihm und seiner Mutter gerettet hast?
Ich lächelte. Ich kann es kaum erwarten, ihn wiederzusehen.
Lily warf ihr wieder einen ernsten Blick zu. Ich kann Ihnen nicht genug dafür danken, was Sie für Lauren getan haben. Niemals.?
Ich lächelte und schüttelte seine ausgestreckte Hand.
Lauren verabschiedete sich und sie und meine Mutter unterhielten sich kurz. Sie ging mit einem Schwung und meine Mutter und ich unterhielten uns eine Weile. Meine Mutter hat mich in den letzten Wochen über ihre Argumente informiert. Ich lächelte nur.
Ein paar Stunden später war ich etwas wacher, als sich meine Tür wieder öffnete und dieses Mal eine wunderschöne junge Lauren ins Zimmer sprang.
?Herr. Kenton, Herr Kenton? Er rannte zu meinem Bett. Seine Augen strahlten und sein Lächeln war ansteckend. Ich konnte nicht anders als zu lächeln, wenn ich bei ihm war. Hallo, Herr Kenton. Wie fühlen Sie sich??
?Es geht mir gut, Liebling. Wie geht es dir??
Mir geht es gut, Mr. Kenton, aber ich wurde nicht angeschossen. du wurdest erschossen.
Ich lachte. ?Ja, ich weiß, dass.? Ich sah Lilys Mutter den Raum direkt hinter der Tür betreten. Er sah nicht mehr wütend aus, aber er kam nicht, um mit mir zu reden. Er stand nur da und sah mich und Lauren an. ?Wie ist Schule??
?Schule macht Spaß. Alle wollten wissen, wie Sie erschossen wurden, als Sie und ich, meine Mutter und die Polizei gerettet wurden. Comic.?
Nun, ich bin froh, dass du Spaß hattest.
Mrs. Johnson räusperte sich. Okay, Lauren, das reicht jetzt. Die Ärzte sagten, er müsse sich ausruhen, also sehen wir ihn später.
?Tschüss Mr. Kenton? Lily lächelte und zwitscherte, als sie den Raum verließ.
Mrs. Johnson ließ die Tür schließen, bevor sie ging. Er stand ein paar Sekunden da. Jon, ich möchte dir danken, dass du meine Tochter und meinen Enkel gerettet hast. Ich bin immer noch sauer darüber, was du Lily angetan hast, aber danke?
Ich konnte sehen, dass er damit Probleme hatte. ?Gern geschehen.?
Er ging, ohne auf mich zuzugehen.
1. April 2011
Ich wurde am 1. April freigelassen, was ich etwas komisch fand. Meine Mutter, Lily und Lauren waren da. Lauren umarmte mich fest und sagte mir, wie sehr sie mich mochte. Hat mir ein gutes Gefühl gegeben.
Ich richtete mich im Haus ein und die Damen ließen mich gegen 20 Uhr schlafen gehen. Ich habe bis zum Morgen geschlafen.
3. April 2010
An diesem Samstag hatten wir ein kleines Festessen in meinem Hinterhof. Unter den Gästen waren Lily und Lauren, Detective Wilson, Diane und ihr Verlobter Dave und mein Freund Jim aus Chicago. Jim hat mir natürlich ein großes falsches lila Herz geschenkt, ähnlich dem Preis, den Samuel Jackson Harrison Ford bei den Patriot Games verliehen hat.
Wir aßen und tranken und meine Wunde heilte schnell. Es war eine Kugel mit Stahlmantel, die mich leicht und schnell durchbohrte, ich verlor gerade meine Niere. Ich hatte sehr, sehr viel Glück.
Nach dem Abendessen, als es sich beruhigt hatte, saß ich in einem schönen gepolsterten Holzstuhl auf der Veranda. Jim kam herüber und setzte sich neben mich auf den Klappstuhl.
Ich kann verstehen, warum du Lily liebst. Sie ist wunderschön und voller Leben.
Als ich nach Hause kam, war das nicht so. Wird er jetzt wieder so?
Sie sah ihn an und sah, dass wir sie beide ansahen, während sie inbrünstig mit meiner Mutter sprach. Er lachte. Jim lächelte und drehte sich zu mir um. Nun, er und seine Tochter sind jetzt so voller Energie. Ich denke, du solltest ihm noch eine Chance geben.
Ich fing an und sah es mir an. ?Sie machen??
Er kam auf mich zu. Ich erinnere mich, was du zu mir gesagt hast, als du nach Chicago kamst. Ich kann dir sagen, dass du dich wirklich schlecht fühlst, weil du sie verletzt hast. Ich kann auch sagen, dass du immer noch Gefühle für ihn hast. Gib es zu.?
Ich hatte immer etwas für ihn. Aber das ist das wahre Leben und im wirklichen Leben läuft es nicht immer gut. Ich wurde zweimal angeschossen, kam der schönen Cindy zu nahe, nur um sie töten zu lassen, und ich arbeite daran, meine Mutter gesund zu halten. Kannst du sehen, dass mein Leben wirklich gut funktioniert?
Er sah mich an. Vielleicht musst du mit der richtigen Person zusammen sein, um dein Glück zu ändern.
Ich lächelte ihn an. Du? Bist du ein echter Zauberer, Jim?
?Vielen Dank. Ich denke, nimm es raus und schau, was passiert.
Ich sah ihn an und er lächelte. Es war hell. Ja, vielleicht können wir unsere Vergangenheit loswerden?
Und vielleicht war es das, was ihr beide brauchtet, um euer Leben aufzuräumen und wieder zusammenzukommen?
Ich drehte mich zu Jim um. ?Es ist nicht gerade ein Märchen.?
Er gluckste. Nun, Schneewittchen hat auch nicht so gut angefangen.
Ich lachte. Okay, du hast deinen Zweck angegeben. Ich werde sie einladen und sehen, ob wir alles durchstehen können, was vor sich geht.
Jim stand auf und klopfte mir auf die unversehrte Schulter. Er ist bereit. Ich kann dir sagen, wie erleuchtet du bist, wenn du in der Nähe bist.
Ich sah zu ihm auf. ?Nein Schatz?
?Ja. Und siehe da, hier kommt es.
Ich sah auf und er hatte recht. Es kam auf uns zu. Jim grinste und verließ uns, als er ankam. Lily gesellte sich zu mir, als sie auf dem breiten Holzarm saß, ihre Körperwärme zog mich von allem anderen weg. Er bückte sich und küsste meine Wange. Ich sah ihn an. Lily, gehst du mit mir aus?
Er grinste und ich schwöre, er wäre vor Freude auf und ab gesprungen, wenn er sich nicht so gefühlt hätte. Jon, ich würde gerne mit dir ausgehen. Wann??
?Wie wär’s mit nächsten Samstag?
Lily sah mich einen Moment lang an. ?Was ist mit Dienstag? Ich bin an diesem Tag nicht im Café und möchte Sie zu einem Abendessen einladen, das Sie noch nie hatten. klingt gut??
?Klingt gut.?
Der Rest der Party war ereignislos, aber lustig.
6. April 2010
Als ich am Dienstagabend vor Lilys Haus stand, mit Blumen auf dem Sofa und einer Flasche Wein, spürte ich einen Funken Nervosität. Das brachte Erinnerungen an das letzte Mal zurück, als ich hier war und Buck bei Lily zu Hause war, aber ich schaffte es, die Tür zu erreichen und ihn dazu zu bringen, nahtlos zu antworten.
Lily begrüßte mich mit einem dicken Kuss und ich war sofort abgehärtet. Ich wollte ihn so sehr. Er konnte es fühlen und er lächelte nur und bat mich herein. Wir hatten ein schönes Abendessen ohne Lauren, die bei ihrer Großmutter war. Wir waren fertig und ich sagte ihm, ich hätte ein bisschen Kopfschmerzen. Lauren bot mir an, mir etwas Tylenol zu kaufen, als ich ins Wohnzimmer ging. Ich stand auf und ging hinein, während er das Tylenol brachte.
Es schien, als hätte er länger als sonst gebraucht, um zu verstehen, als ich ihn hinter mir kommen hörte. Es streckte sich hinter mir aus, auf beiden Seiten. In der einen Hand hielt er ein Glas Wasser und in der anderen Tylenol. Ich nahm alles und schluckte die Medizin.
Er trat vor mich und ich sah ihn an. Sie war nackt.
Äh, Lily, was ist los?
D?äh. Ich denke, es ist klar. Wir hatten keine Gelegenheit, wirklich guten Sex zu haben, ohne uns zu betrinken. Ich möchte das beheben. Er folgte meinem Gesicht. Ich sagte erstmal gar nichts. Ich war etwas überrascht, aber er missverstand mein Schweigen. Ich fand, es klang großartig und meine Kopfschmerzen waren schnell vergessen. Aber Lily begann sich zu winden und machte eine Bewegung, um ihre Nacktheit zu bedecken. Er sah von mir weg und dann wieder zurück. ?Bitte??
Bist du sicher, dass wir sofort zu dieser Phase einer Beziehung kommen sollten?
Ja, ich denke, wir sollten. Jon, ich habe dir schon gesagt, dass ich falsch liege, ich war ein wenig deprimiert und sehr verwirrt. Der Psychologe hat mir geholfen, das zu verstehen. Außerdem bin ich wirklich geil auf dich, Jon. Ich habe den ganzen Tag darüber nachgedacht. Sie gewann ihr Selbstvertrauen zurück und ließ ihre wunderschönen rosa Nippel zwischen meinen Beinen direkt in mein Gesicht gleiten. Ich lächelte und packte sie. Er stöhnte.
Bitte Jon, ich brauche dich.
Ich fühlte mich plötzlich so viel besser. Ich beugte mich vor und rollte langsam eine Brustwarze mit meiner Zunge und die andere mit meinen Fingern.
Ach, Jon. Er packte meinen Kopf mit beiden Händen und hielt mich dort, während Zuckerwatte an seiner Brustwarze saugte. Du machst mich wirklich an?
Ich drehte mich um und lächelte ihn an. ?Nein Schatz?
Er lächelte mich an. Sei nicht schlau. Ich war erschrocken und er sah es. ?Was??
Tut mir leid, Cindy, es war etwas, worüber Rhonda und ich Witze gemacht haben. Es ist egal.?
Er bückte sich und küsste mich auf die Lippen. Nein, das ist nichts. Ich konnte sehen, dass er dich belästigte, und ich weiß, dass du an ihm interessiert bist. Er fing an zu reißen. ?Ich bin traurig.?
Ich nahm sie in meine Arme und umarmte sie. Sie fing an zu schluchzen und setzte plötzlich viele der Gefühle frei, die sie offensichtlich noch verbarg. Es tut mir leid, Jon. Es tut mir immer noch sehr leid, was passiert ist.
?Schh. Jetzt ist nichts mehr zu machen. Diese Worte waren schwer zu sagen, aber ich wusste, dass sie wahr waren. Ich konnte es ihnen vorher nicht sagen. Ich wäre nicht in der Lage, den Tatsachen ins Gesicht zu sehen, bis ich den Schmerz in Lilys Augen und Stimme gespürt und gesehen hätte.
Sie weinte ein paar Minuten an meiner Schulter, dann hob ich sie hoch und trug sie ins Schlafzimmer. Ich legte ihn hin und er packte mich und versuchte mich aufs Bett zu ziehen. Ich wehrte mich und stand auf. Dann zog ich mich aus und ging mit ihm ins Bett. Obwohl mein Schwanz hart wie Stein war, umarmten wir uns und lagen ungefähr 20 Minuten lang da. Lily weinte und flüsterte mir immer wieder zu, ich solle sie halten.
Schließlich sah Lily mich an und lächelte, während sie sich über die Augen wischte. ?Ich bin traurig.?
Es gibt nichts, worüber man sich aufregen müsste. Die letzten Monate waren für alle eine emotionale Achterbahnfahrt.
Liebe mich bitte. Ich möchte mich von jemandem geliebt, geliebt und begehrt fühlen. Bitte.?
Lily, du bist eine wunderschöne Frau. Du bist immer begehrt. Du lässt niemanden nahe genug heran, damit du dich geliebt und geschätzt fühlst. Wenn du jemanden lässt, würdest du einen finden?
Er sah mich an. ?Ich will niemanden? Jon, ich will dich. Bitte. Jetzt.?
Ich habe ihn geküsst. Wir küssten uns wild und zeigten eine Kombination aus unserer Lust und dem Wunsch, unsere jüngste Geschichte weiterzugeben. Ich fuhr mit meinen Händen über ihren wunderschönen Alabasterkörper, der nie gebräunt war, sondern nur wie Sommersprossen aussah. Er hielt meinen Schwanz fest, als ich ihre Brüste und dann ihre Muschi erkundete, die anfing, sehr nass zu werden. Dabei hörten wir nie auf, uns gegenseitig zu küssen und auf die Zunge zu beißen.
Am Ende zog sich Lily zurück. ?Jetzt. Bitte.?
Ich kletterte darauf und es spreizte seine Beine. Er richtete meinen Schwanz auf seine Katze und ich begann langsam zu drücken. Ich habe mich zurückgezogen. ?Artikel Kondom?
Er zog mit seinen Händen an meinen Schultern und mit seinen Füßen an meinem Hintern. scheiß drauf Ich benutze Pillen. Fick mich?
Ich brauchte keine zweite Einladung. Ich führte langsam mein Werkzeug ein, bis es vollständig saß, und sammelte das Öl in meinem Werkzeug.
Lilys Augen waren geschlossen. ?Sehr schön.?
Ich grinste und fing an, rein und raus zu arbeiten und fühlte, was eine sehr enge Muschi für eine Frau mit einem Kind in den Dreißigern ist. Ich habe versucht, es auszukosten, es zu fahren. Sie warf ihren Kopf zurück, das hob ihre Brüste, und ich attackierte zuerst die eine, dann die andere. Ich tauchte langsam ein und stellte sicher, dass ich mich gegen ihre Klitoris lehnte. Er stöhnte.
Ich war nur ein paar Minuten bei ihm, als er seinen Rücken beugte, grunzte und einen großen Orgasmus hatte. Sein ganzer Körper zog sich zusammen und er begann zu atmen. Es sah toll aus.
Ich wurde langsamer, um zu sehen, ob wir die Position wechseln sollten, aber er zog mich fest zurück. Nur in mir, Jon. Tun. Ich will dich beobachten und spüren, wie du in mir abspritzt. Weitermachen. Sperma in meine enge Fotze.?
Ich fing an, ihn zu schieben und er flüsterte mir immer wieder ins Ohr, dass ich ihn mit Sperma füllen musste. Wer war ich also, seine Bitte abzulehnen? Ich drückte und drückte. Ich konnte deinen Körper unter mir spüren. Sehr weich, aber fest; sehr gut und wunderbar.
?Scheisse ICH? spritzen? Ich habe es ihm angekündigt.
Er lächelte und hielt mich fest, als ich meine kleinen Stöße gab, um mein Sperma in ihn zu pumpen. Als ich endlich fertig war, sah ich ihn an und er lächelte. Es war das 1000-Watt-Lächeln, das ich seit der High School nicht mehr gesehen hatte.
Als ich ihn endlich los war, umarmte er mich und flüsterte mit mir. Das gefällt mir, Jon. Vielleicht können wir es organisierter machen?
Ich drehte mich um, um seinem Lächeln zu begegnen. Er war wieder Schauspieler. Und ich denke, es ist besser, wenn du nüchtern bist.
Sie errötete und legte ihren Kopf an meine Schulter. ?Ich bin traurig. In meiner Trunkenheit, glaube ich, konnte ich die Anziehungskraft, die ich für dich empfand, nicht leugnen.
Oder braucht man einfach einen richtigen Schwanz.
Er schlug mir auf den Arm. Ich hoffe, du machst Witze.
?Na sicher.? Ich steckte meinen linken Arm unter ihn und er legte seinen Kopf darauf. Ich umarmte sie und streichelte ihr Haar. Aber ernsthaft, wo gehen wir von hier aus hin?
Er stützte sich auf seinen Ellbogen und sah mich an. ?Möchtest du mit mir ausgehen??
Ich lächelte und küsste ihn auf die Lippen. ?Kann ich diese Nebenrechte haben?
Er legte seinen Kopf auf meine Schulter und ich konnte fühlen, wie er lächelte. Gott, ich hoffe es. Ich vermisse wirklich normalen Sex. Er stand wieder auf. ?Was machen deine Kopfschmerzen??
Ich grinste. ?Welche Kopfschmerzen?
Er lachte. Schauen Sie, wir haben das wundersame Heilmittel für Kopfschmerzen gefunden. Dann wurde es ernst. Jon, ich muss dir mehr erklären, was passiert ist, als ich mit Cindy zusammen war.
Dies erregte meine Aufmerksamkeit. ?In Ordnung.?
Als ich zum ersten Mal seit langem wieder Eifersucht verspürte, stellte ich mein Leben in Frage. Immer wenn deine Mutter ins Café kam, fing ich an, mit ihr zu reden und glaub mir; Er hat immer darauf geachtet, vorbeizuschauen. Also fing ich an, zu ihm nach Hause zu gehen, um ihn zu besuchen. Ich wollte nur mehr darüber erfahren, wie er mit seinem Leben zurechtkam. Dann sagte er, ich müsse jemanden aufsuchen, der mir in meiner Situation helfen könne, und empfahl mir diesen alten Freund aus dem Krankenhaus. Zuerst wehrte ich mich, aber schließlich folgte ich seinem Rat. Ich ging zu ihr und sie half mir zu verstehen, dass ich mein Leben mit Arbeit und Lauren verbinde. Ich zeigte Anzeichen einer Depression und er machte mich glauben, dass ich immer noch ein erfülltes Leben haben könnte. Wir sprachen über alles über mein Leben und ich sah, wie ich mich selbst abschaltete, als ich anfing, einen Typen zu mögen. Ich habe versucht, alle fernzuhalten. Ich bestrafte mich selbst für meine schlechten Entscheidungen, ließ mich in sehr jungen Jahren schwanger werden, heiratete so einen Idioten und für alles, was ich falsch gemacht hatte. An diesem Punkt beschloss ich, dass ich dich wenigstens wiedersehen sollte. Ich sah ihn wieder, nachdem er mich geschlagen hatte, und er erklärte mir, warum ich das Bedürfnis hatte, ausgepeitscht zu werden. Er erklärte auch, warum er sich so fühlte. Auf jeden Fall denke ich, dass ich jetzt aus meiner Depression heraus bin und ich das Gefühl habe, mit meinem Leben weitermachen zu können. Ich würde es jedoch begrüßen, wenn Sie versuchen, mehr darin zu sein.
Ich sah ihn an. Die Worte flossen so schnell aus meinem Mund, dass ich kaum Zeit hatte, sie zu verstehen. Aber eines habe ich verstanden. Lily, ich würde gerne versuchen, mehr mit dir zusammen zu sein.
Lily drehte sich wieder zu leichter Luft um und küsste mich schnell. Bitte sagen Sie mir, dass es Sex beinhalten wird? Er gluckste.
Ich habe auch gelacht. Ich wollte gerade noch etwas sagen, als wir hörten, wie sich die Haustür öffnete. Lilys Augen weiteten sich. ?Scheisse Meine Mutter sollte von nun an Lauren halten. Er muss immer noch sauer auf dich sein und hat beschlossen, früh genug nach Hause zu kommen, um uns zu unterbrechen. Schnapp dir deine Klamotten und geh ins Badezimmer und zieh dich an.
Sie sprang aus dem Bett und zog Jeans und ein T-Shirt ohne Höschen oder BH an. Etwa 10 Sekunden später war ich im Badezimmer, aber ich hörte immer noch Lauren.
?Mama? Wir sind zu Hause?
Eine Sekunde Schatz. Ich konnte Lily aus dem Schlafzimmer kommen hören, um ins Wohnzimmer zu gehen.
Ich zog mich fertig an und verließ das Badezimmer. Miss Johnson sah mich an. Hallo Jon. Lauren schien sich zurückzuhalten, wenn sie in der Nähe war. Ich würde dies ausnutzen und so schnell wie möglich das Haus verlassen.
Hallo Frau Johnson. Ich habe kaum hingeschaut. Ich rufe dich später an, Lily, okay?
Lily hörte auf, was sie mit Lauren machte, und kam zu mir herüber. Ich war schockiert, als er mich zu sich zog und mich auf die Lippen küsste. ?Morgen. In Ordnung??
?Sicherlich.? Ich sah nach Miss Johnsons missbilligendem Blick, aber Lauren kicherte.
Mama, bist du? Küsst du Mr. Kenton?
?Ja, Schatz. Ich mag ihn sehr. Viel.?
Ich ging zur Tür und ging ohne ein weiteres Wort.
Ich war auf halbem Weg nach Hause, als mein Handy klingelte. Ich habe es gekauft, ohne es mir anzusehen. Jon, du? Du rufst mich besser an, bevor du heute Abend ins Bett gehst. Ich mag es nicht, wenn ein Typ mich fickt und wegrennt. Er gluckste.
»Ja, Madam. Ich rufe dich an, solange du versprichst, mir noch etwas von deinem leckeren Arsch zu geben.
Ich hörte, wie ihr Kichern aufhörte. Jon, bist du immer noch ernsthaft an mir interessiert?
?Das denke ich auch. Ich bin immer noch von allem verwirrt, Lily; ich, du, Buck, Cindy, alle. Aber ich habe immer etwas Besonderes für dich empfunden, also möchte ich sehen, was es ist?
?Ich auch. Mal sehen, was passieren wird? Nun, und Sex auch.
Ich ging zu meinem Auto und ging hinaus. Meine Mutter öffnete die Haustür und wartete darauf, dass ich dort ankam.
Schlaf mit Lily?
Ich stöhnte. Das ist wirklich kompliziert, Mama.
?Ich weiss. Miss Johnson war lila, denn als sie versuchte, Lily zu sagen, sie solle sich von Ihnen fernhalten, hat Lily sie dann aus dem Haus geworfen?
?Nein Schatz?
?Ja.?
Plötzlich erinnerte ich mich an etwas. Hey, warum hast du mir nicht gesagt, dass Lily hierher kommt, bevor ich dich im Krankenhaus gefragt habe?
Er grinste. ?Frauengeheimnisse.?
Ich lächelte zurück. ?Shake.?
Ich sehe nur meinen Sohn an.
Das tust du immer, Mama?
Vergiss das nicht?
Ich bin sicher, du wirst es nicht zulassen.
?Du hast es richtig?
Mai 2010
Im Mai verbrachten Lily und ich viel Zeit miteinander. Nachdem ich mich endlich davon überzeugt hatte, dass sie nicht mehr die depressive, unnahbare Frau war, die sie früher war, waren wir fast unzertrennlich. Anfangs war ich skeptisch. Aber sie blieb fröhlich, ging weiterhin zum Psychiater und sagte mir, dass sie die Depressionsphase überstanden habe.
Wir haben uns immer wieder gesehen und Lauren war eine Freude. Er war sehr verständnisvoll und sehr intelligent für sein Alter. Ich liebte es, in seiner Nähe zu sein, und er umarmte mich manchmal, was mir ein wirklich gutes Gefühl gab. Ich habe mich gefragt, ob sie nach dem Vorfall mit Buck irgendwelche Probleme haben könnte, aber sie zeigte keine Symptome. Sie kam darüber hinweg und Lily dachte, es lag daran, dass sie nie ihr Vater war und ihn nicht wirklich kannte. Aber ich erinnerte ihn daran, dass diese angespannte Geiselsituation für jeden nachteilige Auswirkungen haben kann.
5. Juni 2010
Wir waren für eine weitere kleine Mahlzeit in Lilys Hinterhof. Mrs. Johnson war ganz wach, aber sie sah mich trotzdem von Zeit zu Zeit an, als ob sie erwartete, dass ich wieder untergehen würde. Ich habe Burger gegrillt und es waren nur ich und meine Mutter, Lily und Mrs. Johnson und Lauren. Lily sah sehr abgelenkt und ein wenig nervös aus. Er hatte keinen Grund dazu. Ich bin derjenige, der nervös ist. In meinen Augen waren wir Seelenverwandte und ich hatte gerade einen Verlobungsring gekauft. Wir haben das beide angedeutet, aber wir hatten noch keine ausführliche Diskussion über die Ehe, also ertappte ich mich dabei, wie ich bei jeder Gelegenheit nervös am Ring herumfummelte. Es war in meiner Tasche und ich wollte nach dem Abendessen einen Antrag machen.
Ich habe viel Zeit bei Lily verbracht und Lauren hat mich wirklich mitgenommen. So sehr, Lily, kein Schlaf? Herrsche vor deiner Tochter. Lauren nahm es in Eile, als wäre nichts passiert, als hätte sie in ihrem jungen Alter nicht einmal begriffen, was es bedeutete. Mich bleiben zu lassen, war ein großer Schritt für Lily, also wusste ich, dass sie in mich verliebt war. Ich hoffte nur, dass es für den nächsten Schritt bereit war.
Als wir mit dem Putzen fertig waren, ging ich und setzte mich neben Lily. Lily, ich möchte dich etwas fragen.
Er drehte sich zu mir um. Da ist etwas, was ich dir zuerst sagen muss. Er sah sehr ernst aus und ich war besorgt. Während er am Picknicktisch saß, winkte er unseren Müttern zum Abschied, die beide mitkamen. Sie schienen zu wissen, worum es ging. Ihre Mutter legte einen schützenden Arm um Lily. Ich war jetzt wie versteinert. ?Ich, du? Ich, nun, ich bin schwanger. Miss Johnson sah mich an und maß meine Reaktion ab. Meine Mutter sah aufmerksam zu und lächelte ebenfalls. Lauren hörte es nicht, weil sie auf der Schaukel schaukelte. Lily sah mich an und versuchte, meine Reaktion zu verstehen. Deshalb war er nervös.
Ich sah und lächelte dann. ?Wie weit bist du?? Ich nahm seine Hand in meine und hielt sie fest.
Er drückte meine Hand. ?Zwei Monate. Ich habe es mir gestern vom Arzt bestätigen lassen. Ich denke, was sie über Geburtenkontrolle sagen, ist wahr. Ist es nicht 100%? Er sah mich an. ?Brunnen ? willst du was sagen?? Ich konnte mehr als Angst in seinem Gesichtsausdruck sehen.
Ich grinste, beugte mich vor und küsste ihn kurz. Das ist in Ordnung, Schatz.
Er holte tief Luft. ?Bist du dir sicher? Ich meine, wir haben nicht darüber gesprochen und ich war auf Geburtenkontrolle. Ich möchte nicht, dass Sie sich verpflichtet fühlen. Ich will nur??.
Ich stecke meine Hand in seinen Mund. Er begann schnell und wütend zu sprechen. Ich lächelte und steckte meine Hand in meine Tasche. Ich nahm den Ring in meine Handfläche und nahm meine Hand heraus. Dann denke ich? Es ist gut, dass ich das habe und eine gute Zeit, um diese Frage zu stellen. Ich legte meine Hand davor und öffnete sie. Die beiden Mütter beugten sich über uns, um zu sehen, was passiert war. Als ich es öffnete und Lily den Ring sah, weiteten sich ihre Augen und füllten sich mit Tränen. Langsam streckte er die Hand aus und nahm sie. Er schaute und legte es auf seine linke Hand.
Die beiden Mütter lächelten nun und Lily stand auf und setzte sich auf meinen Schoß. Gott, ja, Jon. Ich werde dich heiraten, du alter Ex-Soldat? Ich küsste sie und sah Lauren an. Er rockte immer noch und Lily rief ihn an. Lauren, Liebling, komm her. Ich möchte Sie etwas fragen.
Ich beobachtete, wie alle Kinder lernten, während die Schaukel vorwärts schwankte, während Lauren einen ihrer patentierten Sprünge auf der Schaukel machte. Was ist los Mama? Er hatte kürzlich begonnen, statt seiner Mutter nach seiner Mutter zu suchen. Deine Mutter sagte, es sei für kleine Kinder.
Lily nahm Laurens Hand. Liebling, was hältst du davon, dass Jon dein Vater ist und hier lebt?
Er sah mich an und dann seine Mutter. Er zuckte mit den Schultern. ?Das hab ich mir schon gedacht.?
Lily fing an darüber zu lachen und wir waren uns alle einig. Aus dem Mund von Babys
letztes Wort
Sie hatte mehrere weitere Beratungsgespräche mit dem Psychologen und half mir bei meinen jüngsten Problemen. Er sagte, die Probleme, die ich mit einer leichten PTBS hatte, ließen mich mich selbst vergessen und ihn mit dem Gürtel schlagen. Wir haben daran gearbeitet und bald war ich größtenteils darüber hinweg. Ich wachte nur alle paar Monate nach einem Traum auf und es wurde verschwommen.
Und ich landete mit dem Mädchen meiner Träume aus meiner Highschool-Zeit. Es war ein schwieriger Weg für uns beide, aber ich weiß, dass wir es schaffen werden. Schließlich haben wir in ihrem Leben mehr durchgemacht, als die meisten Paare jemals erleben werden.
Ach ja, wir haben unterwegs erfahren, dass wir eine Tochter haben. Wir nennen sie Cindy.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 25, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert