Dreier-Blowjob Mit Ungezogener Fitter Milf

0 Aufrufe
0%


Hermine Granger war nicht die Art von Mädchen, mit der sie herumschlief. Nein, deshalb ging sie kaum mit Männern aus. Es gab nicht viele Männer, die ihr nachjagten, aber die Männer, die sie auswählte, waren oft überrascht von ihrer Einstellung zum Sex. Als sie anfing, mit Krum auszugehen, war sie diejenige, die die ersten Schritte machte.
Er erinnerte sich deutlich an einen seiner ersten Termine in der Bibliothek, als er Viktor überredete, ihn im hinteren Teil der Bibliothek zu treffen, einem oft abgelegenen Raum mit alten, nicht zusammenpassenden Sofas. Bevor Viktor ankam, war Hermine etwas nervös. Keiner der wenigen Schüler in der Bibliothek war auf das leere Grundstück gegangen, aber die Idee war ihm nicht in den Sinn gekommen. Er entschied sich, seine übliche Robe nicht zu tragen, und zog ein lässigeres Outfit an. Keine Schlampe, aber etwas bequemer als der übliche Wollrock, der zur Schuluniform gehört. Sie beschloss, ihre Haare zu sammeln und achtete besonders auf ihr Make-up.
Krum bog um die Ecke und seine Augen leuchteten auf, sobald er sie sah. Hermine…? Sie sagte mit ihrem starken Akzent: Du siehst toll aus. Hermine versuchte, ihr Lächeln zu unterdrücken, dankte ihm aber im Stillen. ?Sollten wir anfangen zu lernen? Ich muss ein paar Flüche anwenden, richtig? sagte Viktor und saß neben ihr auf einem weinroten Sofa.
Oh Viktor, ich habe dich nicht zum Lernen hierher eingeladen…? Hermine brachte ihren geschmeidigen Körper über ihren, so dass ihre Beine zwischen ihren waren, und sie drückte einen sanften Kuss auf ihre Lippen und trat zurück. Hermine wehrte sich und brachte ihre Lippen näher an seine, wich aber wieder zurück. Sie grummelte, als sie ihn neckte. Schließlich gab er auf und bald verhedderten sich ihre Zungen. Hermine konnte die Hitze spüren, die zwischen ihren Beinen wuchs, sowie den steinharten Schaft in Krums Hose. Er hielt einen Moment inne, um mit seinen Händen durch Krums kurzes Haar zu streichen, und begann, den Sims zu reiben. Ein leises, kehliges Stöhnen entkam Krums Lippen und er kicherte.
?Hat es Ihnen gefallen?? fragte Hermine mit einem Augenzwinkern. Krum schaffte es nur, fieberhaft den Kopf zu schütteln. Er knöpfte seine Hose auf und steckte eine Hand hinein. Er konnte bereits spüren, wie Precum sich über seine Boxershorts ausbreitete. Sie befreite ihre dicke Erektion aus ihrer Unterwäsche und glitt zwischen ihre Beine. Er platzierte kleine Küsse auf und ab an ihrem Schaft und erweckte Krums leises Stöhnen. Ohne Vorwarnung steckte er seinen Kopf in den Mund, schüttelte, saugte und wickelte seine Zunge um jeden Zentimeter seines Kopfes. Langsam, zu Krums Freude, schob er die ganzen sieben Zoll in seine Kehle. Sein Mund schloss sich und er saugte, bis ihm die Luft ausging. Krum neigte seinen Kopf nach hinten und ließ eine Menge heißes, klebriges Sperma in seinem Mund frei.
Dies war einer seiner ersten Momente mit einem Kind, abgesehen von einer kleinen Begegnung mit dem Lehrer für Verteidigung gegen die dunklen Künste vor ein oder zwei Jahren. Dann war da noch Cormac McLaggen, ein Junge, den er zögernd zu Professor Slughorns Party mitnehmen wollte. Es war zwei Jahre nach der Zeit, die sie und Krum in der Bibliothek verbracht hatten, und ein Jahr, nachdem sie im Sommer vor ihrem fünften Jahr zum ersten Mal mit Ron herumgebastelt hatte. Sie hasste Cormac total und war entschlossen, nie mit ihr zu sprechen, bis sie hörte, wie Lavender und Pavarti ein paar Tage vor dem Tanz in ihrem Wohnheim über sie sprachen.
Mmm, Lavender, du hast keine Ahnung, wie gut er ist. Ich bin überrascht, dass sie nicht immer mit jemandem ausgeht. Er ist so ein guter Liebhaber. Jesus,? sagte Pavarti.
Ooh.. Was hast du auch gemacht? sagte Lavender, völlig fasziniert von der Geschichte.
Wir haben uns ein bisschen geküsst und er hat mit meinen Brüsten gespielt und ich habe ihn gebastelt, aber dann hat er mich gedemütigt und ich schwöre, es war das Beste, was ich je hatte.
?besser als Oliver??
?Besser als Oliver? sagte Pavarti selbstgefällig.
Geil und wütend über ihren Konflikt mit Ron, dachte Hermine, dass es ihr nur zugute kommen würde, Cormac um ein Date zu bitten. Er wurde auch verrückt, indem er hin und wieder masturbierte. Sie musste wieder mit jemandem zusammen sein, sonst wäre sie psychisch komplett geendet.
Als er eines Tages die Große Halle verließ, kam er an Cormac vorbei und fragte, ob er einen Moment mit ihm sprechen könne. Cormac warf seinen Freunden einen übermütigen Blick zu und stimmte zu. Er stand auf und nahm sie bei der Hand und führte ihn aus der Großen Halle.
?Was ist los?? , fragte er und hob seine gelbe Augenbraue.
Ich weiß nicht, ob du es gehört hast, aber Professor Slughorn schmeißt in ein paar Tagen eine Weihnachtsfeier und ich habe mich gefragt, ob du mein Date sein möchtest? Er konnte sagen, dass Cormac nichts mehr gefallen würde, als seine Wangen rot wurden und etwas in seiner Hose zu steigen begann.
?Ja das würde ich gerne? sagte.
?Gut. Das ist toll.? Hermine bückte sich, um ihr einen leidenschaftlichen Kuss auf die Lippen zu geben, und hob ihr wachsendes Paket auf. Lass uns um sieben im Gemeinschaftsraum treffen und zusammen spazieren gehen.
Sollen wir gleich irgendwo hingehen? Du scheinst hier ein Problem geschaffen zu haben. Er flüsterte ihr leise ins Ohr und die Wärme seines Atems strahlte durch den Rest seines Körpers. Die Frau schenkte ihm ein sexy halbes Lächeln und im nächsten Moment rollten sie nackt und attraktiv glücklich in Cormacs Bett im Gryffindor-Turm herum. Keiner von ihnen gab ein Geräusch von sich, als ihre Körper und Münder zusammengeklebt wurden. Cormacs Lippen glitten ihren Hals hinunter, zu ihren Brüsten, zu ihrem Bauch und dann zu ihrer Blume. Cormacs weiche, warme Zunge wirbelte um seine List herum. Sie biss, saugte und küsste, bis Hermine kam und einen Strom süßer Säfte in Cormacs Mund spritzte.
Hermine hatte diese Begegnung mit Cormac sehr genossen. Sie suchte jedoch keine Beziehung zu ihm. Er folgte Hermine beharrlich durch den Turm und die Hallen und sogar während Slughorns Party. Hermine brauchte niemanden, der so anhänglich war.
Hermines denkwürdigster Moment in diesem Jahr ereignete sich, nachdem sie aus den Weihnachtsferien zurückgekehrt war. Er und Professor McGonogall unterhielten sich nach einem wichtigen Vortrag über Verwandlung, als der Professor feststellte, dass er zu spät zu seinem Treffen mit Professor Flitwick kam. Miss Granger, wissen Sie, ich bin normalerweise nicht so verantwortungslos, aber ich habe dieses Treffen vergessen, aber ich muss Professor Snape wirklich diesen Brief zukommen lassen. Bringst du es ihm?? Hermine zögerte ein wenig, stimmte aber zu, weil McGongogall eindeutig am Boden zerstört war und dies dringend getan werden musste. Sein Büro ist in den Kerkern, das weißt du sicher? sagte der Professor und verließ den Raum mit der Geschwindigkeit einer viel jüngeren Frau.
Hermine stieg geistesabwesend herunter und dachte über den Moment nach, den sie mit Cormac verbracht hatte. Er hatte noch nie so viel ejakuliert und würde jetzt fast alles tun, um es loszuwerden. Er überlegte, Harry zu fragen, aber anscheinend war er immer mit Ginny oder Cho beschäftigt, also ließ er die Idee sofort fallen. Er versuchte an die anderen Jungen in seiner Klasse zu denken… Seamus? Dean? Neville? Goyle? Draco? Er lachte vor sich hin. Keiner der Jungen in ihrer Klasse zog sie auch nur aus der Ferne an. Einer von Cormacs Freunden war wirklich süß. Vielleicht würde er das recherchieren…
Als sie in Snapes Büro ankam, war Hermine so geil wie seit Monaten nicht mehr. Er klopfte leise an Snapes Tür, aber je lauter er klopfte, desto offensichtlicher war es, dass niemand antworten würde. Er überlegte, den Zettel unter die Tür zu werfen, als eine spöttische Stimme sagte: Tu das nicht. Gib mir den Brief.
Hermine wusste, dass sie McGongogalls Brief diesem abscheulichen Mann nicht hätte anvertrauen sollen, und sie schüttelte den Kopf. Malfoy schnaubte und sagte: Ich habe Granger nicht gefragt. Gib mir den verdammten Brief. Vielleicht war es sein Ton, die zufällige Art, wie Malfoys Krawatte um seinen Hals geschnallt war, sogar der triumphierende Ausdruck in seinen Augen, aber Hermine war noch nie so erregt gewesen .
Ich werde dir das nicht geben? sagte Hermine, wissend, dass ihre Sturheit sie noch wütender machen würde.
Du bist nicht scheiße Malfoy spuckte ihn an.
?Mach mich,? flüsterte er leise und hoffte Malfoy zu öffnen.
Er ging auf sie zu und ließ sein Herz rasen. ?Ich werde es tun.? Er schlug sie. Es war nicht schwer, aber es war definitiv. Tränen fielen ihm in die Augen. Aber er war immer noch entschlossen.
?Das ist nicht genug.? Er flüsterte den Satz so leise, dass er sicher war, dass er der Einzige war, der ihn hören konnte. Er packte sie an den Schultern und drückte sie gegen die dunklen, kühlen Wände des Kerkers. ?Mach weiter..? nannten ihn.
?Du dreckige Schlampe? Draco rief ihm zu.
Mmm, nennst du mich schon wieder Schlampe? sagte sie und biss sich auf die Lippe, hoffend, dass Malfoy sie zerstören würde. Er hat sie einfach wieder geschlagen. Richtig, bestraf mich Schrei. Gib mir eine Lektion?
Du Hure, du wirst es nehmen. Er befreite seine wachsende Erektion aus seiner Hose und zwang Hermine, auf die Knie zu gehen. Bevor Hermine die Gelegenheit hatte, an ihm zu saugen, nahm Draco Hermines Kopf von hinten und schob ihn sechs Zoll in ihren Hals. Er würgte, verlor die Luft und fing an, Mitesser zu sehen, aber er liebte jede Sekunde davon. Er sah Draco in die Augen, während er grunzte und stöhnte. Seine Eier trafen sein Kinn und es war ihm egal. Er ließ den Todesgriff an seinem Hinterkopf los und ließ ihn atmen. Er beendete sein ganzes Gesicht ohne Vorwarnung. Beim Versuch, die Ejakulation aus ihrem Gesicht zu wischen, bückte sie sich und flüsterte ihm ins Ohr: Das nächste Mal, wenn du mich herausforderst, wirst du es bereuen. Er schloss seine Hose, hob den Brief auf, der zu Boden gefallen war, und ging weiter den Flur hinunter, ließ Hermine müde und allein zurück.
Aber aus irgendeinem Grund konnte er es kaum erwarten, Malfoy noch einmal herauszufordern.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 13, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert