Ich Sehe Mir Mit Meiner Freundin Einen Film An Und Lege Meinen Penis Auf Ihr Gesicht Um Einzuschlafen

0 Aufrufe
0%


Am Tag nach Caras Besuch und unserem ersten Anruf kam Gemma zu mir und fragte, ob sie mich später in der Nacht besuchen könne. Natürlich habe ich ja gesagt, meine Tür steht Kindern unter meiner Verantwortung immer offen. Er schien damit zufrieden zu sein, aber ich hatte den Eindruck, dass er ziemlich ruhig und beschäftigt war.
Was ist los, Gemma? Bist du nicht sicher, dass du mich besuchen kommst?
Nicht so, antwortete er, ich möchte nur mehr über Männer wissen, aber sie lachen mich aus, wenn ich sie frage.
Ich schätze, es hängt von den Fragen ab, die du ihnen stellst, aber denk daran, sie sind nicht viel älter als du – vielleicht kann ich dir geben, wonach du suchst.
Gemma strahlte von Ohr zu Ohr,
Ooh, es wäre toll, wenn du wolltest – du hast gesagt, du würdest alles tun, um zu helfen.
Dann war ich einverstanden, bis später. sagte ich, als eines der anderen Mädchen anfing, an meinem Arm zu ziehen, um Aufmerksamkeit zu bekommen.
Immer noch an meinem Arm hängend, schleppte mich Alma zu einem der Schränke mit den Reinigungsutensilien.
Was machst du gerade? , fragte ich etwas überrascht über den Treffpunkt.
Ich möchte nicht, dass mich jemand hört und ich möchte nicht, dass sie es wissen, flüsterte sie.
In der Dunkelheit des Schranks umarmte er mich fest und gab mir einen Kuss auf die Wange.
Ich umarmte sie zurück und spürte, wie sich ihre aufkeimenden 12 Jahre alten Brüste gegen meine Brust drückten.
Wie fühlt sich ein Penis an? Sie flüsterte.
Ich fühlte mein Herz schlagen und hielt es etwas fester.
Ich hielt seine weiche Hand und führte ihn zu der wachsenden Wölbung meiner Hose – seine Finger griffen sie durch den Stoff, drückten sie und spürten das langsame Wachstum, das zweifellos stattfand.
Es fühlt sich gut an, sagte sie leise, kann ich es wirklich fühlen?
Meine Atmung begann sich zu beschleunigen, als ich den Reißverschluss öffnete und meinen Schwanz für ihn herausholte. Es war jetzt ziemlich gut vernäht, und ich konnte die Wärme des aufsteigenden Blutes spüren, das hineinfloss.
Alma starrte ihn sogar im schwachen Licht an, ich konnte sehen, wie sich die Vorhaut langsam zurückzog und meine Eichel freilegte.
Ooh-Ooh, nett. Das kleine Mädchen knurrte mit ihrer Stimme und drückte und streichelte weiter meinen Schwanz.
Er zuckte zusammen und ging überrascht davon.
Es ist alles in Ordnung, Kleiner, er sieht erfreut aus, dich zu sehen – und er mag es, wie du ihn berührst.
Er packte meinen Penis wieder. Ich zeigte ihm, wie man sanft die lose Haut an der Eichel auf und ab streichelte und dann wieder herunter, ohne zu ziehen, bis es anfing zu schmerzen.
Jetzt, wo sie mich wichst, gleite ich mit meiner Hand an der Vorderseite ihres Kleides entlang; Ich war zu jung, um einen BH zu tragen, aber alt genug, um schöne, weiche, abgerundete Spitzen und winzige Brustwarzen zu haben, die sich zu verhärten begannen, selbst als ich sie streichelte.
Ein leises Stöhnen entkam seinen Lippen und er spreizte seine Füße etwas weiter.
Warum knöpfen Sie nicht Ihr Kleid auf, damit ich Sie besser streicheln kann. Ich würde Sie alle gerne streicheln, wenn Sie mich entschuldigen würden, sagte ich mit liebevoller Stimme.
Das würde mir gefallen – küsst du mich dort? Ich habe einige der älteren Mädchen sagen hören, dass es nett ist, und es gab ihnen ein komisches Gefühl.
Würde ich ihn dort küssen wollen? Hahahaha, würde ich nicht
Als das Kleid aufklappte, entdeckte ich, dass sie keine Hose trug, also traf meine wandernde Hand auf keinen Widerstand, als ich mit meinen Fingern zwischen ihre weichen und seidig glatten Lippen fuhr. Sie erzeugte dort eine Menge Hitze, also schob ich meinen Mittelfinger zwischen ihre Lippen und in den feuchten Eingang ihrer Vagina. Es fühlte sich so gut an, dass ich spürte, wie mein Schwanz härter wurde, es war nicht nur die Art, wie er streichelte.
Ich sagte: Geh auf die Knie und gib ihr ein paar Küsse, sie wird es lieben.
Er ließ sich nieder und gab ihr einen leichten Kuss. Dann folgte ein Schauer von Küssen, dann wirbelte die Spitze einer nassen Zunge um seinen Kopf.
Er hielt dies für ein paar Minuten, bevor der Schwanz langsam meinen Kopf in seinen kleinen Mund schob.
Ich spürte, wie sein warmer Speichel an meinem Schaft herunterlief, als er langsam den Hals in seine Kehle gleiten ließ und ihn dann herauszog, um erneut zu schlucken.
Junge, diese kleine Schlampe war in Ordnung – für jemanden, der angeblich noch nie einen Penis gespürt hat
Sie saugte und saugte weiter, bis sie spürte, wie sich der Druck auf ihren Hodensack aufbaute. Ich wollte noch nicht ejakulieren – ich musste ihre Fotze noch ‚küssen‘.
Ein enttäuschtes Ah. Ich nahm es ab, legte mich hin und positionierte meine Beine auf beiden Seiten meines Kopfes, in Reichweite meiner Zunge.
Sein Duft war köstlich, seine Wärme verführerisch.
Meine Zunge studierte ihre weichen Schamlippen, glitt zwischen sie und fand ihre kleine, harte Klitoris.
Ich hörte, wie sich ihr Atem in ein schnelles Rascheln verwandelte, als ich mit meiner Zunge über ihre Klitoris fuhr und in ihr Loch eintauchte.
Sein Eingang war feucht, nein, nicht nur von meinem Speichel, sondern von seinem eigenen Liebessaft.
**Früher dachte ich, dass nur Mädchen im Teenageralter fett werden, aber das stimmt nicht. Alle Frauen, unabhängig vom Alter, werden schließlich mit angemessener Stimulation schmieren.**
Alma krümmte ihren Rücken und fiel fast nach hinten, als meine Sonde in ihre schlaue Öffnung glitt. Meine Hände griffen nach ihrem Rücken, glitten dann über ihre weichen Brüste und drehten ihre Brustwarzen.
Ahhhh-Seufzer kamen aus ihrem Mund, meine Zunge grub sich tief in ihre Muschi und sie war plötzlich mit warmer, süß schmeckender Flüssigkeit gefüllt. Sein Körper zitterte an mir und erreichte seinen Höhepunkt, genau wie ich es wollte.
Bei all dieser Schmierung spürte ich die Verengung ihrer Vagina und die Verengung ihres Jungfernhäutchens und ich schob meinen Finger in ihre Öffnung. Ich drückte weiter so sanft, wie es meine Hand erlaubte, bis zu dem weichen, schwammigen Teil meines G-Punkts. Ich fuhr mit meinem Finger an diesem weichen Fleck auf und ab und zog ihn in den Mund ihrer kleinen Fotze, dann fuhr ich ihn zurück, um das Manöver zu wiederholen, und zog sie bald wie einen Broncho in Anfällen von Ekstase, bis sie auf mir zusammenbrach, winzige Schweißperlen ihr kleiner Körper.
Jetzt war ich an der Reihe
Ich stand vor ihr auf und bot ihr meinen Schwanz an, streichelte sie ein paar Minuten lang, um sie ihr Orgasmusplateau hinuntergehen zu lassen.
Er nahm das schlaffe Fleisch und begann, es mit jedem Saugen tiefer hinein, heraus, herauszuziehen. Bald war das meiste davon in ihr und streichelte sie unerbittlich bis zum Höhepunkt.
Ich warnte ihn, dass ich dabei war zu ejakulieren (oder ‚ejakulieren‘, wie ich ihn steckte) in seinen Mund, er könnte es entweder schlucken oder ausspucken, es machte mir nichts aus.
Als der Druck den Punkt erreichte, an dem ich es nicht mehr ertragen konnte (ich wollte, dass er schluckte), schob ich meinen Schwanz tiefer in seinen Mund und spürte seine Kehle, begann meine Ladung in seine Kehle zu erbrechen. Puls/Spritzen, Puls/Spritzen.
Ich weiß nicht, wie oft mein Sperma in seinen Mund gelangt ist, aber er hat Jahrhunderte lang weiter geschluckt und geschluckt.
Selbst als mein Schwanz zu sinken begann, saugte die kleine Alma weiter hart und saugte den letzten Tropfen dicker weißer Flüssigkeit aus meiner Taille.
Meine Atmung war unregelmäßig und unregelmäßig, ihre eine Art Keuchen – es dauerte ein paar Minuten, bis wir beide anfingen, normal zu atmen.
Wir zogen uns wieder an und kamen aus dem Schrank, wobei uns auffiel, dass wir beide ziemlich rot waren – wir hofften nur, dass wir niemandem über den Weg liefen.
Mein Tag verlief wie gewöhnlich; etwas putzen (es fühlte sich unangenehm an, wieder in diesen Schrank zu gehen), mit dem Personal zu sprechen, Kindergeschichten oder Beschwerden zu hören.
Aber in dieser Nacht sah ich in Gedanken Gemma.
Die Nacht ist so langsam gekommen, dass etwas, worauf man sich freut, immer lange auf sich warten lässt.
Als Gemma an diesem Abend endlich mein Zimmer betrat, wusste ich, dass es interessant werden würde – im Licht des Flurs hinter ihr konnte ich sehen, dass sie nur ein langes T-Shirt und eine Hose trug – plus ein böses Grinsen
Erwartung ist alles
Ich beobachtete sie, als sie sich über mein Bett lehnte und neben ihr stand.
Hallo Schöne, flüsterte ich, Du willst etwas über Männer wissen? Willst du nicht etwas über Männer wissen?
Er seufzte, Oh ja, aber du wirst mir nicht weh tun, oder?
Schatz, ich würde nichts tun, was dir weh tun könnte. Wenn ich etwas tue, das dir nicht gefällt, musst du nur NEIN sagen und ich höre auf, das ist ein Versprechen. Nun, was willst du wissen?
Er hob den Rand des Lakens an und glitt neben mich, drückte seinen weichen, attraktiven Körper an mich.
Ich konnte seinen heißen Atem auf meiner Brust spüren, als ich meinen Arm um ihn schlang, und die Hitze von seinem Bauch und seinen Oberschenkeln drückte jetzt hart gegen meine.
Sein rechter Arm und seine Hand lagen auf meinem Bauch, seine Finger rieben dort sanft über die Haare.
Ich streichelte ihr Haar und sprach leise darüber, wie gerne Männer ihre Brüste sehen würden, wenn sie größer werden, und dass ihre Fotzen Teil des Erwachsenwerdens seien, so wie sie sich dafür interessierte, ihre Penisse zu sehen.
Seine Atmung war langsam und regelmäßig, und ich begann mich zu fragen, ob er schlief. Aber als seine Hand über meinen Bauch glitt, über mein Schamhaar, und er anfing, mit seinen Fingern hindurchzufahren, wurde mir klar, dass er es nicht tat, und ich hörte auf alles, was er sagte.
Mein Penis war schlaff, aber als er sich zu erwärmen begann, konnte ich spüren, wie der Blutfluss zunahm.
Ich sprach weiter leise mit ihr, strich mit meiner Hand über ihren Rücken, bis zu ihren Pobacken, die ich sanft gegen ihren Nacken drückte.
Sie lag da, ganz zufrieden damit, zuzuhören und gestreichelt zu werden, während ich sanft ihren Rücken und Hintern massierte.
Mein Penis begann sich jetzt zu heben, zu verstehen, was vor sich ging, und an allem teilzunehmen, was war.
Ihre Kopfspitze erreichte Gemmas zappelnde Finger und drückte dagegen. Seine Finger öffneten sich und glitten in die Handfläche seiner kleinen Hand. Ich spürte, wie sich die Finger um den Kopf schlossen und sanft hinein- und herausdrückten.
Mmmm, das ist schön, sagte ich und drückte seine Pobacke. Du hast eine nette Geste. Bewege deine Hand auf und ab – ja, genau so.
Er drehte seinen Kopf zu mir.
Mag es Jungs, wenn ich das mache? flüsterte sie und sah mir ins Gesicht.
Oh ja Schatz, Männer werden dich dafür lieben, aber du solltest es nur mit Männern tun, die du wirklich liebst und die dich lieben.
Ich beugte mich vor und gab ihm einen Kuss auf die Lippen, ließ die Spitze meiner Zunge über seine Lippen gleiten und drückte sie dann an seine Lippen.
Oh, das kitzelt. Würden sie mich kitzeln, wenn ich es dir antun würde?
Ich sagte ihm, dass es so war, aber auf eine nette Art und Weise, indem ich meine Zunge tiefer drückte. Ihr Mund öffnete sich weiter und ihre rosa Zunge kam heraus, um meine zu treffen. Wir leckten und saugten an den Zungen des anderen, während ich ihren Rücken und ihre Pobacken streichelte, sie streichelte meinen jetzt verstopften Schwanz.
Ich sagte ihm, dass ich wollte, dass er seinen Kopf auf meinen Schwanz senkte, ihm ein paar Küsse gab und dann mit seiner Zunge über ihn fuhr.
Sein Kopf glitt meine Brust hinunter, über meinen Bauch, und er traf den ‚Ex-Geilen‘, der gekommen war, um ihn zu treffen Seine sanften Küsse waren wie Schmetterlingsflügel, die meinen Peniskopf trafen, und ich spürte ein leichtes Sickern aus der Spitze.
Salz, murmelte er unter dem Laken hervor, darf ich es auch ablecken?
Ich sagte ja, er kann es lecken, ich sagte, es würde nicht weh tun und er würde sich an den Geschmack gewöhnen.
Jetzt fuhr er mit seiner kleinen rosa Zunge um meinen Penis herum und glitt dann mit seinem Kopf in seinen Mund voller feuchter Speichel – sanfte pfeifende Geräusche, die in meinen Ohren aufstiegen.
Ich dachte, ich würde dort meine Ladung treffen, und dann war das das Gefühl dieser jungenhaften Lippen, die mein pochendes Organ umhüllten.
Ich hob meine Hüften zu ihm und drückte Richard (an seine Dick-Freunde) tief in ihn hinein und fast bis zu seiner Kehle.
Ich hielt es nicht mehr aus, der Druck in meinen Hoden war so groß, dass ich spürte, wie das Sperma den Schaft hinauf floss.
Sehr gut gemacht, mein kleiner Engel, sagte ich, ich gebe dir deine Belohnung, ich trinke eine schöne Sahne.
Als ich einen dicken, cremigen Schleim in seinen Mund spritzte, sagte ich vorhin – es ist fertig.
Puls – Puls – Puls, Ejakulationsströme strömten tief in diesen saugenden Mund, füllten und schossen aus den Ecken.
Schluck die Sahne, schrie ich, als ich alles, was ich hatte, auf ihn goss.
Ich war mir Schluck nur von unten bewusst, als Schluck, Schluck, er saugte und trank weiter und leerte alles, was ich hatte.
Erst als mein Schwanz zusammenzubrechen begann, nahm ich ihn langsam aus meinem Mund, meine Atmung normalisierte sich allmählich wieder.
Als ich nach oben ging, um Luft zu holen, erschien ein leicht gerötetes und verschwitztes Gesicht vor mir.
Habe ich es gut gemacht? fragte sie, etwas Sperma rann ihr Kinn hinunter.
Noch besser Baby – du warst die Beste, jetzt möchte ich dir zeigen, was Männer für dich tun können.
Ich lege sie auf den Rücken und beginne langsam meine Reise hinunter zu der kleinen himmlischen Schöpferin, indem ich Küsse auf ihre weichen und rauen Brustwarzen platziere.
Er lehnte sich zurück und hörte ein leises Seufzen – er würde Spaß haben und lernen.

Hinzufügt von:
Datum: November 8, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert