Mrsfeedme Wird Von Tae Lit Xxx Gefickt Und Gegessen

0 Aufrufe
0%


S&M Fancy Cab 1.
Pam Beaver ist eine schöne, zierliche Frau Anfang vierzig, aber für eine viel jüngere Frau gehört das vielleicht der Vergangenheit an. Er ist CEO eines großen Unternehmens mit Kunden weltweit und Niederlassungen in den USA und im Ausland. Er hat hart gearbeitet und scheint mit seinem Verstand und seiner Position im Unternehmen Fortschritte gemacht zu haben.
Vor zwei Jahren verlor sie ihren über zwanzigjährigen Mann bei einem schrecklichen Autounfall. Er hatte seit seinem Verlust nicht mehr versucht herauszukommen. Er liebte Joe von ganzem Herzen, der mit seinem einzigen Sohn Roy, der jetzt Anfang zwanzig ist, ein normales Leben führte. Er ist ein sehr kluger junger Mann und ein Computerexperte. Roy liebt seine Mutter sehr und versucht ihr auf jede erdenkliche Weise zu helfen, seit er seinen Vater verloren hat. Wann immer sie depressiv wurde, wenn sie an Joe dachte, konnte sie sich darauf verlassen, dass Roy das durchstehen würde.
Pam hat ihren Job und Roy erst seit Joes Tod. In den letzten Monaten hat er über die schönen Zeiten nachgedacht, die er und Joe zu seinen Lebzeiten verbracht hatten. Sie hatten ein sehr aktives Sex- und Sozialleben und das vermisst er sehr. Alleine in einem großen Haus zu leben ist manchmal sehr einsam. Er überlegte auszugehen, konnte aber nicht ausgehen, außer zu einem gelegentlichen Abendessen mit einer Dame oder Roy.
Pam hatte vor ein paar Monaten damit begonnen, Dating-Sites zu überprüfen. Bei der Suche nach Online-Dating-Sites stieß er auf einige Pornoseiten und stellte fest, dass ihn das Anschauen einiger Trailer anmachte. Als er eines Nachts im Internet war, fand er eine Pornoseite rund um BD/SM und sah sich mehrere Trailer an, in denen unterwürfige Frauen benutzt und belästigt wurden. Je mehr er zusah, desto feuchter wurde er und spielte unbewusst mit seiner Fotze. Als er zusah, wie eine an Seilen gefesselte Frau ausgepeitscht wurde, bemerkte sie, dass sie ihr Höschen mit Muschisaft getränkt hatte und spürte, wie sich ein Orgasmus in ihrem Körper aufbaute, als sie schnell ihren Kitzler rieb. Später bemerkte sie, dass ihr Höschen beim Masturbieren in ihre Hand geriet.
Er nahm seine Hand von seinem Greifer, verließ den Computer und ging zu Bett. Wenn sie nicht schlafen konnte, träumte sie davon, die Frau zu sein, die gefesselt, ausgepeitscht und gefickt wurde. Er glitt mit seiner Hand in ihr Höschen, berührte ihre Klitoris und schickte eine Welle der Erregung durch ihren Körper. Ein Gefühl, das Joe seit seinem Tod nicht mehr hatte. Pam masturbierte schneller und spürte schnell die Wärme ihres Orgasmus von ihrem Körper bis zu ihrer Fotze. Er übte mit seinem Daumen mehr Druck auf ihre Klitoris aus, während er seine heißen nassen Muschizehen drückte. Ein paar tiefe Stöße vorne und der Daumen, der an ihrem Kitzler arbeitete, erzwangen einen harten Orgasmus. Ihr Körper zittert und sie leckt ihre Fotze und sie hat den besten und einzigen Orgasmus seit zwei Jahren.
Pam lag auf dem Rücken im Bett, als sie sich von ihrem Orgasmus erholte und an Joe dachte, und überredete ihn mehrmals, ihr die Hände zu falten und die Augen zu verbinden, während sie mit ihm liebte. Obwohl er es damals nicht zugab, erinnerte er sich daran, wie aufgeregt er gewesen war, gefesselt und mit verbundenen Augen zu sein. Sie blieb wach und dachte daran, gefesselt, belästigt und benutzt zu werden. Sie fing an, von einem Fremden zu träumen, der sie mitnahm und aus ihr ein Sexspielzeug machte.
Er fühlte, wie er von den Gedanken an den Fremden erschüttert wurde, der ihn gefesselt, ausgepeitscht und in all seine Löcher geschraubt hatte. Diese Fantasie überraschte ihn, da er Joe selten einen Blowjob gab und nie zustimmte, seinen Arsch ficken zu lassen. Er hatte eine Idee, die seinen Gefühlen helfen könnte, ohne tatsächlich zu tun, was er dachte.
Er ging zu seinem Computer und erstellte eine Datei, die er Mein Tagebuch nannte. Er begann, seine Gedanken (Fantasie) niederzuschreiben. Während sie über ihre BD/SM-Fantasie nachdachte, wurde das Holzhaus, das sie und Joe in den Bergen besaßen, zum Ort ihrer Fantasie. Er dachte, es sei der perfekte Ort dafür.
Die Blockhütte war groß mit Keller, Deckenbalken, Stützpfosten im Vorderzimmer, Massivholzmöbeln und übergroßen Himmelbetten in allen drei Schlafzimmern. Als er an das Häuschen und die rustikalen Möbel dachte, war seine Vorstellungskraft überfüllt mit all den Möglichkeiten des Fesselns und Auspeitschens. Diese Gedanken ließen ihre Fotze feucht werden und sie spürte Hitze in ihrem Bauch und ihrer Fotze. Bevor sie es merkte, hatte sie ihren Traum von einem ganzen Wochenende in der Hütte niedergeschrieben, der Gnade eines sadistischen Fremden ausgeliefert, der sie misshandelte, misshandelte und fickte.
In der nächsten Woche durchstöberte er jeden Abend seine Lieblings-BD/SM-Site und bekam neue Ideen, wie man sie benutzt und bestraft. Nachdem sie jede neue Fantasie in ihr Tagebuch geschrieben hatte, ging sie ins Bett und masturbierte zu einem befriedigenden Orgasmus und schlief ein. Je mehr Phantasie er in das Tagebuch schrieb, desto intensiver wurde es. Er träumte von Peitschen, Stöcken, Peitschen, Staubsaugern, Elektrizität, Dildos, Vibratoren, Knebeln, Augenbinden, Nippelmanschetten, Vaginalmanschetten, Beschimpfungen, Ohrfeigen, Schlägen, Paddeln, Seilen und Ketten, die ihm von seinem Fantasiefremden zugefügt wurden. Kabine.
Er hatte eine Seite gesehen, die Selbstbondage zeigte. Nachdem sie die Seite mehrmals angesehen hatte, beschloss sie, Selbstbondage auszuprobieren, in der Hoffnung, mehr sexuelle Befriedigung zu erlangen. Pam erstellte auf der Website selbst eine Liste mit wesentlichen Artikeln für die Fesselung und ging vor Ort einkaufen, um einige der gebräuchlicheren Artikel zu kaufen. Den Rest online bestellt.
Wie immer besuchte Roy seine Mutter zwei- oder dreimal pro Woche, um sich zu vergewissern, dass es ihm gut ging. Er sprach über die Notwendigkeit, mehr auszugehen und neue Freunde zu finden, vielleicht sogar mit ihm auszugehen. Sie stimmte ihm immer zu und ließ es schleifen. Sie hatte ihn einmal gebeten, mit ihr in ihrem Haus zu Abend zu essen, weil sie ein schönes Essen für sie beide zubereiten wollte, da es einem Familienessen am nächsten kam, was sie jemals essen konnte.
Während Pam in der Küche beschäftigt war, ging Roy nach oben in das alte Schlafzimmer, um nachzusehen. Als sie in die Küche zurückkehrte, bemerkte sie durch Pams offene Schlafzimmertür, dass ihr Computer eingeschaltet war. Er ging auf den Computer zu und fragte sich, an welchem ​​Geschäftsprojekt er arbeitete. Ihr Mund stand offen, als sie Roys neueste Fantasie sah, die in der Nacht zuvor in seinem Tagebuch veröffentlicht worden war. Er konnte seine Augen nicht von dem Text abwenden. Nachdem Sie die ganze Fantasie vollständig gelesen haben. Er merkte, dass er in Wut war. Sein Gesicht wurde rot vor Verlegenheit, als ihm klar wurde, dass er so aufgeregt war, als er eine Fantasie über seine Mutter las, die in Berghütten missbraucht, benutzt und gefickt wurde. Er schwenkte den Bildschirm zurück an seinen ursprünglichen Platz und ging in sein altes Zimmer. Sie konnte ihren Schwanz nicht hochkriegen, also masturbierte sie in ihrem Badezimmer, bevor sie sich zu ihrer Mutter in die Küche gesellte.
Während sie das Abendessen zubereiteten, unterhielten sie sich über das Wetter. Als sie am Küchentisch saß und mit ihm sprach, kehrten ihre Gedanken immer wieder zu ihrer Fantasie zurück. Zum ersten Mal in ihrem Leben wurde ihr klar, was für eine sexy Frau sie war. Sie ist winzig, 1,64 Meter groß, wiegt 115 Pfund, wunderschönes braunes Haar, das bis unter ihre Schulterblätter reicht, 34-C-Brust, 24-Zoll-Taille, 34-Hüften. Sie trug ein Hauskleid, das ihren Körper bedeckte, aber ihre Kurven betonte. Sie fragte sich, was sie unter dem Kleid trug. Als sie sich ihm zuwandte, wanderten ihre Augen zu ihrer Brust und enthüllten, dass sie keinen BH trug und ihre Brustwarzen gegen die Vorderseite ihres Kleides gedrückt waren. Er sah in ihre wunderschönen blauen Augen und lächelte sie an. Er half, den Tisch für das Abendessen zu decken, und sie genossen einen gemeinsamen Abend. Roy küsste Pam auf die Wange und ging.
Seine Gedanken in den nächsten Tagen drehten sich um das, was er über seine Mutter herausgefunden hatte. Er fragte sich, ob er und sein Vater irgendetwas von dem getan hatten, was er auf seinem Computer gelesen hatte. Ein paar Tage später rief sie ihre Mutter an und fragte, ob sie am nächsten Wochenende zum Abendessen ausgehen wolle. Pam sagte ihm, dass sie vorhabe, das Wochenende einige Zeit in der Berghütte zu verbringen.
Anstatt zu versuchen, zu Hause zu üben, hatte er beschlossen, seine eigene Bondage-Ausrüstung aus Gründen der Privatsphäre mit in die Kabine zu nehmen und die Wahrscheinlichkeit zu verringern, erwischt zu werden. Nach der Arbeit am Freitagabend beschloss Pam, die zweistündige Fahrt zur Hütte auf sich zu nehmen und das Wochenende damit zu verbringen, mit Bondage und Befriedigung zu experimentieren. Auf dem Weg zum Club stellte sie sich vor, wie ihr Fantasie-Fremder sie mitnahm und als Wochenend-Sexspielzeug benutzte. Seine Fotze wurde nass und seine Atmung wurde unregelmäßig, als er darüber nachdachte. Seine Aufregung wuchs, als er über verschiedene Möglichkeiten nachdachte, sich mit seiner Bondage-Ausrüstung zurückzuhalten.
In der abgelegenen Kabine angekommen, schnappte sich Pam ihre Spielzeugtasche vom Rücksitz ihres Mercedes und betrat die dunkle Kabine. Als sie nach dem Lichtschalter griff, legte sich ein starker Arm um ihre Arme und ihr Körper drückte ihre Arme an ihre Seiten, und bevor sie schreien konnte, presste sich eine Hand auf ihren Mund. Er versuchte, den Eindringling zu bekämpfen, aber der Mann war zu stark für ihn. Er trug sie ins Wohnzimmer und prallte gegen den Teppich, der den Bereich vor dem Sofa bedeckte. Er schrie den Eindringling an und forderte ihn auf, ihn gehen zu lassen und sein Haus zu verlassen. Er war fassungslos, als ihn ein harter Schlag auf den Hinterkopf zum Schweigen brachte.
Pam fühlte einen leichten Schmerz in ihren Schultern und Armen, als der Eindringling ihre Arme hinter ihren Rücken zwang. Sie benutzte Schnüre, um ihre Handgelenke zu fesseln, bevor sie ihre Arme direkt über ihren Ellbogen mit Schnüren fesselte, ihre Arme zurückzog und ihre Schultern belastete. Sie schrie und sagte, dass der Eindringling sie verletzt habe. Dies brachte ihn zum Lächeln und sein Instrument begann sich zu verhärten. Pam quietschte, als sie seinen Kopf an den Haaren packte und ihn vom Boden hochhob. Als er seinen Mund öffnete, um seinen Eindringling anzuschreien, brachte er ihn effektiv zum Schweigen, indem er einen großen Ballknebel hinter seine Vorderzähne steckte. Er band den Knebelriemen hinter seinem Kopf fest.
Er spürte, wie sich das Seil um seine Knöchel wickelte und seine Füße zusammenzwang. Nachdem der Eindringling ihn gefesselt und geknebelt hatte, band er sich einen schwarzen Schal um den Kopf und schloss die Augen. Er konnte den Eindringling während des Kampfes nicht gut sehen, aber er konnte erkennen, dass er mindestens 1,80 groß, breitschultrig, schmal tailliert und muskulös war. Alles wurde still und er versuchte, jede Bewegung um sich herum zu hören, hörte aber nichts.
Der Eindringling saß schweigend auf dem Sofa, fasziniert von all den Dingen, die sein Gefangener ihm antun würde. Sein Penis pochte, so hart, dass es fast schmerzte. Jahrelang hatte er mit dem Gedanken gespielt, eine schöne Frau zu entführen und zu vergewaltigen. Schließlich lächelte er, weil er dachte, es sei echt. Er wollte die Frau nicht töten, um sicherzustellen, dass er sie nie wiedersehen würde.
Pam kämpfte in der Hoffnung auf Erlösung gegen ihre Fesseln. Leider war der Eindringling sehr gut darin, es zu fesseln. In keiner der Saiten war etwas locker. Sie lag auf dem Bauch und Gedanken an ihre Fantasien kamen ihr. Er hatte davon geträumt, gefangen und gefesselt zu werden, genau wie jetzt. Er spürte, wie seine Fotze nass wurde und fragte sich, wie er wirklich von einem völlig Fremden erregt werden konnte, der ihm das angetan hatte. Es ist eine Sache, darüber zu phantasieren, aber es ihr tatsächlich anzutun, war völlig anders. Dann begann er zu zittern und fragte sich, was er ihr antun könnte und ob er sie töten würde, wenn sie mit ihm fertig war.
Als der Eindringling vom Sofa aufstand und seine Tasche vom Vordereingang holte, hörte er eine Bewegung von dort, wo Pam sie fallen gelassen hatte, als er sie packte. Auf dem Sofa neben ihr hörte sie ein leises Stöhnen, als sie sah, wie sich die Tasche öffnete und was darin war. Er war glücklich, alles zu finden, was er brauchte, um so viel Spaß beim Foltern dieser wunderschönen Gefangenen zu haben. Sieht so aus, als hätte er vorgehabt, etwas seltsamen Spaß in der Kabine zu haben. Dann begann sie sich ein wenig Sorgen zu machen, dass sich vielleicht jemand für ein anzügliches Wochenende mit ihr treffen würde. Er beschloss, sich darum zu kümmern, falls jemand auftauchte. Bis dahin würde er den Spaß haben, den er geplant hatte.
Sich fragend, was seine Reaktion war, kniete er sich neben ihren gefesselten Körper und legte sanft seine Hand auf die Innenseite ihres Beins, auf das Knie. Pam spürte ihre Hand auf seinem Bein und spannte sich an, als sie versuchte, sich von seiner Berührung zu lösen. Seine Hand bewegte sich langsam zur Innenseite ihrer Hüften und näherte sich ihrer in Höschen gekleideten Katze. Sie drückte ihre Hand gegen den Schritt ihres Höschens, was sie dazu brachte, in Richtung des Ballzapfens zu schreien. Sie war entzückt, die nasse Muschi im Schritt durchnässt zu spüren.
Pam versuchte, still und ruhig zu bleiben, während ihre Hand ihre mit Höschen bedeckte Katze auf und ab rieb, aber mit der Aufmerksamkeit ihrer Hand konnte sie sie nicht davon abhalten, in den Hodenzapfen zu stöhnen, als die Wärme in ihrer Katze zunahm. Unwillkürlich schob er ihre Fotze zwischen seine Finger. Der Eindringling war mit ihrer Reaktion zufrieden und glitt mit ihrem Finger den Saum ihres Höschens hinunter, um das Loch zu finden, das zum Liebeskanal führte. Er schob zwei Finger in seine Fotze, die seine Finger in diesem Dreck hin und her arbeiten ließen und vor Freude stöhnten.
Pam beginnt, ihre Orgasmusfinger zurückzuschieben. Als er das spürte, zog er plötzlich seine Finger heraus. Pam stöhnte frustriert, als sie sich weigerte, einen Orgasmus zu bekommen. Sie spürte, wie sich das untere Ende ihres Kleides hob, als sie ein Messer in ihren Saum stieß und ihr Kleid von hinten bis zum Po aufschnitt. Dann zerriss er das Kleid von dort bis oben. Mit dem Messer schnitt sie sich die Arme bis zu den Schultern auf. Sie spürte, wie das Kleid unter ihrem Körper weggezogen wurde und nichts zurückblieb als ihre Unterhose, Strümpfe und Turnschuhe. Mit dem Knebel im Mund bat sie so gut sie konnte, ihn nicht zu vergewaltigen, schnitt ihr Höschen von ihrem Körper und ließ sie nackt zurück.
Da sie keinen BH trug, drückten ihre harten Nippel in den Teppich. Der Eindringling konnte nicht länger warten. Er stand mit einem Fuß auf beiden Seiten ihrer Hüften und ergriff ihre Taille, zog ihren Hintern hoch, sodass sie auf ihren Knien lag und ihren Kopf und ihre Brüste auf den Boden drückte. Als er seine Skimaske abnahm, hörte er, wie sie zurückgezogen und mit einem Reißverschluss geöffnet wurde. Sein Werkzeug sprang auf und ab, als der Jockey seine Shorts fallen ließ. Sein Hahn hatte bereits Precum-Tropfen auf dem Kopf. Er kniete sich hinter sein Opfer, rieb seinen Samen an ihrem Schaft und streichelte ihn mehrmals und stieß die Spitze seines Schwanzes zwischen die äußeren Lippen ihrer Fotze.
Sie eilte vorwärts, als sie versuchte, der Plage des Katzenhahns auszuweichen. Er packte sie an den Hüften und zog sie zurück in seinen Schwanz, und mit einem harten Stoß drückte er zwanzig Zentimeter hartes Fleisch tief in ihre Fotze. Pam spürte tief die Vorderseite seines Schwanzes und drückte ihre Eier gegen ihre Klitoris. Die Kugel schrie in seinen Mund, als er seinen Schwanz vage in ihre warme, nasse Fotze stieß. Ihre Schreie verwandelten sich in lustvolles Stöhnen und sie packte seinen Schwanz tief im Inneren und bearbeitete ihre Eier in einer kreisförmigen Bewegung, wobei sie ihren Kitzler rieb.
Er fing an, sie hart, schnell und tief zu ficken, als er ihr Stöhnen hörte und ihren Griff um den Schwanz ihrer Fotze spürte, als er sie zurückstieß, während sie versuchte, ihn tiefer zu stoßen. Ihre Eier schlugen gegen ihre Klitoris, jedes Mal, wenn sein Schwanz vor ihr auftauchte. Als sein Schwanz zu wachsen begann und sein Orgasmus seinen Höhepunkt erreichte und in den Wänden seiner Fotze zuckte, fühlte er eine enorme orgasmische Hitze durch seinen Körper strömen. Pam schrie und wiegte ihren Orgasmus mit einem am Boden zerstörten Körper, als sie heißes, cremiges Sperma tief in ihre Muschi freisetzte. Er schlug ihre Muschi, bis sein Schwanz das ganze Sperma aus ihm entleerte und anfing, weicher zu werden.
Pam keuchte heftig, stöhnte und zitterte, als sie ihren halbharten Schwanz aus ihrer warmen, nassen Muschi zog. Sie lag bewegungslos mit ihrem Kopf auf dem Boden und ihrem Arsch angehoben und versuchte, sich von dem intensivsten Orgasmus ihres Lebens zu erholen. Sie ließ ihn ein wenig beruhigen, dann griff sie mit einer Hand nach ihrem wunderschönen langen braunen Haar und zog sie zurück auf die Knie. Pam schrie in den Knebel, weil die Haare ihr auf den Kopf fielen.
Er hielt sie auf ihren Knien, während sie ein doppeltes Seil schlang, das sich um ihre Arme und ihren Körper unter ihren Brüsten und dann um ihre Brüste schlang. Sie band die Schnur auf dem Rücken zusammen, nahm die losen Enden und steckte sie zu beiden Seiten ihres Halses über ihre Schultern. Die losen Enden klemmten die horizontalen Schnüre zwischen ihren Brüsten zusammen, umkreisten die Schnur, die unter und über ihren Brüsten verlief, banden ihre Brüste mit einer engen Schnur zusammen, wodurch sie anschwollen und hervorstanden, wobei ihre harten Nippel nach oben und unten zeigten. Die Schnurrestriktion an ihren Brüsten machte sie empfindlich und etwas schmerzhaft. Er war überrascht zu fühlen, dass seine Fotze anfing zu sehen, wie mehr Flüssigkeit seine Beine herunterlief.
Er war überrascht und nervös, als er hörte, wie sie sich von ihm entfernte. Er hörte sie in ihrer Spielzeugtasche fragen, was sie als nächstes benutzen würde. Dann hörte er die kleine Kette klimpern und holte tief Luft, als ihm klar wurde, dass es die Kette sein musste, die die kleeblattförmigen Saugerklemmen verband. Online bestellt, aber nicht ausprobiert. Hatte noch nie Klammern an den Brustwarzen oder sonst wo. Sie hatte Angst, als sie an den Schmerz in ihren Brüsten dachte, wenn er ihr die Handschellen anlegen würde.
Plötzlich stieß sie einen Schrei aus, der ein ohrenbetäubender Schrei gewesen wäre, nicht für einen Ballknebel, als der Schmerz ihre linke Brust von einem harten Schlag mit offener Hand direkt auf ihre Brustwarze traf. Sie versuchte zu schreien, als ihre Brust einen nach dem anderen schlug. Schließlich hörte der Eindringling auf, ihre Brüste zu schlagen und staunte über die geschwollenen Beulen mit roten Handabdrücken, die sie bedeckten. Ihre Brüste standen hervor, als würde sie um Aufmerksamkeit betteln. Pam wechselte vom Schreien zum Weinen vor Schmerzen in ihren Brüsten.
Der Eindringling kniete vor ihr nieder, streichelte zärtlich ihre Brüste und erlöste sie ein wenig von den Schmerzen. Ihre Brustwarzen standen aufrecht, als sie zwischen Daumen und Zeigefinger rollte. Er leckte und nagte an einer Brustwarze und leckte und nagte an der anderen abwechselnd mit seinen Fingern und begann vor Lust zu stöhnen, in das er seine Brustwarzen zwang. Sie konnte spüren, wie sich die Lust von ihren Nippeln zu ihrer Klitoris bewegte und Erregung in ihrem Körper erzeugte.
Als sie die Veränderung spürte, bewegte die Eindringerin eine Hand nach unten, um sie zu greifen, und rieb ihre Finger auf und ab an ihrem nassen Muschischlitz, dann kniff und drehte sie ihre Klitoris hin und her, wodurch viel Lust von ihren Brüsten zu ihrem Körper gesendet wurde, der in ihrer Muschi endete . Ein plötzlicher Orgasmusstoß traf sie und verkrampfte ihren Körper, drückte ihre Fotze hart gegen die Hand des Mannes. Er stieß zwei Finger tief in ihre Fotze und rammte sie an ihren G-Punkt, was sie mit einem anhaltenden Orgasmus platzen ließ. Ihre Muschi öffnete sich wie ein Feuerwehrschlauch und spritzte Katzensaft zwei Meter entfernt auf den Teppich. Seine Augen rollten über seinen Kopf und er wurde fast ohnmächtig.
Er entfernte sich von ihr, um ihr eine Chance zu geben, sich zu erholen. Er begann zu heilen und seine Augen öffneten sich nach der Augenbinde, seine Atmung war immer noch unregelmäßig und sein Körper zitterte immer noch vom Orgasmus. Er öffnete beide Nippelklemmen und platzierte sie über ihren Nippeln, wobei er beide gleichzeitig losließ. Pam schrie in den Ballknebel, wölbte ihren Rücken und schoss einen weiteren Strom von Fotzenejakulation aus ihrer Fotze. Er stöhnte und fiel auf seine Knöchel, während sein Körper zitterte, als hätte er einen Anfall. Er beobachtete, wie sein Körper zitterte und seine Katze sich mit einem andauernden Orgasmus schloss und öffnete.
Er packte ihre Schultern, zog sie von ihren Knöcheln hoch, legte sie auf ihren Bauch und band ihre Arme und Handgelenke los, bevor er das Seil von ihren Brüsten entfernte. Sie lag lose auf dem Boden, als die Nippelklammern in ihre Brustwarzen bissen, aber sie war so müde, dass sie sich nicht bewegen konnte. Er hob sie hoch und legte sie auf das Sofa, ihr Kopf ruhte auf dem Rückenkissen und ihre Hüften auf der Vorderkante. Sie band eine längere Schnur um jeden Knöchel, löste ihre Knöchel, zog ihr rechtes Bein hoch und band es an den Eckpfosten des Sofas im Ranch-Stil. Dann band sie ihre Linke an das gegenüberliegende Ende des Sofas und zwang ihre Beine, sich ganz zu öffnen.
Der Eindringling fesselte seinen Knöchel an seine Knöchel und seine Ellbogen an die Wade jedes Beins. Voller Bewunderung für das, was er getan hatte, stand er vor ihr. Pam lag auf dem Rücken, mit verbundenen Augen, geknebelt, ihre Arme an ihre Beine gefesselt, ihre Beine an die Enden des Sofas gefesselt, offen gelassen, um ihr Zugang zu all ihren Geschlechtsteilen zu gewähren. Sie war glücklich zu sehen, wie ihre Katzenlippen versuchten, sich zu öffnen und zu schließen wie eine blühende Blume. Pam hatte sich jetzt entschieden, und sie lag immer noch im Bett und überlegte, was sie als nächstes tun sollte. Sie schrie vor erneutem Schmerz in ihren Brustwarzen, als sie an der Kette zog, die die Manschetten band, die ihre Brustwarzen dehnten. Sie dachte, sie würde ihre Brustwarzen von ihren Brüsten reißen, bevor sie die Kette losließ. Tränen liefen ihr seitlich übers Gesicht, unter ihren Augen. Der Schmerz in ihren Brustwarzen wurde erträglich und sie lag immer noch stöhnend da. Als sie die Manschetten entfernte, spürte sie plötzlich, wie der Druck auf ihren Brustwarzen nachließ. Die Erleichterung war nur von kurzer Dauer, als Blut zurück zu ihren Brustwarzen strömte und sie in Brand setzte. Sie schrie und wiegte ihre Brüste hin und her, während sie versuchte, das Brennen in ihren Brustwarzen zu lindern. Der Schmerz ließ endlich nach und er lag keuchend da, während er sich fragte, was dieser sadistische Bastard als nächstes mit ihm machen würde.
Es dauerte nicht lange, bis die Katze wartete, als sie spürte, wie sich etwas gegen ihre Lippen drückte. Er erwartete Schmerzen, aber sie kamen nicht. Sie spürte, wie der Kopf eines Dildos ihren Muschischlitz auf und ab rieb, bevor er in ihre nasse Muschi glitt. Er spürte einen leichten Schmerz, als seine Vorderseite gedehnt und voller war als je zuvor. Der Eindringling schob den Gummidildo vorsichtig zehn Zentimeter tief in ihre Fotze und hielt ihn dort, bis er sich an seine Größe angepasst hatte. Sie spürte, wie ihre Katze den Dildo ergriff und die Feuchtigkeit aus ihrer Fotze sickerte. Dann fing er an, ihre Fotze mit dem Dildo zu ficken, um langsam anzufangen. Als er spürte, wie sein künstlicher Schwanz seine Vorderseite gegen die Stange drückte, als er versuchte, den Rhythmus zu finden, erhöhte er die Geschwindigkeit seiner vorderen Ein- und Ausschläge, als er versuchte, sie mit seinem engen, heißen kleinen Loch zu ficken.
Pam glaubte nicht, dass sie in der Lage sein würde, einen weiteren Orgasmus wie die vorherigen zu erleben, als sie das Vergnügen des erzwungenen Übergangs von dem verdammten Gebäude zu einem weiteren Orgasmus in ihrem Körper spürte. Das Vergnügen war zwar gut, aber nicht so intensiv wie bei denen, die es zum ersten Mal in seinem Leben gespritzt hatten. Sie fing an, lauter zu stöhnen und den falschen Schwanz zu stoßen, der sie zu einem weiteren Orgasmus brachte. Gerade als sie kurz vor dem Orgasmus stand, drückte der Eindringling einen Vibrator direkt auf ihren Kitzler. Er drückte fest auf ihren Kitzler und passte ihn mit hoher Geschwindigkeit an. Als Pam kurz vor einem Orgasmus stand, versetzte der Schock in ihrem Körper Pam in einen schreienden Orgasmus, der anhielt, bis sie ohnmächtig wurde.
Als Pam sich erholte, war sie von ihren Fesseln befreit, aber ein Seil war um ihre Taille gewickelt, und eines lief zwischen ihren Beinen nach vorne und wurde hinten festgebunden. Er fühlte eine Fülle in seiner Fotze und seinem Arsch und erkannte, dass er den Analplug, den er bestellt hatte, in seiner Spielzeugtasche gefunden haben musste. Er war so schwach, dass er nicht stehen konnte, ohne dass seine Beine zusammenbrachen. . Sie half ihm aufzustehen, nachdem sie sein Handgelenk vor ihm gefesselt hatte. Er sammelte etwas Kraft in seinen Beinen und zwang sie, in die Mitte des Raums zu gehen, wo er ein Seil über den Deckenbalken geworfen hatte. Immer noch mit verbundenen Augen wusste sie, dass sie keine andere Wahl hatte, als dorthin zu gehen, wo er sie hinführte. Er hielt sie auf und band ihr Handgelenk an das Seil über dem Balken. Er zog am verschwindenden Ende, streckte seine Arme über seinen Kopf und zwang sie auf seine Zehenspitzen. Er band das Seil an einen Stützpfosten, der ihn mitten im Raum straff hielt.
Sie versuchte ihn anzuflehen, ihr nicht weh zu tun, als sie spürte, wie sich die Abstandsstange an ihren Knöcheln festsetzte und ihre Beine spreizte. Sie öffnete sich und spürte den Dildo in ihrer Muschi und den Plug in ihrem Arsch. Das Schrittseil hielt das Paar an Arsch und Muschi. Er versuchte immer noch, sie zu bitten, als er spürte, wie seine Hand die Lippen ihrer Fotze berührte und spürte, wie die Vibration in ihm begann, als er den vibrierenden Dildo bediente. Er atmete die Luft mit dem plötzlichen Stoß der Vibration in seinem empfindlichen Organ ein. Er keuchte und stöhnte erneut, als der Stecker an seinem Arsch zu vibrieren begann. Zwei vibrierende Spielzeuge hingen von ihrem Handgelenk am Deckenbalken und veranlassten ihre Lust zu einem weiteren Orgasmus.
Während die Vibratoren ihre Muschi und ihren Arsch bearbeiteten und sich ihr Kopf am Ende des Seils wand, ging der Eindringling zu seiner Spielzeugtasche und wählte eine Peitsche aus, die er auf seinen hilflosen, zierlichen Körper anwenden wollte. Er lächelte in sich hinein, als er daran dachte, wie sich der Schmerz und die Lust auf ihn verändert hatten. Er wusste, dass es ihn vor Schmerz, Vergnügen und Angst in den Wahnsinn treiben musste.
Wenn er nur Zeit hätte, darüber nachzudenken. Er tat, was er in seinen Fantasien auf seinem Computer schrieb. Seine tiefsten, dunkelsten sexuellen Fantasien wurden mit diesem unbekannten Eindringling oder Fremden wahr. Als sie spürte, wie die Peitsche der Peitsche auf ihren beiden Brüsten landete, sprang sie zurück und schrie aus voller Kehle hinter dem Ballzapfen. Ihre Brüste brannten unter dem Schmerz der Peitsche, als eine zweite Peitsche auf ihren Arschbacken landete, was sie dazu brachte, nach vorne zu springen und erneut zu schreien.
Ihre Schreie und ihr Hin- und Herzucken, als sie ihn mit der Peitsche schlug, härtete ihr Instrument so sehr ab, dass es ein böses Lächeln auf ihre Lippen brachte. Das gefiel ihm so gut, dass er anfing, die Peitsche von der rechten Seite über die Vorderseite seines Körpers und von der linken Seite zurück auf die Rückseite seines Körpers zu schwingen. Als der Mann sie etwa zehn Minuten lang auspeitschte, zitterte sie hin und her, schrie, weinte und flehte ihn an, ihr nicht mehr weh zu tun. Schließlich hörte er auf, und sein Körper hing an dem Seil über ihm, mit roten hässlichen Linien von der Peitsche, vorne und hinten, von seinen Knien bis zu seinen Schultern. Die Auspeitschung hatte ihn so sehr aufgeweckt, dass er dachte, er würde nur davon allein ejakulieren.
Er starrte auf ihre Füße, während sie dort stöhnend hing. Er schnappte nach Luft, als er eine Pfütze weiblichen Spermas auf dem Boden unter ihm bemerkte. Sie hatte tatsächlich ihren Orgasmus, der auf den Boden spritzte und Sperma aus ihrer Fotze auf die Innenseite ihrer Schenkel tropfte. Ihr Körper und ihre Fotze zitterten immer noch vor dem Orgasmus. Dann erinnerte sie sich an die Vibratoren in ihrer Muschi und ihrem Arsch. Er griff zwischen ihre Beine und schloss sie. Er zog die Schrittschnur heraus und zog den Analplug aus seinem Arsch, was ihn frustriert stöhnen ließ. Als er seinen Dildo vor sich herzog, spritzte mehr weibliches Sperma als seine Muschi. All diese unerwarteten Ereignisse erregten und forderten ihn so sehr, dass er sich ein wenig entspannen musste.
Der Eindringling packte Pam an den Hüften und ging hinter sie, zog sie hoch und zurück in ihre Wut. Sie spürte, wie die Spitze seines Schwanzes die äußeren Schamlippen ihrer Fotze in zwei Hälften teilte und den Eingang zu ihrem Liebeskanal hinab glitt, wobei sie ihre acht Zoll großen, steinharten Schwanzbälle tief in ihre Fotze drückte. Pam quietschte bei dem plötzlichen Eingreifen und klammerte sich an seinen harten Schwanz. Sie fühlte sich, als würde sie ihre Katze in zwei Hälften zerschmettern. Er fing an, ihr Loch mit der ganzen Kraft eines Hundes zu ficken, der eine Schlampe fickt. Pam schob seinen Schwanz im Rhythmus, und der Stoß war ein Schock puren Vergnügens, der dazu führte, dass ihre Eier mit jedem tiefen Stoß gegen ihre sehr empfindliche Klitoris schlugen.
Pam schrie für weniger als eine Minute schroff und ihre Füße waren vom Boden abgehoben, als sie spürte, wie die Flutwelle des Orgasmus sie mit aller Kraft traf. Die Innenseiten beider Schenkel gingen nach unten und ihre Muschi spritzte Sperma auf seinen Schwanz, Eier und Beine. Als sie einen Schuss nach dem anderen abspritzt, der ihren Weg mit dem Eincremen des Babys füllt, musste sie nur ihre Fotze tief und hart in ihrem Fotzenkörper halten, während sie seinen Schwanz melkte. Sie hielt seinen Schwanz in ihrer Muschi, bis sie sich entspannte und in ihr Loch glitt, um mehr Ejakulation über ihre Beine zu bekommen. Er kniete sich hinter sie und fing an, ihre Fotze zu lecken. Sie stöhnte jedes Mal in ihren Mund, wenn ihre Zunge von ihrem Arsch zu ihrem Kitzler glitt, der so empfindlich war, dass es sich anfühlte, als würde sie Elektroschocks von ihrer Katze fließen lassen, wenn sie ihren Kitzler berührte, was dazu führte, dass mehr von ihrer Flüssigkeit in ihren Mund floss.
Pam stöhnte und zuckte immer noch, als sie aufhörte, ihre Fotze zu lecken, und ihren Knebel entfernte. Sobald sie etwas an ihrem Kinn spürte, begann sie ihn zu fragen. Wer bist du? Warum tust du das? Was wirst du mit mir tun? Er sagte nichts als einen harten Schlag ins Gesicht und hinterließ einen roten Handabdruck auf seiner Wange. Er hat die Nachricht verstanden und aufgehört, Fragen zu stellen. Er entfernte die Distanzstange zwischen seinen Knöcheln und band seine Beine an den Knien und Knöcheln zusammen. Er befreite sein Handgelenk von dem Überkopfseil und hängte seinen nackten Körper über seine linke Schulter. Als er sie die Treppe hinauf ins Schlafzimmer trug, schob er seinen Mittelfinger in ihr enges kleines Arschloch, was dazu führte, dass sie quietschte und ihren Finger kniff. Sie fing an, vor Freude über den Finger an ihrem Arsch zu stöhnen, was dazu führte, dass ihr Körper auf ihrem Finger wackelte, als sie ging. Er trug sie zum Hauptbad, setzte sie auf den Topf und band ihre Knöchel und Beine los. Sie griff nach der Augenbinde, aber sie zog das lose Ende des Handgelenksseils weg, zog ihre Hände von ihrem Gesicht und schlug sie erneut. Wieder bekam sie die Nachricht, nicht zu versuchen, die Augenbinde zu entfernen.
Pam nahm an, dass sie nicht sprechen würde oder konnte, weil sie kein Wort sagte, als er sie packte, sie fesselte, sie verprügelte, sie zweimal fickte, sie auspeitschte, ihre Brustwarzen kniff und ihre Fotze leckte. Irgendwie hatte er eine sehr effektive Methode der Kommunikation. Einen Klaps auf die Wange vergisst man nicht so schnell. Schließlich ließ er seine Blase los und griff nach dem Wischtuch, während er seine Beine spreizte und sein Gesicht mit dem Papier abwischte. Er hob sie hoch, trug sie zu dem großen Himmelbett, hob sie hoch wie eine Stoffpuppe und legte sie auf den Rücken in die Mitte des Bettes. Er versuchte sich zu bewegen und wurde direkt hart auf seine rechte Brust geschlagen. Sie schrie und erstarrte auf der Stelle und wartete auf ihren nächsten Zug.
Augenblicke später band er die Hand- und Fußgelenke der Frau sicher an den Bettpfosten über und unter dem Bett und zwang ihn, den ausgestreckten Adler auf ihren Rücken zu legen. Ihr war kalt, als die kühle Nachtluft ihren Körper und ihre feuchte Vagina streifte. Der Eindringling zog die Decke über seinen nackten Körper, machte das Licht aus und verließ den Raum. Pam legte sich hin und lauschte scheinbar lange auf jede Bewegung, dann schlief sie ein.
Pam spürte eine Bewegung im Bett und wachte auf. Die Decke war von ihrem Körper gezogen worden und der Eindringling drückte seinen Schwanz in den Eingang ihrer Fotze. Er spürte das Öl auf seinem Schwanz und den Lippen seiner Fotze. Er schlug seinen Schwanz in die Fotze, was ihn laut aufstöhnen ließ. Sie lag so still wie sie konnte, aber ihr Penis, der in ihre Muschi ein- und ausging, fing schließlich an, sie aufzuwecken. Er spürte, wie seine Katze seinen Schwanz packte, was sich jedes Mal so gut in ihm anfühlte, wenn er sich zurückzog und sich beim Abwärtsschlag entspannte. Er fing an, bei jedem Tritt zu grunzen und stieß sein Becken über seinen Schwanz, um seine Tritte nach unten zu treffen.
Sie fühlte bald einen Orgasmus in ihrer Fotze aufsteigen, ihre Nippel wurden hart und kribbelten mit dem wunderbaren Gefühl, wie ihr großer Schwanz ihre Fotze füllte. Sie näherte sich dem Höhepunkt ihres Orgasmus, als sie ihren Mund auf ihre linke Brustwarze legte und zwischen ihre Zähne biss, während sie ihre Zunge auf und ab bewegte. Das Gefühl in ihrer Brust machte ihn verrückt. Er drückte sie hart auf ihren harten Schwanz und löste einen massiven Orgasmus aus, wobei er sein Sperma an ihrem Schwanz herausdrückte. Der plötzliche Stoß des Beckens in sie setzte ihn auf die Spitze und veranlasste sie, seinen Schwanz hart zu knallen, um so tief wie möglich in ihre heiße saftige Fotze zu gelangen, und ließ Schuss für Schuss heißes Sperma in seinem Liebeskanal frei. Sein Schwanz glitt in ihre schleppende Muschi, sein Sperma gemischt mit einer Menge seines Arsches spritzte aus ihrem Arsch in ihre Fotze auf dem Bett. Der Raum roch stark nach Sex und sie ging zwischen ihre Beine, um ihre Muschi zu lecken, um ihr verknäultes Sperma zu reinigen.
Pam fühlte mehr Erregung, bevor sie sich vollständig von ihrem Orgasmus erholte, als ihre Zunge gemischtes Sperma aus ihrer heißen Fotze schlürfte. Sie leckte weiter die Innenseite ihrer Fotze und schob ihren Schlitz in ihre Klitoris, was Schockwellen der Lust durch ihren Körper schickte. Sie hob ihre Hüften und drückte ihr Gesicht, als sie schrie und Orgasmus-Sperma über ihr Gesicht spritzte. Er gewöhnte sich an den Samenfluss mit seiner Zunge und schluckte alles, was er konnte.
Der Mann setzte sich auf seine Fersen, während er zitterte und nach Luft schnappte, während er darum kämpfte, sich von seinem zweiten großen Orgasmus am Morgen zu erholen. Sie streichelte seinen halbharten Schwanz, bis sie sich etwas beruhigte. Sie spürte, wie sich ihr Gewicht neben dem Bett bewegte, dann streifte ihr Bein ihre Brüste, als sie auf seiner Brust landete und seinen halbharten Schwanz an ihre Lippen stieß. Er schloss seinen Mund und schüttelte den Kopf. Er griff ruhig nach ihrem Haar und drehte seinen Kopf wieder zu seinem Penis. Doch sie weigerte sich, ihren Mund zu öffnen, um seinen Schwanz zu nehmen.
Der Eindringling stieg wortlos aus dem Bett. Pam hörte, wie er sich kurz im Raum bewegte, dann verstummte alles. Ein ausgestreckter Adler lag mit verbundenen Augen auf dem Bett. Plötzlich fiel ihr Körper wie ein Fisch auf dem Wasser vor Schmerz in ihren verwöhnten Brustwarzen mit dem plötzlichen Schlag eines Rohrstocks auf beide Brüste gleichzeitig. Sie schrie so laut, dass man sie meilenweit hören konnte. Sie beobachtete, wie sie ihre Brüste hin und her bewegte, während sie versuchte, den Schmerz in ihren Brustwarzen zu lindern. Sie zu beobachten, wie sie ihre schönen Brüste schüttelte, erregte sie und sie fing an, ihren Schwanz wiederzubeleben.
Als sie begann, sich zu beruhigen, klopfte er ihr mit einer Blechdose unter ihren Brüsten auf die Rippen. Er erzielte die gleichen Ergebnisse mit dem ersten Stockschlag. Es dauerte nicht lange, bis er den dritten Schlag in seinen Magen landete. Zwischen Schreien und Weinen flehte sie ihn an, ihr nicht mehr weh zu tun. Er hatte immer noch nicht gesagt, was er hören wollte. Der nächste Schlag der Kiste landete zehn Zentimeter über der Beule der Katze auf ihrem Unterbauch. Es tat so weh, dass sie nach Luft schnappte und nicht sofort schreien konnte. Sie verstärkte ihre Bitten an ihn, damit aufzuhören, sie mit diesem bösen Stock zu schlagen. Doch er erlag nicht dem Saugen an seinem Schwanz.
Die Katze spürte, wie es durch ihre Lippen sanft an ihrer Klitoris rieb. Pam fing an, ihn zu bitten, sie nicht mit dem Stock zu schlagen, und sagte, sie würde an seinem Stock saugen. Sie atmete erleichtert auf, als sich der Rohrstock von ihrer Klitoris entfernte. Gerade als sie sich etwas entspannte, landete der Rohrstock hart auf ihrer Klitoris und zog an den Fäden, die ihre Arme und Beine auseinanderhielten. Schmerzen erfassten seinen ganzen Körper und die Seile verletzten sein Handgelenk und seine Knöchel. Ihr Schreien dauerte mehr als eine Minute, gefolgt von unkontrollierbaren Schreien. Der Eindringling wartete geduldig darauf, dass er sich beruhigte.
Der Schmerz in ihrer Klitoris ließ schließlich nach und sie begann leichter zu atmen. Er spürte, wie der Rohrstock wieder über seine Katze griff und begann zu weinen, zu zittern und ihn anzuflehen, ihn an seinem köstlichen Schwanz saugen zu lassen, bitte Meister, tut mir nicht mehr weh. Er hörte den Stock zu Boden fallen und war erleichtert. Sobald sie spürte, wie das Gewicht des Mannes gegen das Bett drückte, öffnete sie ihren Mund so weit sie konnte. Er stöhnte vor Schmerz, als sein Bein an den schmerzenden Brustwarzen auf beiden Seiten seiner Brust rieb. Sein Acht-Zoll-Werkzeug war direkt an seiner Stange, als er es in seinen offenen Mund drückte. Es ging ihm nicht leicht, als sein harter Schwanz ihr Haar ergriff und ihren Mund zwang. Er schmeckte Pre-Sperma, als er seine Zunge berührte und dachte, es sei nicht schlimm.
Er schlang seine Lippen um ihren harten Schaft, als er tiefer in ihren Mund eindrang. Sein Mund würgte, als der Hahnkopf den Kehleingang berührte. Er zog sich zurück, während er nach Luft atmete, und begann dann, seine Zunge in seinem Werkzeug zu benutzen. Es gab ihm ein großartiges Gefühl, aber es würde ihn dazu bringen, alles zu nehmen. Er zog ihr Haar zu sich, als er das Werkzeug tiefer in ihre Kehle schob. Er erinnerte sich, dass er die Zeile gelesen hatte, in der es darum ging, seine Halsmuskeln zu entspannen und zu versuchen, einen Schwanz zu schlucken, der versuchte, in seine Kehle zu gelangen. Er versuchte es, und zu seiner Überraschung und Freude funktionierte es. Er konnte seinen Schwanz den ganzen Weg nehmen, bis seine Nase gegen sein Becken an der Unterseite seines großen Schwanzes drückte. Er dachte, er sei froh, dass er seine Schamhaare rasierte.
Das Gefühl, dass seine Kehle den Kopf des Schwanzes drückte, als er versuchte, ihn zu schlucken, sandte Schockwellen durch die Eier des Mannes und er konnte nicht anders. Sein Schwanz pulsierte und er konnte spüren, wie sich das Sperma seinen Schaft hinauf bewegte, als er direkt durch den Schlitz in seinem Schwanz von der Kehle bis zum Bauch schoss. Sein Mund würgte und er rang nach Luft, um ihn zu warnen, dass er atmen musste. Er sah nach unten und als er schnell seinen Mund öffnete, wurde sein Gesicht blau und seine Augen waren geschwollen. Als er außer Atem war, traf sein Gesicht Sperma. Er saugte hart die Luft ein, als er etwas von seinem Sperma hustete. Er bewegte sich zurück, weil er seinen halbharten Schwanz zwischen ihren Titten ruhen ließ und etwas Sperma darauf leckte.
Sie spürte, wie er sich aus dem Bett bewegte und verließ das Zimmer und ließ sie mit Sperma im Gesicht und Schmerzen am ganzen Körper von ihren Brüsten und Schlägen auf dem Bett zurück. Sie dachte, dass der Mann das Zimmer verlassen hatte und immer noch mit dem Adler gefesselt und mit verbundenen Augen auf dem Bett lag. Als er im Bett lag, dachte er an Pornoseiten und Fantasien. Davon träumte er, nachdem er die Trailer gesehen hatte, und er schrieb es fast wörtlich auf. Davon zu träumen ist etwas ganz anderes, als es zu leben. Als er an die wenigen Stunden oder Tage dachte, die vergangen waren, seit sie ihn genommen hatte, wurde ihm klar, dass das, was er ihr angetan hatte, nicht viel war, was ihn nicht erregte. Er sprudelte sogar vor Schmerz, als er sie auspeitschte. Ist sie eine Schmerzschlampe? Wie konnte er von so viel Schmerz erwachen, dass die Peitsche ihn eine Weile so sehr verletzte, dann verwandelte es sich in Vergnügen.
Pam schüttelte den Kopf, um diese Gedanken aus ihrem Kopf zu bekommen. Dann, als er sie mit dem Stock schlug, merkte er, dass er fast einen Orgasmus hatte, und als er ihren Kitzler mit dem Rohrstock schlug, sprudelte er fast. Sie konzentrierte sich auf ihre Fotze und konnte erkennen, dass ihr zu diesem Zeitpunkt Flüssigkeit tropfte. Dann begann er darüber nachzudenken, was er als nächstes für sie geplant hatte. Je länger er dort lag und darüber nachdachte, was mit dieser Stelle passiert war, desto mehr wurde ihm klar, dass es ihm Vergnügen nach Schmerz und danach noch mehr Vergnügen bereitete. das tut er. Freude mit Schmerz verwechseln. Jetzt musste sie ihn nur noch davon überzeugen, dass sie ihn nicht bei der Polizei anzeigen würde, damit er sie nicht tötete.

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 10, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert