[Nein] Belästigungszug ~ Hasumi Yoshioka 1

0 Aufrufe
0%


Fbailey-Geschichte Nummer 654
Mein Kleid ist zu kurz
Mein Vater sagte mir, ich solle mich duschen, rasieren und saubere Unterwäsche tragen. Er sagte meiner Mutter, sie solle im Grunde dasselbe tun, aber das Kleid auf ihrem Bett anziehen.
Sobald meine Mutter die Treppe herunterkam, stiegen wir ins Auto und mein Vater ging. Meine Mutter zappelte die ganze Zeit.
Kurz bevor wir dort ankamen, fragte meine Mutter: Ist mein Kleid zu kurz?
Mein Vater lachte und sagte: Erzählst du mir das jetzt? sagte. Du hast zugestimmt, es zu tragen.
Meine Mutter sagte: ‚Das war, bevor ich wusste, dass mein Sohn sich um mich kümmern würde.‘
Mein Vater lachte mehr. Nicht lange danach parkten wir das Auto, stiegen aus und gingen auf die Straße. Ich sah zu, wie meine Mutter an ihrem Kleid zog. Es hat nicht geholfen. Ich konnte immer noch ihr glänzendes weißes Höschen sehen. Nun, zumindest einige von ihnen. Sie trug Tangashöschen, die Art, die mit einem dünnen Riemen durch die Felsspalte reichte und den unteren Rand des dreieckigen Stücks Stoff über ihre Katze hielt.
Wir gingen nach Hause und wurden von einem netten Paar begrüßt, das meine Mutter mitnahm. Sie schickten meinen Vater in den Keller und übergaben mich ihrer Tochter Cassandra.
Cassandra führte mich zur Treppe und sagte, ich solle mich auf die unterste Stufe setzen. Er sagte, ich hätte die bestmögliche Sicht. Sie sagte, dass alle Frauen Kleider tragen, die viel kürzer sind, als sie normalerweise tragen würden. Ich schaute auf ihr kurzes Kleid und sie sagte mir, dass sie ihre Kleider zu jeder Gelegenheit so kurz trägt.
Ich hatte den besten Platz, weil das Badezimmer im zweiten Stock war und die Frauen jede Stunde 240 ml Wein trinken mussten. Ja, jede Stunde. Es war die Aufgabe meines Vaters, die leeren Gläser einzusammeln und die vollen Gläser zu verteilen. Es waren sechs Paare, und dann waren da Cassandra und ich.
Als jede Frau an mir vorbeiging, sagte Cassandra: Hallo Miss (fügen Sie hier einen Namen ein). Könnten Sie bitte Ihre Hände für meinen Freund hier über Ihren Kopf heben?
Jede Frau kam mir ziemlich nahe und hob dann ihre Arme, wodurch ihr Kleid über ihr Höschen oder höher ragte. Eine volle Minute später stiegen sie die Treppe hinauf, um ihre Arme zu senken und ins Badezimmer zu gehen.
Als meine Mutter auf uns zukam, wusste sie, was von ihr erwartet wurde. Meine Mutter hob ihre Arme, damit ich ihr Höschen sehen konnte. Viele Schamhaare ragen aus ihren Beinöffnungen. Aber das Beste war, dass das Höschen meiner Mutter so weit wie möglich in ihren Schlitz gesteckt wurde. Gerade eben habe ich die Hand meines Vaters in die Muschi meiner Mutter gesteckt. Tatsächlich lächelte er mich an, als ich ihn ansah.
Alle Frauen hatten die gleichen Höschen, nur unterschiedliche Farben. Cassandra sollte jede Stunde eine 12-Unzen-Dose Soda trinken. Immer wenn er auf die Toilette musste, hob er seine Arme und drehte mir seine Fotze ins Gesicht. Ich konnte riechen, wie ihre sexuelle Erregung im Laufe der Nacht stärker wurde.
Ich fand heraus, warum ich um Mitternacht dort war. Cassandra und ich waren beide Jungfrauen und wollten es vor unseren Eltern und Freunden reparieren. Swinger-Freunde.
Cassandra erschien auf einer Bühne im Keller und zog sich in einer sehr sexy Villa aus. Es hatte helle Lichter, die darauf leuchteten. Mein Vater schob mich auf die Bühne, wo Cassandra mir half, mich auszuziehen.
Er flüsterte mir ins Ohr: Nachdem du mich gefickt hast, wirst du alle Frauen hier ficken, einschließlich deiner Mutter und meiner Mutter. Können Männer, einschließlich meines eigenen Vaters, mich ficken, während du das machst?
Als ich nackt war, legte er mich mit dem Rücken auf den Bühnenboden und schob dann meinen Schwanz in seine Muschi. Sie flüsterte, als sie auf mich zukam: Kannst du dir einen sexyeren Weg vorstellen, deine Jungfräulichkeit zu verlieren?
Ich drückte sie stärker und flüsterte: Ich kann sieben verschiedene Frauen an einem Tag ficken, einschließlich meiner eigenen Mutter.
Kassandra lachte und sagte: Ja Ab jetzt wird bei dir zu Hause sicher alles anders sein.
?Macht uns das zu einem Tauschpaar?‘ Ich fragte.
Cassandra rief: JA? Als sie einen sehr guten Orgasmus hatte, fing ich an, den Spermaklumpen in ihre Muschi zu schießen.
Als wir uns erholten, gesellten sich ihre Mutter und ihr Vater zu uns auf die Bühne. Ihre Mutter war bereits nackt und fing an, meinen Schwanz zu lutschen, um mich abzuhärten. Er sagte, er wolle den Rücken. Ich griff nach ihren Hüften und steckte meinen Schwanz in ihre nasse Fotze. Ich schaute hinüber und sah, dass Cassandras Vater sie auch von hinten fickte. Sie hatte Cassandras Gesicht und Brüste auf den Holzboden gedrückt und knallte sie zäh. Sie war vor mir fertig und sie sahen zu, wie ich ihre Mutter fickte, bis sie abspritzte.
Dann betraten meine Eltern die Bühne. Meine Mutter lutschte mir hart und sagte, ich müsste nicht jede Frau ejakulieren, solange ich sie alle eine Weile fickte. Dann sagte mir meine Mutter, dass ich zu Hause ejakulieren könnte, wann immer ich wollte. Ich habe meine Mutter gefickt, bis mein Vater mit Cassandra fertig war.
Danach sah ich vier weiteren Typen dabei zu, wie sie Cassandra fickten, während ich mich an der Muschi ihrer Ehefrauen herumtrieb. Ich habe aber auf beide gespritzt.
Da es Freitagabend bzw. Samstagmorgen war, blieb ich bis zum späten Sonntagabend in Cassandras Bett liegen, bevor meine Eltern kamen und mich abholten. Die Schule hatte noch Unterricht, also musste ich wirklich nach Hause.
Cassandra war, als hätte man eine Frau oder eine Freundin. Ich konnte hingehen und sie ficken, wann immer ich wollte. Ich konnte auch meine Mutter ficken, wann immer ich wollte. Dann sind wir natürlich einmal im Monat zu Clubtreffen gegangen, wo ich andere Frauen im Club gefickt habe.
Cassandra begleitete mich zu meinen Schulveranstaltungen und ich besuchte ihre Veranstaltungen. Wir taten unser Bestes, damit der andere vor unseren Klassenkameraden gut dastand.
In meinem Fall ließ mich Cassandra vor Männern spüren und machte anderen Mädchen Komplimente für meine Villa am Bett. Er schlug dringend vor, dass sie es mit mir versuchen sollten.
Ich war der perfekte Gentleman an seiner Schule. Ich habe dafür gesorgt, dass sein Ruf intakt bleibt. Sie wollte nicht, dass sie erfuhren, dass sieben Männer sie an dem Tag gefickt hatten, an dem sie ihre Frau gewechselt und ihre Jungfräulichkeit verloren hatte.
Zu Hause hat sich einiges geändert. Mama lief tagsüber in sexy Nachthemden herum und tat nach dem Abendessen nichts. Er war bereit, Sex mit mir zu haben, sobald ich nach der Schule durch die Tür kam. Er tat dasselbe für meinen Vater. Es hat uns beide sehr gefreut.
Ende
Mein Kleid ist zu kurz
654

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 28, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert