Triple W Step Bro Und Bff

0 Aufrufe
0%


Als ich am nächsten Morgen aufwachte, schaute ich mich um und bemerkte, dass das Schlafzimmer völlig dunkel war, draußen war es noch dunkel. Dann drehte ich mich um und sah auf die Uhr auf dem kleinen Nachttisch zu meiner Rechten, es war 3:15. Dann legte ich mich hin und nahm die Decke am Fußende des Bettes und zog sie über uns beide und legte mich zurück. Anna stöhnte leise im Schlaf, als sich das Bett bewegte und sie die Decke so zurechtrückte, dass sie gleichmäßig auf uns lag. Ich legte sanft meinen rechten Arm um sie und küsste ihre Wange, tröstete sie und ließ sie wissen, dass es in Ordnung ist und dass ich noch da bin. Dann rollte er sich zu mir zusammen und legte seinen Kopf auf meine Brust, legte seine Hand auf meinen Bauch direkt unter meinen Rippen. Ich beugte mich ein wenig nach unten und küsste sie auf den Kopf, dann streckte ich die Hand erneut aus und fuhr mit meinen Fingern sanft durch ihr Haar. Anna seufzte glücklich bei meiner Berührung und schlief dann wieder ein, als ich sie in meinen Armen hielt und wieder langsam dahinschwebte.
Anna stöhnte, als ihr Wecker um 5:30 Uhr klingelte, um aufzustehen und vor der Schule zu duschen, klammerte sich an die Bettdecke und zog sie über ihren Kopf. Ein sanftes Lächeln bildete sich auf meinem Gesicht, denn seine Reaktion war kein Lächeln, es war einfach süß. Plötzlich packte Anna meinen Arm und zog mich zu sich zurück, als ich aufstehen wollte. Was denkst du, wo du hingehst? Nachdem er geschnurrt hatte, rollte er sich auf mich und steckte mich unter sich.
Wir müssen aufstehen Baby. Meine Wangen röteten sich, als sich unsere Blicke trafen. Aber ich will heute nicht zur Schule gehen, jammerte Anna. Ich musste lachen, aber nur ein bisschen. Anna neigte neugierig ihren Kopf, als sie auf mir lag. ‚Was ist so lustig?‘ Ich beugte mich vor und küsste sanft seine Lippen, ‚du bist einfach so süß, wenn du wimmerst‘. Ihre Wangen erröteten in einem wunderschönen Rot und ein sanftes Lächeln bildete sich langsam auf meinem Gesicht. Sie war hinreißend, selbst wenn sie es nicht versuchte. Meine Hand wanderte zu ihrer Wange und streichelte sie sanft, als sie tief in diese wunderschönen honigfarbenen Augen starrte. Wir lagen schweigend da, sahen uns nur an und genossen den Moment, den wir jetzt teilten. Ich seufzte tief, senkte dann meine Hand wieder an meine Seite und flüsterte: Ich muss gehen, Baby, mit einem Hauch von Zögern in meiner Stimme, als die sanfte Instrumentalversion von Hypnogajas Wiegenlied langsam den Raum erfüllte.
Als ich diese Worte sagte, füllten sich Annas Augen langsam mit einem sanften, aber tränenreichen Ausdruck. Ich streckte die Hand aus und legte ihr meine Hand auf die Wange. ‚Bitte weine nicht, Anna.‘
Aber ich will nicht, dass du gehst.
Ich will auch nicht, aber ich muss, Schatz.
Kannst du heute nicht Abschied nehmen? Ich schloss meine Augen und seufzte. Ich wollte nicht gehen, aber ich wusste, wenn ich am nächsten Tag nicht zurückkäme, würden sofort Fragen auftauchen, besonders von dieser neugierigen kleinen Sekretärin. Bevor er es fing, beobachtete er jede meiner Bewegungen wie ein Falke, der seine Beute beobachtet. Anna senkte ihren Kopf zu meiner Brust, dann griff sie nach dem Unterhemd, das ich direkt unter meinen Brüsten trug, und flüsterte: ‚Werde ich dich wiedersehen?‘
Natürlich wirst du das, Anna. Mein Herz war müde, als ich spürte, wie sein Körper anfing zu zittern. Ich lege meine Arme um sie, umarme sie sanft, dann vergrabe ich mein Gesicht in ihrem Haar und versuche, sie ein wenig zu trösten, ohne Worte zu verwenden. Etwa fünf Minuten später hörte ich den sanften Ton des Liedes Lullaby, das langsam wieder den Raum erfüllte. Ich starrte angestrengt auf den Kleiderhaufen, den ich in der Nacht zuvor getragen hatte, zur Tür. Anna seufzte leicht, befreite sie dann langsam aus meinen Armen und setzte sich mit dem Rücken zu mir auf die Bettkante.
Es tut mir so leid Anna.
Er nickte und flüsterte: Okay …
Nein, es ist okay… ich sehe, dass du verärgert bist. flüsterte ich, setzte mich dann im Bett auf und beobachtete es schweigend, kurz bevor die vertraute Glocke widerhallte und meine Ohren erreichte. Ich warf meine Bettdecke ab, stand auf und sagte dann: ‚Verdammt, warum klingeln die immer und immer wieder so bei mir?‘
Ich langte hinüber und holte mein Handy aus meiner Jeanstasche, stand wieder auf und nahm den Anruf entgegen. Als ich die Stimme am anderen Ende der Leitung hörte, reichte es mir, nicht wie ein Matrose anzugreifen und zu fluchen. Anscheinend war es die nervige kleine Sekretärin, die mich von der Arbeit anrief, um einzuchecken, ‚aber warum rief sie mich so früh am Morgen an?‘ dachte ich und fluchte in mir. Ich seufzte tief und trat vor, wobei ich die Wut in meiner Stimme verbarg. ‚Wirst du mich beschützen, weil etwas passiert ist und ich heute zu spät komme?‘
Als er anfing, mich aus irgendeinem Grund zu befragen, ballte ich meine Faust: ‚Sagen Sie Mr. Richardson, dass dies eine persönliche Angelegenheit ist, die nicht beiseite geschoben werden kann, okay?‘ Ich legte dann auf, bevor er eine Chance hatte, zu widersprechen. Ich lege mein Handy auf die Ecke des Nachttisches und atme tief ein und wieder aus, um mich zu beruhigen. Annas sanfte Schritte füllen meine Ohren und ich spüre die Wärme ihrer Arme, die sich um meine Taille legen, als ich ihren Kopf auf meinen Rücken lege. Es war, als ob die ganze Wut in mir unter der Wärme seiner sanften Umarmung langsam dahinschmolz. Langsam lege ich meine rechte Hand auf seinen Arm und schließe meine Augen mit einem zufriedenen Seufzer. Anna hob ihren Kopf und platzierte einen sanften Kuss zwischen meinen Schulterblättern. Das Gefühl des Kusses ließ meinen Körper erzittern und ich konnte nicht anders, als mich auf seine sanfte Berührung zu stützen.
Anna kicherte leicht und drückte ihren warmen, nackten Körper an meinen, was langsam den Hunger erweckte, den sie in der Nacht zuvor wieder entfacht hatte. flüstere ich und beiße mir auf die Lippe, während ich versuche, das schnell wieder aufflammende Feuer in mir vor seiner sanften Berührung zu verbergen. Ich konnte meinen Hunger nicht länger zurückhalten. Ich stöhnte leise durch meine Nase, ließ dann meine Lippe los und ließ das volle Ausmaß meines Hungers hervortreten. Es dauerte nicht lange, bis mein Stöhnen im Namen meiner geliebten ‚A-Anna‘ Gestalt annahm … Plötzlich fühlte ich, wie ich zum Bett geführt wurde, als Anna ihren Griff um meinen Körper löste und mich zurück auf das Bett drückte. Bett. Ich schnappte überrascht nach Luft, ein hellroter Farbton erschien auf meinen Wangen. Meine Augen weiteten sich, als meine Augen diese sehr schönen und attraktiven honigbraunen Augen trafen, die mich anstarrten.
Ich konnte nicht einmal die Kraft aufbringen, mich zu wehren, und ich wollte es auch nicht. Der einzige Gedanke in diesem Moment war, bei ihm zu sein, in diesem Moment schien es nichts zu geben als das, was zwischen uns beiden vor sich ging. Unsere Lippen trafen sich dann in einem liebevollen und süßen Kuss. Der Kuss war so perfekt, und obwohl er keine Anzeichen von Intimität zeigte, schien er für den Moment genau richtig zu sein. Kurz bevor der Kuss endete, begann mein Herz zu flattern, als es seine Flügel ausbreitete und in den Himmel aufstieg. Es-es tut mir leid…, flüsterte Anna leise.
Kannst du alleine zur Schule gehen? fragte ich, als er wegging. Dann nickte sie mir leicht zu, nahm ihre Robe vom Stuhl und wickelte sie um sich. Ich seufzte und setzte mich dann im Bett auf. ‚Kann ich mir deine Dusche ausleihen, bevor du gehst?‘ Anna schüttelte den Kopf. Ist mir egal.
Ich stand langsam neben dem Bett, ging zu dem kleinen Haufen neben der Tür und sammelte all meine übrig gebliebenen Klamotten von der Nacht zuvor und verließ leise das Zimmer. Ich konnte das Gefühl nicht unterdrücken, dass er etwas bedauerte und es machte mich traurig, ihn so zu sehen, also beschloss ich, auf die Dusche zu verzichten. Ich ging ins Badezimmer und zog mich schnell an, dann legte ich meine Weste ordentlich über den Rand des Waschbeckens, bevor ich das Zimmer verließ. Als ich die Treppe hinunterging, schlüpfte ich schnell in meine Stiefel und zog meine Kapuze über meinen Kopf und seufzte, als ich nach der Tür griff. Ich warf einen schnellen Blick auf die Treppe, als ich die Tür öffnete, trat dann nach draußen und schloss die Tür leise hinter mir. Nachdem Anna ein sauberes Set aus sauberer Unterwäsche, Socken, einem rot-schwarz karierten Rock und einem weißen Poloshirt zusammengestellt hatte, ging sie über den Flur zum Badezimmer, als ich die Einfahrt verließ.
————————————————– ————– ———————————— —————————- —– —– – —————————- —————
Als Anna das weiße Tanktop neben dem Waschbecken liegen sah, seufzte sie leicht und breitete ihre Uniform über, dann ging sie hinüber und drehte die Dusche auf. Nach der Dusche zog sie sich schnell an und ging die Treppe hinunter, um schnell zu frühstücken, bevor sie zur Schule ging. Gerade als er das Geschirr vom Frühstück fertig machte, hörte er die Türklingel läuten.
Als Anna ihre Hände mit dem Handtuch abgetrocknet hatte, Sei gleich da. rief sie und ging dann zum Eingang, um die Tür zu öffnen. Bereit zu gehen? sagte Jacqui lächelnd, als er die Tür öffnete. Anna lächelte, ‚fast… ich muss nur noch meine Schuhe anziehen und dann bin ich bereit zu gehen.‘
Mach dir keine Sorgen. Ich bin doch ein bisschen zu früh. sagte Jacqui grinsend. Anna konnte nicht anders, als über die Antwort ihrer Freundin zu lachen. Es hilft wirklich, einen guten Freund um sich zu haben, wenn man sich ein wenig niedergeschlagen fühlt. Eine Sekunde. Anna zog schnell ihre Schuhe an, rannte dann nach oben und holte ihre Schlüssel, ihr Handy und ihren Rucksack aus ihrem Zimmer und traf sich dann mit Jacqui, um die Tür abzuschließen.
Jacqui lachte. Bin ich heute Morgen ein bisschen fertig, Anna?
Ja, ich denke, das könnte man sagen. Anna konnte nicht anders als zu kichern, als sie die Tür abschloss.
Also, was ist letzte Nacht mit dir passiert? Als sie die Einfahrt hinunterging, röteten sich Annas Wangen leicht vor der Neugier ihrer Freundin. N-Nichts, ich bin müde nach dem, was gestern passiert ist, also habe ich beschlossen, später nach Hause zu gehen, warum? Jacqui lächelte, ’nur ein bisschen neugierig… du weißt, wie ich bin, Anna.‘ Anna lachte: Ja, das tue ich
Sie lachten und scherzten über die verschiedenen und verrückten Dinge, die sie in ihrem Leben getan hatten, als sie zusammen zur Schule gingen. Als sie an der Schule ankamen, sah sich Anna auf dem Parkplatz um und suchte nach dem großen schwarzen Truck oder ihrem üblichen blutroten Nissan, der ganz hinten auf dem Lehrerparkplatz geparkt war, fand aber stattdessen einen mysteriös aussehenden silbernen Lamborghini.
Bist du in Ordnung? Als Anna sich umdrehte und sah, dass Jacqui sie besorgt ansah, ja … ich dachte, ich hätte gerade etwas gesehen, lächelte sie ihn an und betrat das Gebäude. Er blieb direkt vor der Bürotür stehen und sah seinen Freund an: ‚Ich muss noch etwas erledigen, bevor ich zum Unterricht gehe, also bis später, okay Jacqui?‘ Das Mädchen hob neugierig eine Augenbraue, als sie Anna genau betrachtete, okay… bis nach dem Unterricht. Anna nickte ihm kurz zu und ging den kleinen Flur hinunter, der zum Büro und dann zum Büro des stellvertretenden Schulleiters führte.
Nachdem er nachgesehen hatte, ob jemand in der Nähe war, senkte er seinen Kopf, öffnete leise die Tür und trat ein. Ziemlich hinterhältig, Kleiner. Annas Augen weiteten sich, als sie die männliche aristokratische Stimme hinter sich hörte. Er schnappte nach Luft, als er den schneeweißhaarigen Herrn mit geschlossenen Augen auf einem der Stühle an der Wand sitzen sah. Er war elegant gekleidet in eine dunkelgraue Anzughose, ein dunkelblaues Hemd, eine schwarze Krawatte und schwarze italienische Halbschuhe. Der Mann gluckste leise, ‚verzeih mir, Kleines, wenn dich mein Aussehen überrascht hat.‘ Anna senkte ihren Blick und schüttelte den Kopf. Nein … ich habe nur nicht erwartet, dass jemand anderes hier ist. Als sich ihre Blicke schließlich trafen, schloss Anna ihren Mund, während ihre Wangen vor Schock leicht gerötet waren. Seine Augen waren weiß wie Diamanten und er sah aus, als wäre er blind. Sie lächelte ihn schwach an, ‚Ich bin nicht blind, eigentlich kann ich dich ziemlich gut sehen, Kleiner.‘
Er senkte seine Hand und sagte: Wie geht es dir …? flüsterte sie, wurde schnell unterbrochen, als der Blick des Mannes sich von ihr löste und die Tür hinter ihr einschloss. Sieht so aus, als wäre die Person, auf die wir beide gewartet haben, gerade eingetroffen. Anna bewegte sich schnell von der Tür weg in die Ecke des Zimmers und blickte nervös auf den Boden, als sich die Tür langsam zu öffnen begann. Ich seufzte tief und ging in ein Zimmer, wo diese neugierige kleine Sekretärin mir nicht ganz folgte: Miss. Da ist ein Herz…‘ Ich stoppte sie schnell, bevor ich den Raum betrat, ‚Ich weiß und danke dir, aber ich muss mich gerade um etwas anderes kümmern, sag ihr, ich komme später vorbei.‘ Er nickte, gab mir die Akte und ging.
Erhältst du immer noch ungewollte Aufmerksamkeit, Bethany?
Das könnte man wohl sagen, Khelec. Ich seufzte tief, schloss die Tür und drehte mich zu ihm um. Meine Augen weiteten sich, als ich Anna in der Ecke des Zimmers stehen sah, und mein Gesicht wurde leicht rot. Als wir dastanden und uns ansahen, musterte Khelec uns beide schweigend. Vielleicht ist es nicht nur ungewollte Aufmerksamkeit. sagte er mit einem leichten Glucksen.
Annas Wangen wurden knallrot, als Khelecs Worte die Stille durchbrachen. E-es tut mir leid… ich komme wieder, wenn du nicht zu beschäftigt bist. Dann senkte er den Kopf und ging zur Tür. Als sich meine Augen mit Traurigkeit füllten, senkte ich meinen Blick, weil ich wollte, dass er blieb, aber ich würde ihn nicht zwingen, wenn er nicht wollte. Khelec sah mich an und nickte und kicherte leicht, als Anna schnell und leise den Raum verließ und die Tür hinter sich schloss.
Ich ging und setzte mich auf den Stuhl hinter dem Schreibtisch und versuchte, meine eigenen Gefühle zu verbergen, obwohl ich wusste, dass Khelec ein nutzloser Versuch war, herumzukommen. Es sieht so aus, als wäre unsere kleine Bethany erschossen worden, aber es ist einer von Cupids Pfeilen. Mein Gesicht wird plötzlich heiß, als Blut in meine Wangen schießt, wenn ich Khelec so etwas sagen höre. Ich seufzte tief und setzte mich auf meinen Stuhl. ‚Warum hast du das gesagt?‘
Er lachte über meine Antwort: Komm schon, Bethany, ich kenne dich seit deiner Geburt. Ich bin gekommen, um Sie ganz gut zu lesen, auch ohne mein besonderes Talent einzusetzen.«
Ich habe keine Zeit für deine Spielchen, warum bist du gekommen, um mich zu sehen, Khelec? Ich rollte bei seiner Antwort mit den Augen.
Dein Vater. Ich seufzte tief. ‚Was macht Gideon jetzt?‘
Ich weiß nicht, ich bin nur der Bote. Khelec stand von seinem Stuhl auf und ging zur Tür und kicherte, während ich leise knurrte. Weißt du, dieses junge Mädchen… Ich sah sie neugierig an, als sie mit dem Rücken zu mir an der Tür stand. ‚Was ist mit ihr?‘
Mich betrifft nichts.
Du hast recht, Khelec, das ist es nicht. Khelec kicherte und öffnete die Tür, dann verschwand sie von der Tür. Dann schaute ich aus dem Fenster und sah, wie er in den silbernen Lamborghini stieg.
————————————————– ————– ———————————— —————————- —– —– – —————————- —————
Anna saß am Tag zuvor im Klassenzimmer und träumte von der erstaunlichsten Nacht, die sie je hatte, als die Stimme der Sekretärin durch die Gegensprechanlage ertönte. Der Rest der Klasse erstarrte vor Schock, als sie hörten, dass die Sekretärin Anna bat, ins Büro zu kommen. Anna schreckte aus ihrem Traum auf, als sie Jacquis sanfte Hand an ihrer Schulter spürte. Als er aufblickte, sah er Sensei auf sich zukommen. Sie werden im Büro gesucht. Er nickte, stand dann auf und sammelte seine Materialien und Sachen für die Hausaufgaben von Sensei und verließ das Klassenzimmer.
Anna konnte nicht umhin, sich an diesem Morgen Gedanken über den elegant gekleideten Herrn zu machen, und sie ging schnell und schweigend zum Büro. Als er das Büro betrat, wurde er von der Sekretärin begrüßt: Da sind Sie ja, gehen Sie weiter, Ma’am. Herz wartet auf dich.‘ Anna schüttelte nervös den Kopf und ging den Flur hinunter zum stellvertretenden Schulleiter, klopfte dann leicht, bevor sie eintrat, obwohl die Tür offen stand. Ich drehte mich um und sah ihn mit einem sanften, aber schwachen Lächeln auf meinem Gesicht an, er lächelte mich an, drehte sich dann um und schloss die Tür.
Ich saß still auf dem Stuhl, drehte mich zu mir um und sagte: ‚Geht es dir gut?‘ Anna nickte. Es tut mir leid, was gerade passiert ist.
Nein, es ist okay. Ich hatte nicht erwartet, ihn hier zu sehen, das ist alles.
Ich verstehe, darf ich fragen…? Er senkte seinen Blick, Wer war das? Er sah mich an und nickte leicht, m-mhmm.
Langsam bildete sich ein süßes Lächeln auf meinem Gesicht. Ich freue mich zu wissen, dass Sie neugierig auf mich sind. Er ist ein alter Freund der Familie und anscheinend im Auftrag meines Vaters hier. Plötzlich begegnete Annas Blick meinem, und sie flackerte mit einer Mischung aus Verwunderung und Überraschung auf. Dein Vater? Als sie ihm nicht sofort antwortete, senkte sie schnell ihren Blick, Es-es tut mir leid, ich…
Ich hätte helfen können, ich senkte meinen Kopf und legte meine Hand auf meinen Mund und kicherte. Ihre Reaktion war so süß: Okay, Anna, du kannst mich alles fragen, was du willst. Er hob seinen Kopf und sah mich an, sein Gesicht errötete süß, als er beobachtete, wie ich mich fragte, was so lustig war.
Tut mir leid, Anna, du bist so süß, auch wenn du es nicht merkst. sagte ich mit einem leichten Grinsen, sah dann auf und lächelte. Ich räusperte mich, sollten wir trotzdem darüber reden, warum ich dich hierher frage? Anna nickte nervös, ihre Röte wechselte zu einem schönen Rotton, als sie zu mir herüberging und sich auf den Stuhl mir gegenüber setzte.
Ich habe dich hierher gerufen, um zu fragen, ob du Lust hast, mit mir auf eine kleine Reise zu gehen. Anna saß ruhig auf ihrem Stuhl und schenkte mir ihre volle Aufmerksamkeit, während ich die Details erklärte. Ich habe ihm gesagt, dass er sich um nichts kümmern muss, dass ich alle Kosten für die Reise übernehme und er die volle Anerkennung dafür bekommt, dass er nicht zur Schule geht. Es tut mir leid, das ohne Vorwarnung Ihnen zu überlassen, aber ich wollte nicht alleine gehen. Ich seufzte: Ich gebe dir bis zum Mittagessen Zeit zum Nachdenken und lass mich wissen, was du entschieden hast.
Warum hast du dich entschieden, mich zu fragen?
Weil du die einzige Person bist, die mir einfällt, wäre ich frei, ich selbst zu sein und mir keine Gedanken darüber zu machen, etwas von mir zu bekommen, nur weil ich um einen solchen Gefallen gebeten habe. Anna lächelte schwach, Ich verstehe, ich habe bis Dienstagmorgen frei, da meine Mutter gesagt hat, dass sie nicht vor Mitternacht nach Hause kommen würde. Anna grinste, als ich sie überrascht ansah, als ich ihr sagte, dass ich fast eine Woche allein sein würde. Es ist erst Mittwoch und ich habe keine Pläne und ich glaube nicht, dass ich meine ganze Freizeit mit Jacqui verbringen möchte, selbst wenn er mein bester Freund ist.
Anna grinste, aber es würde mir nichts ausmachen, die ganze Freizeit mit dir zu verbringen und möglicherweise die Chance zu bekommen, letzte Nacht zu wiederholen. Mein ganzer Körper wurde plötzlich warm und ich zitterte, als ich sah, wie seine Zunge über seine Lippen glitt. Was machst du übrigens?, fragte Anna mit einem verschmitzten Lächeln im Gesicht. Sie fragte. Meine Wangen glühten in einem hellen Purpurrot und ich biss mir auf die Innenseite meiner Lippe und unterdrückte ein flehentliches Stöhnen, als mein Rücken von der Berührung, die sie in der Nacht zuvor erhalten hatten, zu schmerzen begann.
W-was meinst du? Meine Stimme begann zu zittern, als ich beobachtete, wie er von seinem Stuhl aufstand und auf mich zukam, sein Grinsen wurde von Minute zu Minute schelmischer. Er setzte sich vor mich an den Tisch, beugte sich dann vor und flüsterte: Ich meine, dich in diesem tiefen burgunderfarbenen Oberteil mit tief ausgeschnittenem V-Ausschnitt zu sehen, macht mich wirklich an. Ich konnte mich nicht länger zurückhalten und stöhnte, als er langsam mit seinen Fingern über die nackte Haut fuhr, die durch das offene V meines Oberteils sichtbar war.
Anna grinste, Oh mein Gott… ich will es noch einmal hören. Meine Hände umfassten die Lehnen meines Stuhls und ich stöhnte, als ich die Wärme seines Atems an meinem Hals spürte. Ich wand mich vor Schmerzen, weil ich seit heute Morgen noch etwas müde war und es mir heute Morgen nicht leicht fiel, ihn in meinem Büro zu sehen. Jetzt wurde ich zur Hölle und zurück gehänselt und Anna bekam es. Ich ballte meine Oberschenkel zusammen und versuchte, das Verlangen zu unterdrücken, das in meinem unteren Rücken schmerzte, das mit jeder einfachen Berührung stärker und heftiger wurde. W-was ist, wenn uns jemand hört? flüsterte ich mit einer atemlosen Stimme, die von sinnlichem Verlangen gedämpft wurde.
Anna küsste meinen Nacken und schnurrte: Soll ich aufhören?
Ich möchte nein sagen, aber … das wäre im Moment die beste Wahl, sorry. Anna lächelte und drückte ihren Zeigefinger auf meine Lippen, okay, Bethany, solange… Mein Gesicht brannte vor Neid wegen meiner Röte, wie viel? und ich sah ihn neugierig an. Solange du versprichst, es heute Nacht wieder gut zu machen. flüsterte Anna mit leichtem Sarkasmus in ihre Stimme. Ich hasste es, ihm zu sagen, er solle aufhören, aber als wir hier in der Schule waren, wusste ich, dass unsere Zeit allein kurz sein würde. Es war unklar, wann diese neugierige kleine Sekretärin uns angreifen würde.
Er störte mich immer gern, indem er Fragen über mein geheimes Leben stellte. Es war nur eine Frage der Zeit, bis der extravagante, schneeweißhaarige Herr, der heute Morgen in meinem Büro wartete, nach Antworten suchte, wer er war. Kurz nachdem es begonnen hatte, trafen sich unsere Lippen in einem leidenschaftlichen Kuss, der brach, als Anna aufstand und auf die andere Seite des Tisches ging und sich auf ihren Stuhl setzte.
Ich konnte dem Drang zu lächeln nicht widerstehen, meine Wangen wurden sanft rot, als er mich anlächelte. Nun, über Pläne?, sagte Anna mit einem leichten Grinsen in ihrer Stimme. fragte sie und zwinkerte mir dann zu. Um ehrlich zu sein, hatte ich für heute wirklich nichts vor, bis Khelec… Annas Wangen röteten sich, als plötzlich Neugier in ihren Augen aufblitzte, Khelec, der Herr von früher?
Ich nickte, bis er kam und sagte, mein Vater habe mich fast ein Jahr später wortlos angerufen. Anna stand plötzlich auf und schlug mit den Händen auf den Tisch und sah mich mit einem kindischen Lächeln an, Also, wann gehen wir aus? Ich lächelte, als ich das Funkeln der Aufregung in seinen Augen sah und ich konnte sagen, dass er sich wirklich auf die Reise freute. Ich hatte vor, nach dem Mittagessen zu gehen, aber wenn du willst, können wir auf dem Weg nach draußen zu Mittag essen. Anna grinste und sprang fast auf den Tisch, Okay, lass uns gehen
Wir packten unsere Sachen und ich hinterließ eine Notiz auf meinem Schreibtisch, dann packte ich ihr Handgelenk und lachte, als wir uns auf den Weg zum Lehrerparkplatz machten. Anna errötete heftig, als sie mich den silbernen Lamborghini fahren sah. Was ist das Problem? fragte ich mit einem Lächeln, als ich mich nach dem Aufschließen der Türen zu ihm umdrehte. Ich dachte.
Okay Anna, ich habe gefragt, ob ich mir den Lamborghini lange genug ausleihen könnte, um nach Hause zu gehen und zu packen, keine Sorge, Khelec wartet in dem schwarzen Pickup, den ich letzte Nacht gefahren bin. Ich grinste. Außerdem mag Khelec meinen Truck sehr.
Ich verstehe. Anna grinste. Sollen wir es tun? Ich nickte ihm zu, er solle einsteigen. Anna nickte und lächelte aufgeregt, dann ging sie herum und stieg auf die Beifahrerseite, während ich auf dem Fahrersitz saß. Ich stahl mir schnell einen Kuss und startete das Auto, sowohl Anna als auch das Auto schnurrten wie ein Kätzchen. Nachdem ich mich angeschnallt hatte, verließ ich den Parkplatz und ging nach Hause.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 5, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert