Tushy Super Geiles Model Nimmt Ga In Einem Schuss

0 Aufrufe
0%


Gefangen in Tadschikistan
Arianna, Layla, Mira und Sandy haben sich mit den besten Absichten auf ihr riskantes Abenteuer eingelassen. Sie arbeiteten für eine NGO-Hilfsgruppe namens Conflict That Heals Hearts und meldeten sich freiwillig, um humanitäre Hilfsgüter nach Adschikistan zu bringen, einem kleinen, kämpfenden Dritte-Welt-Land mitten im Bürgerkrieg. Unglücklicherweise wussten junge Frauen nicht, wie gefährlich der Job des Fahrens von Versorgungslastwagen wirklich war. Ihnen wurde gesagt, dass sie in Sicherheit seien, solange sie auf der Hauptstraße blieben, die mit der Hauptstadt des Landes, Shar’ba, verbunden sei.
Aber es war eine Lüge.
Angeführt vom Kommandanten der südlichen Fraktion, General Aamir, überfielen die Rebellen ihre Karawane und nahmen sie gefangen. Aamir war ein extremer Islamist. Sein schwarzer Bart und seine dunkelkohlefarbenen toten Augen zeigten eine unheimliche Haltung. Als die vier Mädchen nun aus einem Lastwagen herauskamen, brachte eine Gruppe Soldaten sie in ein großes, mit Teppich ausgelegtes Zelt und begann, ihnen alle Kleider vom Leib zu reißen. Bald waren die vier Mädchen arschnackt. Arianna war eine hinreißende Latina mit großen Brüsten, breiten Hüften, rabenschwarzem Haar und einem kräftigen, wohlgeformten Gesicht. Laila war zarter, ihr Teint hatte einen blassen Farbton, der zu ihrem glatten, hellbraunen Haar und ihren anmutigeren Brüsten passte. Dann war da Mira, die hübscheste von allen, eine sexy Brünette mit perfekten Proportionen, schlanken Hüften, mittleren Brüsten und dem Gesicht einer Göttin. Die letzte war Sandy, ein wunderschönes blondes Mädchen, das es liebt, überall Pink zu tragen.
Alle vier jungen Frauen waren zwischen 20 und 23 Jahre alt. Im Moment waren sie so schön wie unschuldig.
General Aamir zeigte auf einen seiner Männer, Qasim, und einen anderen Mann, Musad. Die vier Frauen versammelten sich in einer Ecke und bedeckten ihre Brüste und Geschlechtsteile so gut sie konnten mit ihren bloßen Händen.
Der stämmige General deutete auf die blasse Brünette. Layla.
Bring die Schlampe hierher.
Nein, bitte Die Mädchen weinten, als die beiden Soldaten Leyla an die Seite des Generals zogen. Sie zwangen ihn auf die Knie, während der General ihm die Hose herunterzog. Sein riesiger pochender Schwanz wurde freigegeben. Es war lang und unglaublich hart.
Ich schlage vor, du fängst an, Schwänze zu lutschen, kleine amerikanische Schlampe. Jetzt ist dein einziges Ziel, mir zu gefallen.
Leila schüttelte den Kopf. Nein. Bitte lass uns gehen Der General streckte ihm die Hand entgegen. Er lehnte sich zur Seite und stöhnte, als die Männer ihn auf die Knie zogen. Blut tropfte von seinen Lippen.
Dumme Muschi. Du hörst nicht zu, du wirst bestraft. Der General wandte sich an seine beiden treuen Männer. Spreiz die Beine des Weißen weit auseinander. Jetzt werde ich seine Fotze ficken. Layla schlug und bat sie aufzuhören, als zwei starke Soldaten ihre Arme umklammerten und ihre sexy Hüften öffneten und sie zwangen, sich hinzulegen. Der General streifte sein Hemd ab und zog seine Hosen, Socken und Stiefel aus und warf sie beiseite. Laylas Augen weiteten sich, als der General sich zwischen ihre Beine beugte, sanft den Kopf ihres Penis und die Lippen ihrer Fotze untersuchte und um den Eingang herum rieb. Er verspottete sie weiter, als der Schwanzkopf in einem sanften Kreis um die Öffnung seines Schwanzlochs gefangen war.
Bitte, vergewaltige mich nicht Sie weinte.
Der General sah ihn mit dunklen Augen an. Ruhige kleine amerikanische Schlampe. Es ist Zeit, einen echten arabischen Schwanz zu fühlen. Es ist DER BESTE TEIL VON ALLEM FÜR DICH. Sei dankbar, dass ich dich mit meinem Schwanz verwöhnt habe. Du hast es nicht verdient. Ich werde dich quälen. Und ich werde Töte dich wie jede andere Hündin, die ich bald fange, oh ja. Aber zuerst lass uns etwas SPASS haben.
Als er dies sagte, stöhnte der General vor Freude, als sein Schwanz tiefer in Laylas enge Fotze eindrang. Die Brünette wand sich und stöhnte, als sie spürte, wie ihre intimen Kurven brutal verletzt wurden?
Nein, bitte Sie war außer Atem, ihre Augen fest geschlossen, während ihr Tränen über die Wangen liefen. Aber der General zog ganz hinein, nur um noch brutaler einzudringen. Wieder. Und dann wieder. Und wieder. Bald stellte der alte General einen heftigen Rhythmus auf und schlug den jungen Gefangenen mit aller Kraft, die er aufbringen konnte, während seine Männer ihn an den Handgelenken packten und seine Hoden in einem konstanten Rhythmus gegen seine Innenseiten der Oberschenkel schlugen.
UHH UH UHH Diese kleine Fotze ist so eng. Die engste Fotze, die ich seit Ewigkeiten gefickt habe, grummelte er. Der General streckte die Hand aus und drückte die Brüste des schönen Mädchens, während sie weinte.
OW. Bitte hör auf. Du tust mir weh Sie weinte. Aber es schien den General noch mehr zu erregen. Bald schlugen ihre Hüften nach vorne, sein Schwanz schlug mit aller Kraft gegen die hilflose Fotze des gefangenen Mädchens, ihre ständig pochenden Brüste schwankten wild. Die anderen drei Mädchen wandten den Blick ab, weil sie ihre Freundin nicht brutal vergewaltigt sehen wollten. Alles, was sie hören konnten, war Laylas ständiges Stöhnen und Weinen, als der General ihre Fotze wie eine Maschine fickte. Er hatte sie vielleicht zehn Minuten lang gefickt, und jetzt lag er wie eine schlaffe Stoffpuppe darunter – seine dünne Nacktheit war vollständig von seiner massigen männlichen Gestalt umhüllt.
Geh und hab Spaß mit den anderen Hündinnen. Ich glaube, ich schaffe das, murmelte der General seinen Männern zu. Laylas Augen öffneten sich gerade rechtzeitig, um zu sehen, wie General Aamir sich vorbeugte und ihr einen nachlässigen Kuss gab, als sein Schaft erneut in ihr Geschlecht eindrang. Sie spürte, wie sich ihre Fotze anspannte. Er stöhnte, als seine Zunge in seinen Mund eindrang und seine Bitten unterdrückte.
Währenddessen hob nur wenige Meter entfernt der narbengesichtige und größere Soldat Kasim, der größer als sie beide war, Mira hoch und band seine Handgelenke über seinem Kopf an den Holzbalken in der Mitte des Zeltes. Dann fesselte sie ihre Knöchel weit und zwang sie, nackt da zu stehen, wobei die Katze völlig entblößt war.
Bitte, fass mich nicht an Mira weinte.
Halt die Klappe Schlampe Du willst, dass ich dich schlage? brüllte Kasim. Sie schlug sich auf jede ihrer Brüste, während sie schrie. Dann bückte er sich und berührte sanft ihr weiches Geschlecht. Mira zuckte zusammen, ihr Körper spannte sich an, als sie spürte, wie die Zunge des Eindringlings ihre Klitoris kratzte, dann träge ihre Lippen kräuselte und sich neckend durch ihr Geschlecht bewegte.
Mmm? Du schmeckst gut, Schlampe. Ich liebe den Nektar eines süßen jungen Gefangenen, murmelte der Soldat.
Ähhh? Mira stöhnte. Obwohl er das Vergnügen nicht verleugnen konnte, als Kasıms Zunge seinen geilen Kitzler kratzte, wollte er es nicht. Er versuchte, seine Bänder zu schwingen, aber sie waren zu fest, und Kasims riesige, fleischige Hände hielten seine Hüften leicht auseinander, während er sich an der Ente labte.
Du magst es auch, ja? Du bist nur eine kleine amerikanische Hure, die verdient, was sie bekommt, nicht wahr? Lassen Sie uns diese junge Muschi für einen echten Schwanz nass machen. Keine amerikanischen Stiftschwänze mehr für dich, Schlampe. Du wirst bald einen echten arabischen Schaft anziehen, prahlte der Soldat. Mira schüttelte den Kopf, als ihre Wangen rot wurden.
Bitte? Ooohhhh? Ihre Worte verstummten, als ihre Zunge heftiger gegen ihre Klitoris schlug. Er hatte seinen Zeigefinger in ihre weichen Rundungen geschoben und seine Zunge vor und zurück gepumpt, während er härter arbeitete. Er schob seinen Finger tiefer, biss in ihre Klitoris, zog und saugte langsam zwischen ihren Zähnen und fühlte die seidigen Wände ihres verdammten Lochs mit ihrer Fingerspitze.
Miras ganzer Körper fühlte sich an, als würde ein Feuer aus ihrer Taille strahlen. Eine Hölle brannte, wo sein Geschlecht hätte sein sollen, der abscheuliche Soldat leckte und fraß seine Fotze so lange. ‚Nein? Wann wird dieser Alptraum enden?‘ er dachte. Das konnte nicht wahr sein. Er konnte nicht
Nicht weit entfernt hatte Musad die letzten beiden Mädchen gefangen genommen und weggeschleppt. Er faltete seine Hände vor ihnen und zeigte dann auf die nackten Mädchen, zwei störende Vorrichtungen. Auf dem Boden des Zeltes lagen zwei sattelförmige Gegenstände mit langen, harten Tüllen aus einer Art synthetischem, schwammigem Harz. Die Hähne waren riesig, mindestens zwölf Zoll groß und dick mit Graten entlang ihrer Flanken, um die Stimulation zu maximieren. Der stämmige Soldat war bartlos, deutlich jünger als sie beide. Musad ging nun zum Rand des Zeltes und nahm eine Peitsche und band sie mit einer drohenden Geste los.
Beide Mädchen blickten auf die obszönen großen Phallusse, die in den beiden Sätteln auf dem Boden eingebettet waren, und wandten sich dann ihren Entführern zu.
Musad nickte den Riesendildos zu. Ihr zwei werdet darin reiten, während ihr zuseht, wie euer Freund vergewaltigt wird. Und wenn ihr nicht genau genug aufpasst, knurrte der Soldat und bewegte bedeutungsvoll seine Peitsche, dann werde ich euch mit der Peitsche bestrafen. Während die Mädchen noch zögerten, hallte plötzlich ein KLATSCHEN im Zelt wider. Die perlenbesetzten Nylonspitzen der Peitsche durchbohrten die Haut von Sandys flexiblen Kegeln. Die großbrüstige Blondine schrie vor Schmerz auf.
ÄHHH
Vielleicht brauchst du etwas Überzeugungsarbeit, mexikanische Fotze Eine weitere Bewegung seines Handgelenks und Musads Peitsche landete mit einem brutalen KLATSCHEN auf Ariannas süßen Zapfen, was Arianna zum Schreien brachte.
Setz dich auf diese Schwänze. Beuge diese großen, fetten Schwänze mit deiner engen, amerikanischen Muschi. Komm schon Oder willst du, dass ich zuerst deine Brüste peitsche? brüllte er.
Bald gehorchten die Mädchen und waren sich der Folgen bewusst, wenn sie mit den Füßen nachzogen. Sandy zitterte, als sie ihre Lippen auf die Spitze des riesigen roten Dildos legte. Sie senkte ihre Teenagerfotze auf ihren Schaft, bis sie spürte, wie das Geschlechtsende gegen den Eingang ihres Gebärmutterhalses drückte.
Oh mein Gott? Es ist riesig, stöhnte er. Bitte zwing uns nicht dazu, murmelte er. Aber die einzige Antwort, die sie bekam, war ein scharfer Schmerzstoß und ein lautes KLATSCHEN, als die Peitsche erneut auf ihre zarten Brüste schlug. AHHHH Okay, bitte hör auf. rief das blonde Mädchen. Er kam aus diesem obszönen, karmesinroten Schaft und fing an, seine Fotze auf und ab zu pumpen, und dann schob er sie ganz in sein Schwanzloch. Das ständige Pumpen störte ihn, weil es so trocken, aber nicht einmal ein bisschen feucht war. Aber bald tat das blonde Mädchen ihr Bestes, um das Problem zu lösen. Bald begann sie sich vorzustellen, dass der gruselige rote Dildo der Schwanz ihres Freundes war. Wenn ich mich nass machen kann, wird es nicht zu sehr weh tun, dachte er inbrünstig. ‚Ähhh Ich muss so tun, als hätte ich Sex mit Michael. Soll ich so tun, als wäre ich nicht in diesem Höllenloch? Ähhh‘
Bald begann die schlanke blonde Gefangene, ihre Fotze mit einer neu entdeckten Begeisterung auf und ab zu pumpen, Feuchtigkeit tropfte zwischen ihren Schenkeln hervor. Musad beobachtete ihre Fortschritte anerkennend, bohrte seinen süßen Haken immer und immer wieder, bis die feuchten Sauggeräusche ihn jedes Mal begleiteten, wenn er ihre Fotze vom Dildo hob – nur um ihn wieder in die Freude seines Entführers stürzen zu lassen.
Unterdessen ging der Spaß des Generals weiter. Aamir tauchte seine Männlichkeit wie ein Widder tief in das Geschlecht der blassen Brünetten. Laylas geschmeidiger Körper zitterte unter der Kraft ihrer Ficks. Die Katze knurrte, als er spürte, wie die Wände seines Schwanzes die Seiten seines Schwanzes bedeckten. Er näherte sich, aber er wollte nicht kommen. Noch nicht.
Uhh Uhhh UHH Willst du, dass ich in deine Muschi wichse, Schlampe? Hmm?
Der fassungslose junge Gefangene regte sich. Leylas Lippen öffneten sich, als sie schwach protestierte. Nein? Bitte, Sir.
Also lutsch diesen Schwanz, Schlampe. Gib mir ein Happy End mit deinem wertlosen Mund. Der General zog sich abrupt zurück, als Laila taumelnd auf Händen und Knien saß. Er lehnte sich zurück und beobachtete, wie der riesige Schwanz des Generals vor seinen Augen schwankte. Sie leckte das Ende seines Schwanzes, schmeckte ihre eigenen Säfte daran, nur eine Spur – und stöhnte, als sie ihren Mund füllte und ihre Hüften nach vorne wiegte, als sie begann, ihren Schwanz in ihren Mund zu schieben. Aamirs Hände griffen nach seinem Hinterkopf und pressten wild seinen Mund zusammen, als er knurrte.
Mmmmmppph Ugghhh er knurrte lauter, sein Schwanz schlug gegen seine Kehle. Seine Männlichkeit warf ihm weiterhin Speere ins Gesicht, bis die Kugeln bei jedem Schlag gegen sein Kinn klopften.
Aahhhh Das ist es, Hure. Benutze diese Zunge. Keine Zähne, Schlampe, es sei denn, du willst, dass ich deine Muschi peitsche Die blasse Brünette versohlt gehorsam den Schaft des Generals. Sie griff mit ihrer Zunge nach der Unterseite seines Schwanzes und saugte hart, während sie ihr Bestes gab, um nicht zu würgen. Bald schmeckte er den einzigartigen Geschmack der Vorejakulation, der ihm in die Kehle tropfte. Als er spürte, wie die verschwitzten Hoden des Generals gegen sein Kinn klopften, überwältigte der Duft des Generals nach salzigem Moschus seine Sinne. Dann stöhnte sie wie ein fast sterbendes Tier, die junge schöne Brünette zog ihr Haar aus ihrem Gesicht, als sie spürte, wie der Stock in ihrem Mund hart wurde. Er explodierte, als er stöhnte, ein Schauer von Sperma ergoss sich in seinen Mund. Als er hustete und würgte, floss übermäßiger Ausfluss in langen, klebrigen Fäden von seinen Lippen und sogar seinem Kinn zurück. War der Geschmack überwältigend? in gewisser Weise beängstigend. Er hustete und spuckte aus und schnappte nach Luft.
Dumme Fotze, du musst WECHSELN. Ungehorsame Hure. Dafür wirst du bezahlen Der General grummelte.
Nein, bitte Leyla stöhnte, aber sie hatte sie bereits auf den Bauch gelegt und ihren Fuß an ihren Hals gedrückt.
Lieg da, Schlampe. Beweg dich nicht. Ein paar Minuten vergingen und Layla hatte zunächst keine Ahnung, was los war. Hast du es damals verstanden? Als er schließlich seinen Fuß abnahm und sie sich setzen ließ. Sein Schwanz war wieder lang und hart, so hart wie Granit. Er schnappte sich eine Waffe vom Kleiderbügel an der Wand und legte sich dann hin, sein Schwanz wie ein obszöner Speer auf das Zeltdach gerichtet. Für deine Strafe, faule Fotze, steigst du auf meinen Schaft und fickst dich selbst. Und wenn du nicht energisch genug bist, deine Muschi auf den Schwanz eines echten Mannes zu blasen, jage ich dir eine Kugel in den Kopf es?
‚Ach du lieber Gott. Dieser Mann ist ein Wahnsinniger, erkannte Leyla. Bitte, ich werde tun, was du willst, murmelte sie. Das kurvige, blasshäutige Mädchen setzte sich auf ihn. Seine Nacktheit stand in scharfem Kontrast zu seiner gebräunten arabischen Haut. Das schöne Mädchen drückte ihre Schamlippen auf den gierigen Penis des Generals. Er schob sich langsam hinein. Er senkte sich, biss sich auf die Lippe und spürte, wie die volle Länge seines Penis mit Hilfe der Schwerkraft tief eintauchte.
AAAhhhh? er stöhnte.
Danke, Schlampe. Danke deinem General für seinen mächtigen Schwanz. Nenn mich bei meinem Titel, Schlampe, oder ich drücke sofort ab. Der General drückte den Lauf der Waffe an den unteren Teil von Laylas linker Brust. Das verängstigte Mädchen gehorchte schnell, als sie anfing, sich auf ihrem Schaft zu drehen, ihre Hüften zu bewegen und sich auf ihrem Schoß zu ficken.
Ooohh General? Danke für diesen wunderbaren Hahn, seufzte sie. Ich mag es, es so tief in mir zu haben, ich ficke, stöhnte er. Das war sehr krank, aber zumindest musste er die Art von Dingen sagen, die er wollte, wenn er überleben wollte. Sie versuchte, sich einer anderen Fantasie hinzugeben als Sandy und behauptete, dass der Schwanz des Generals in Wirklichkeit der ihres Freundes Henry sei. Es hat fast funktioniert. Sie streckte ihre Schamhaare und die des Generals bei jedem fleißigen Fick aus und streichelte ihre eigenen Brüste, während ihre Fotze gierig den Schaft des Generals drückte.
Aamirs Brust hob sich, als seine Augen hungrig auf Laylas Brust starrten. Lass mich mit diesen jungen Titten spielen, knurrte der General. Leyla war sehr erleichtert, als sie die Waffe weglegte. Er stöhnte, streckte die Hand aus und streichelte ihre Brüste und verwandelte ihre Brustwarzen in wunderschöne kleine rosa Knospen. Die unerwartete Erregung stahl es. Die ständige Stimulation des Penis des Generals, der an den Innenseiten seines Geschlechts rieb, hatte etwas erregt, wofür sich die blasse Brünette so schämte. Sie lehnte sich zurück, ihre Wirbelsäule wölbte sich, als sie spürte, wie ein tückischer Orgasmus aus ihrer Taille hervorbrach. Ihre Muschi spritzte hart auf den Schwanz ihres Entführers und benetzte ihn mit seinen eigenen Säften.
Du kleine Fotze. Du kommst wirklich, grummelte der General. Sie rieb ihre Brustwarzen leer, während sie beobachtete, wie sich ihr Körper über ihren von Venen anschwellenden Schaft windete. Bald ich auch?
Die Vorstellung, schwanger zu werden, löste in Leylas Herz eine plötzliche Welle der Panik aus. Die schlanke Brünette sagte: Nein, bitte nicht Er hatte Zeit zu schreien. General kurz vor der Explosion. Die schwieligen Hände des Generals griffen nach den flexiblen Zapfen des Mädchens, als er ihre Ejakulation spürte, Sperma strömte tief in das hilflose Mädchen, bis ihre Gebärmutter vollständig mit klebrigen Flüssigkeiten gefüllt war. Leylas Augen funkelten vor Niederlage und Hingabe, als sie dasaß und das fassungslose Mädchen küsste und ihr dunkle Worte ins Ohr murmelte.
Hat es keinen Spaß gemacht, kleine Schlampe? Jetzt, wo du von deinem General gefickt wurdest, ist es an der Zeit, dir deine Dankbarkeit für die große Ehre zu zeigen, die dir zuteil wurde. Und der beste Weg, das zu tun, ist, mein Schmerz zu sein – Schlampe? Denn wenn du leidest, macht es mir Freude.
**********
Miras Tortur wurde intensiver, als der General Leyla an ihren Handgelenken an der Zeltdecke aufhängte. Der Soldat Kasim genoss die ganze Zeit Miras Fotze, während General Aamir Layla sinnlos bumste. Kasims Zunge wirbelte, saugte und drehte sich um Miras empfindliches Nervenbündel, während ihre Finger ihr jugendliches Geschlecht pumpten. Aus dem Mund des Mädchens tropfte Erregungsflüssigkeit, gierig von dem Soldaten geschlagen, der spürte, dass sich das Wasser in einen fast sprudelnden Strom verwandelt hatte. Der Soldat mit dem verwundeten Gesicht streckte eine Hand aus und führte seinen nassen Finger sanft in ihren Anus ein, während er spürte, wie sich seine Flüssigkeiten für einen starken Orgasmus sammelten.
Ja. Komm für mich, du wertlose kleine Hure. Du weißt, dass du in den Mund des Vergewaltigers kommen willst, also tu es Zeig mir, was für eine schamlose Schlampe du bist, wie alle amerikanischen Huren.
Nein Bitte hör auf Mira stöhnte. Aber ihr Körper war nicht daran interessiert, dass sie aufhörte, ganz im Gegenteil. Sie war über die Kante gezogen worden, ihre Klammer war vollständig erwacht, als der Mann in ihre Klitoris biss und dann zwei Finger nach oben schlug, ihre Fingerspitzen die Innenwände massierten und gleichzeitig mit einem tiefen, heftigen Stoß leicht zwischen ihre Zähne drückten. seine Muschi ist genau das.
Die schöne Brünette konnte die Welle der Lust nicht aufhalten, die ihr Liebesloch durchbohrte, ihre Vaginalmuskeln zuckten wild.
AAAAAHHHH Oh mein Gott. Yooo Mira stöhnte in einem Schwall süß riechenden Nektars, als ihr weibliches Geschlecht sie völlig verriet, als ihre Flüssigkeiten in den Mund des Vergewaltigers strömten. Sie umarmte ihre ganze schmutzige Fotzencreme, schluckte sie eifrig, ihre Zunge glitt in ihrer unordentlichen Fotze auf und ab und schickte ein Restzittern der Lust durch ihren Körper, bis ihre fortgesetzten Dienste an ihrer überempfindlichen Fotze fast unerträglich wurden.
Bitte nicht mehr. Es ist sehr empfindlich, jammerte er. Mira seufzte, als der rücksichtslose Soldat sich endlich von ihr löste und aufstand, während sie ihre Koteletts leckte. In seinen Augen war ein neues hungriges Leuchten, und es machte ihm Angst. Die nackte Brünette beobachtete das verblüffte Leuchten ihres Orgasmus, als sie ihre Militärkleidung auszog und sie alle auf einen Haufen in der Ecke des Zeltes warf. Dann drehte er sich zu ihr um, ein Tropfen perlmuttartigen Spermas auf der Spitze seines langen Penis, der jetzt im Licht leuchtete.
Du hattest dein Vergnügen, Hure. Jetzt ist es Zeit für meins.
Das niedliche Gesicht der Brünetten verzog sich entsetzt. Nein. Bitte. Tu das nicht. Vergewaltige mich nicht Der muskulöse, nackte Soldat quietschte, als sich seine Knöchel gerade genug beugten, um seine Hüften anzuheben. Seine Handgelenke waren immer noch von oben an den Mittelpfosten des Zeltes gebunden, und er streckte nervös seine Arme über seinem Kopf. Sein Kopf zitterte, als er versuchte, mit seinen Beinen zu schwanken, aber es nützte nichts. Sie drückte leicht ihre Beine weit und hing hingebungsvoll, während sie ihre Beine anordnete, bis sie sich um ihre Taille schlangen. Er steckte seinen eiförmigen Hahnenkopf in den Eingang ihrer Fotze. Der Duft ihrer Flüssigkeiten hing noch in der Luft, als der Wirbelwind das Haus traf und in das seidenweiche Liebesloch eintauchte. Mira stöhnte, als der Mann anfing, ihre Fotze mit harten, brutalen Tritten zu vergewaltigen. Seine Hände griffen nach ihren schlanken Eselswangen und ließen ihren schlanken Körper auf seinem Schwanz hüpfen, während sie in sein Ohr knurrte.
Spürst du mich, Schlampe? Diese enge, feuchte Muschi durchbohrt jeden Zentimeter meines Penis? Tu mir Gutes, Schlampe. Wenn du leben willst, quetsche meinen Schwanz mit diesem wertlosen Schwanzloch. Tu es Die braunäugige Schönheit schnappte nach Luft, als Kasım sie am Hals packte und sie mit einer Hand erwürgte, während sie ihre gut geölte Fotze in den Pfosten stach. Die junge Frau zuckte zusammen, als der Kopf des Hahns nach oben ging und in den Gebärmutterhals schlug, als Kasims Schaft in seinen weichen, warmen Tiefen verschwand.
Tu mir Gutes, du wertlose Hure. Tu es oder ich erwürge dich hier und lösche dein Leben aus Die kranke Brünette konnte nur ihr Bestes tun, um zu gehorchen. Sie drückte ihre Hüften gegen den zerbrechlichen Körper des Soldaten und drückte ihren Schritt so tief wie sie konnte, um seine pulverisierenden Ficks zu treffen. Sie knallten ineinander, als sie ihren Schritt auf seinen legten, ihre Fotzen trafen auf seine Bewegungen wie hilflose Gefangene, die sich ihrem Eroberer ergeben. Endlich außer Atem, schnappte Mira nach Luft, Kasim hob ihre Kehle, ihre Hände drückten ihre hübschen Arschbacken, während sie weiter in Positionen ging und sie mit einem konstanten Schlagrhythmus durchbohrte, als ihre Katze in ihrem harten, vergewaltigten Schaft landete.
Viel besser. Diese kleine Katze lernt, grummelte Kasim zu seinem Kameraden Musad, der in unmittelbarer Nähe war.
In der Zwischenzeit kniete Musad zwischen und hinter den beiden verbleibenden Gefangenen, der wunderschönen jungen blonden Sandy und der heißen Latina Arianna. Die beiden großbrüstigen Mädchen waren nackt und schlugen riesige rote Dildos, ihre Handgelenke vor ihnen gefesselt, und mit einem heftigen Rhythmus stöhnten und grunzten sie ihre Fotzen in das Loch. Musad legte seinen Arm auf jedes Mädchen, als sie sich selbst fickten. Er legte seinen Arm um jedes Mädchen, damit er die Brüste jedes Mädchens drücken und streicheln konnte.
Du magst die Show, kleine Schlampen? Schau dir meinen Freund Kasım an, der die nasse Fotze seiner Freundin schlägt. Er liebt sie, siehst du? Alle amerikanischen Pussies, ihr seid gleich. Ihr verdient nur eines: hart gefickt und wie wertlose verdammte Sklavinnen behandelt zu werden. Ihr seid nichts als die Kriegsbeute. Bald wird sich euer ganzes Land vor uns beugen oder sterben. Sandy und Arianna konnten nicht glauben, was sie sahen, als Musad diese schrecklichen Worte sagte.
Miras makelloser, nackter Körper war um ihre rücksichtslosen Entführer gewickelt. Ihre Brüste streiften seine Brust, als er sie hart fickte, seine Hoden schwangen mit den konstanten, schnellen Stößen seines Penis tief in seinen Kern. Die junge Frau konnte nur stöhnen und wimmern, als er sie brutal fickte und sein Schwanz tief zwischen ihre weichen, feuchten Kurven bohrte. Miras Augen schlossen sich vor Scham, während ihre Vergewaltigung weiterging. Ihre Fotze ist liebevoll um den Schwanz des Vergewaltigers gesteckt, sie erwacht immer noch von ihrem letzten Orgasmus und der Moment wird stärker, als Kasims beeindruckender Schaft sie mit einer Bewegungsunschärfe streichelt. Die Szene erfüllte die beiden jungen Mädchen mit Entsetzen, als Musad die Wand verließ, um eine dreisprachige Peitsche zu holen.
Ich glaube nicht, dass ihr Schlampen genug Spaß beim Anschauen der Show hattet. Die Stimme des Generals wollte jedem Mädchen auf die Brust schlagen, als er einen Befehl bellte.
Bring die Peitsche her. Ich habe bessere Pläne dafür. Als Teil seiner Pflicht gab Musad seinem Kommandanten das Foltergerät und zog sich dann zurück. General Aamir trat vor und schlug der blassen Layla mit den Ästen der Peitsche in die Lenden. Die Peitsche, die immer noch aus der Fotze des Mädchens tropfte, die aufrechte Haltung des Generals, zitterte wild, als sie ihre empfindlichsten, intimsten Teile traf.
AHHHH Sie weinte. Bitte hör auf. Du tust mir weh Aber der General ignorierte ihn.
Ich habe dir gesagt, dass du meine bittere Schlampe sein wirst, kleine Schlampe, und DU WIRST. Erinnerst du dich, als ich dir gesagt habe, dass das Beste an dem, was mit dir passieren würde, Vergewaltigung wäre? Es waren Worte, versprach sie. Als der General seinen Angriff fortsetzte, wurde sein Hahn zu einem perfekten, gehärteten Fleischspieß. Währenddessen erfüllten eine rhythmische KRAFT und der konstante Rhythmus von Leylas Schreien das Zelt, das nackte Mädchen wand sich, als sie von der Decke schwang und die Peitsche immer wieder über ihren schönen jungen Körper peitschte.
Nicht weit entfernt konnte Mira es spüren, als Kasıms Schwanz in ihm anschwoll. Sie hatte mit genug Männern geschlafen, um zu wissen, wann ein Mann kurz vor der Ejakulation stand. Bei jedem Grunzen konnte sie spüren, wie sie sich in der Hitze von Novembers Gurke anspannte, als ihre Hände ihre Arschbacken mit einer weißknöcheligen Intensität ergriffen und ihren Körper zu ihm drückten, um ihn mit jedem heißen Fick vollständig auszufüllen. Ihre Brustwarzen waren von ungewollter Lust gekrönt, als sie ihren Mund in seinem spürte. Ihre Lippen trafen sich, als ihr Stöhnen zu einem klagenden Stöhnen wurde.
Bitte Sie drückte ihre Bitte mit einem harten Schlag und stieß ihre Zunge in ihre Kehle. Dann fühlte Mira – zuckend, als sie seinen Schwanz schnappte, pumpte, was sich wie Gallonen heißen, schmutzigen Spermas anfühlte, tief in ihr verwüstetes Geschlecht. Überschüssige Flüssigkeit floss heraus aus ihrem heruntergekommenen Liebesloch sickerte, und ihre Schamhaare und Leistengegend. Er stöhnte, als er spürte, wie es sich mit seinem Haar vermischte wie ein seltsamer, stechender Klebstoff.
Uhhh. Deine enge Muschi hat meine Eier gemolken, kleine Schlampe. Sehr gut, seufzte sie. Während er dies sagte, zog er langsam seinen blassen Schaft heraus. Gerade noch rechtzeitig blickte das Mädchen nach unten und sah lange Ströme von Ejakulat aus ihrer vergewaltigten Fotze sickern und sich auf dem Boden des Zeltes sammeln, während der Geruch von sexuellen Flüssigkeiten ihre Nase füllte. ‚Ach du lieber Gott? Hat sie mich vergewaltigt? Was ist, wenn sie mich geschwängert hat?‘ dachte Mira. Als er erkannte, dass er jetzt in der gleichen Lage war wie sein armer Freund, sah er Leyla an.
Nicht so gut. Mira erschrak, als sie sah, dass das Handgelenk des Generals abgetrennt worden war. Die dreischwänzige Zunge der Peitsche rollt sich gegen Leylas linke Arschbacke, was sie zum Schreien bringt und in ihren Bändern baumelt.
Bitte hör auf Leila schluchzte. Ich werde tun, was du willst, hör einfach auf mit dem Schmerz
Der General erstarrte plötzlich, ein tödlicher Humor erhellte seine Augen. Ist das so, kleine Schlampe? Was ich will, huh? Unerwartet warf er seine Peitsche und löste ihre Handgelenke. Er kniete vor dem Gesicht seiner blassen Tochter Mira nieder, packte Layla am Hals und legte ihr Gesicht auf Miras Sperma triefenden Kragen.
Leck das Sperma meines Soldaten von der jungen Muschi deines Freundes, grummelte er. Mach es oder ich fessele und peitsche dich noch einmal – und dieses Mal werde ich nicht aufhören, bis ich deine Brüste peitsche und meine RAW-Muschi peitsche.
Layla beugte sich zwischen Schluchzern vor. Zögernd rieb das schwarzhaarige Mädchen ihre Zunge an Miras geschwollenen Falten. Mira versteifte sich, als sie den Mund ihres Freundes spürte, seinen heißen Atem an ihrer Muschi. Er wollte das nicht, aber ein winziger Teil von ihm war sich nicht sicher? DAS war weitaus besser als jede Alternative, aber falsch und schlecht. Also machte Mira mit und entspannte ihren Körper, als Laylas Mund an ihrem Eingang zu arbeiten begann, ihre Zunge langsam die fiesen Reste von Sperma bedeckte und immer noch die vergewaltigte Fotze der Brünetten umgab. Mira öffnete ihre Schenkel etwas weiter, was ihrer Freundin einen leichteren Zugang ermöglichte. Die Zunge Ihrer Freundin hing vor Erleichterung herunter, als sie ihre weichen, nassen, klebrigen Falten erkundete? Ihre Katze ist ein Chaos wegen ihres eigenen Orgasmus und Kasıms Orgasmus vor ein paar Minuten. Es fühlte sich großartig an zu fühlen, wie Leylas Zunge die klebrige, halbgetrocknete Flüssigkeit aus ihrer schmerzenden Fotze saugte. Obwohl er sich immer noch schrecklich falsch fühlte, fühlte es sich fast wie ein heilender Balsam auf seiner verwüsteten Seele an. Aber die sexy Brünette versuchte, nicht daran zu denken? sie versuchte nur, dankbar zu sein für diese kurze Pause, den kurzen Moment zärtlicher Freude, den sie und Leyla teilten, als Laylas Zunge ihre Katze liebevoll von den schlechten Beweisen ihrer Tortur säuberte.
Schau, Schlampe genießt es, murmelte Kasim. Der General nickte.
Sieht so aus. Sieh dir diese Schlampen an. Eine ist eine geborene Fotze und sein Freund liebt jede Sekunde davon wie ein kleiner lesbischer Liebhaber. Diese amerikanischen Schlampen sind weit aus der Reihe, knurrte der General. Layla sah noch ein paar Minuten zu, wie Miras Katze mit nichts als dem Speichel ihrer Freundin schimmerte, in Miras Mund schlürfte und den letzten Teil ihres Spermas saugte.
Ihr dreckigen kleinen Fotzen, brüllte der General plötzlich. Weißt du denn nicht, dass du mit deinem ekelhaften Lesbensex gegen den Willen Gottes verstößt? Das ist ekelhaft und ihr werdet beide dafür bestraft
Layla kniete nieder, ihre Brüste zitterten, als der General sie an den Haaren packte und sie auf die Füße hob.
Nein Bitte Sir Ich habe nur Ihre Befehle befolgt Sie weinte. Aber den Befehlen des Generals konnte man nicht trauen, und seine unberechenbaren Urteile hatten nur ein Ziel im Sinn – ihre hilflosen weiblichen Gefangenen nach Belieben zu foltern. Jetzt zerrte der General Layla ans andere Ende des Zeltes und zog ein furchtbar scharfes Messer heraus.
Jetzt kennst du die wahre Bedeutung von Schmerz, kleine Schlampe. Er schwang das Messer vor den verängstigten Augen der Brünetten, drückte die kalte, flache Klinge an ihre Wange und griff mit seiner anderen Hand nach unten, grub zwei Finger in ihre Muschi und rieb seine Fingerspitzen an ihr, so sexy wie ihr Entsetzen. Das Versprechen füllte seine Ohren wie Säure.
Welches, Schlampe? Willst du, dass ich dieses Messer in deine Muschi oder deinen Arsch stecke?
*****
II
Nein, bitte Leyla bat, das Messer wie eine Eisplatte gegen ihre Wange gepresst. Der General streckte die Hand aus und zog hart an ihren Schamhaaren. Leila schrie.
Wertlose Fotze. Das ist keine Antwort. Ich habe gefragt, was du bevorzugst, dieses Messer in deiner Muschi oder deinem Arsch. General Aamir warf das jetzt blasse, nackte Mädchen zu Boden und befahl ihr, sich auf Hände und Knie zu stellen. Streck deinen Arsch hoch für mich Schlampe und beweg dich nicht. Er drehte die Klinge um, goss eine Art Öl auf den Griff der Waffe und drückte den Griff dann sanft in Laylas sternförmige Öffnung. Das kurvige Mädchen stöhnte, als sie spürte, wie der Griff ihren Schließmuskel bedeckte. Er spannte seine Analmuskeln an, konnte aber das Eindringen des Fremdkörpers nicht verhindern. Sie stöhnte tiefer, als sie spürte, wie der General sie tief in ihrem Arsch vergrub.
Bleib auf Händen und Knien, kleine Fotze, und steck dir das Messer in den Arsch. Wenn du es fallen lässt, schiebe ich es dir mit dem scharfen Ende wieder in deine PUSSY und lasse dich bluten.
Oh mein Gott, er ist verrückt, dachte Leyla. Er rief schnell: Ja, Meister. Bitte tun Sie mir nichts weh, und achtete darauf, sich nicht zu bewegen, und ließ den Griff des Messers eng an seinem Anus anliegen. Währenddessen drehte sich der General zu Mira um, die immer noch an die Zeltstange gefesselt war, ihre Fotze entblößt und von Leylas Spucke glühend.
Nun, welche Strafe sollen wir dir geben, schmutzige amerikanische Schlampe? Der General grummelte.
Miras schöne braune Locken schwankten, als sie zitterte, was dazu führte, dass ihre flexiblen Zapfen zur Freude derer, die sie hielten, schwankten.
Bitte Meister, erbarme dich. Mir geht es gut, ich werde ein sehr anständiger Sklave sein, ich schwöre. Ich werde tun, was immer du willst Der General nahm eine lange, von Pferden gezogene Gerte von ihrem Haken an der Zeltwand und ging auf das hilflose, nackte junge Mädchen zu. Ein hallender Schlag hallte durch den Raum, als Mira aufschrie und instinktiv ihre Beine bedeckte.
AU Bitte tu mir nicht weh.
Aamir sagte: Binde die Beine der Hündinnen weit. Ich will diese junge Fotze bestrafen. Kasim tat, was sein Kommandant befohlen hatte, und verband die Knöchel des Mädchens wieder, so dass sie keine andere Wahl hatte, als ihre Spalte rosa und buschig und vollständig ungeschützt zu lassen.
Tränen rollten ihr über die Wangen, als Mira ihren Kopf schüttelte und heftig zitterte, während sie auf den nächsten Schlag wartete. Bitte? Du musst das nicht tun? Ich mache, was du willst. Ich lecke deinen Schwanz. Ich ficke dich. Du? du kannst mich sogar in den Arsch ficken.
Das kalte Lächeln des Generals strahlte wie eine Wintersonne. Ich kenne diese Schlampe. Ich muss das nicht tun. Als sie das sagte, schlug der General mit einer Gerte auf ihre Schamlippen und beobachtete, wie sie weinte, während ihre Hände sich verschränkten und ihre Brüste schwankten. SCHLAGEN. SCHLAGEN. KLATSCHEN. Das ständige Zuschlagen der entblößten Fotzenfrüchte der sexy Brünette schickte schmerzhafte Sprünge durch den Körper des Mädchens. Bald erschien ein dumpfer, pochender Schmerz auf ihren Oberschenkeln, Miras schmerzende Mama schrie um Gnade, als ihre Schreie das Zelt erfüllten. Aber der General schlug mit seiner Gerte härter zu, beobachtete ihn, wie er sich in einem hilflosen, nackten Gefangenen windete, und flehte, bis er schließlich vor Schmerzen ohnmächtig wurde.
Dumme Schlampe, sagte der General und schüttelte den Kopf. Sie konnte ein paar liebevolle Berührungen an ihrer kleinen Muschi nicht ertragen. Was für eine wertlose Sklavin.
Kasim kniff beiläufig ihre Brustwarzen und streichelte ihr jetzt wundes, roh aussehendes junges Geschlecht. Soll ich ihn erledigen, Sir? Der General betrachtete den Soldatenhahn, der wieder zu einer gigantischen Größe herangewachsen war.
Der General zuckte mit den Schultern. Weck ihn auf, dann gib ihm noch einen harten Fick und dann kannst du den Elektroschock benutzen und ein bisschen Spaß mit ihm haben, bevor du mit ihm campen gehst, damit ALLE Jungs seine Löcher ficken können, bis sie ihn satt haben.
Die Augen des verwundeten Soldaten leuchteten vor Freude auf, wie die eines Kindes mit einem neuen Spielzeug. Kaltes Wasser spritzte Mira weiterhin ins Gesicht. Als die schöne Brünette aufwachte, küsste er ihr makelloses Gesicht auf die Lippen, während sie stöhnte.
P?bitte?n-nicht mehr? er seufzte. Aber Kasım war nicht daran interessiert, seinem Gefangenen zu folgen. Er band sie los und packte ihren Hals mit seiner Faust, zwang sie mit stolpernder Geschwindigkeit auf die andere Seite des Zeltes, wo er sich über einen Tisch lehnte.
Leg deine Hände auf den Tisch. Gut. Jetzt beweg deinen Arsch für mich, Schlampe. Ich will mich um diese schmerzende Fotze kümmern. Als Mira nicht schnell genug war, um zu antworten, schlug die islamische Kriegerin mit ihrer offenen Handfläche auf den Kragen des Mädchens. schrie Mira, ihr Arsch wackelte angenehm, als sie den Stich ihrer Nadel auf dem zarten Geschlecht ihres Entführers spürte.
Bitte gib mir Zeit zu tun, was du willst, stöhnte er.
Wollte ich übersprechen? Blöde Fotze. Jetzt bleib so. Jetzt ficken wir lange, Ketzerfotze. Dann richtete er seinen Schwanz am freigelegten Schlitzeingang aus. Mit einem Grunzen stieß er Eier tief in das arme Mädchen und schaukelte den Tisch nach vorne, als sein ganzer Körper die plötzliche Fülle seines 10-Zoll-Schwanzes spürte. Miras Augen öffneten sich, ihre Muschi brannte, als die Lippen ihrer Fotze an ihren schwieligen Fingern rieben, und sie griff darunter, um ihr Geschlecht und ihre Klitoris zu streicheln. Jedes Mal, wenn Kasim sie mit seinen tiefen, durchdringenden Stößen fickte, wurde es durch die ständige Reibung noch verschlimmert und trieb ihn in Panik.
Bitte, AU Fotze. Es tut so weh. Bitte sei sanft. AHHH Mira stöhnte, ihre harten Nippel spürten die harten Körner des rauen Holztischs unter ihr, als Kasim sie am Hals streifte und sie festhielt und sie wie ein Tier schlug.
Ruhige, dumme amerikanische Fotze. Dies ist der nächste Teil der Bestrafung für all deine Sünden und dein Volk. Fleisch, Schlampe. Danke mir für diesen Schwanz, der dein erbärmliches Fickloch durchbohrt hat. Als er dies sagte, begann er mit seiner offenen Handfläche hart auf Miras Arschbacken zu schlagen, die lauten Schläge waren zeitgemäß zu dem Knurren seines Entführers und seinem eigenen Knurren, jedes Mal, wenn er ihre Katze beobachtete. Er fickte sie so brutal er konnte, hämmerte ihre Fotze mit harten, rachsüchtigen Bewegungen und schlug ihren Arsch noch härter auf ihre Wangen.
Mach es Schlampe. Danke mir für diesen Schwanz.
Miras schönes junges Gesicht verzerrte sich vor Schmerz, aber sie öffnete ihren Mund und rief: Danke, dass Sie mich gefickt haben, Sir. Danke, dass Sie Ihren überlegenen arabischen Schwanz in meine nasse Fotze geschoben haben. Ich liebe es, von arabischen Schwänzen gefickt zu werden. AAHHH?OOOHHHHH. Bitte, fick mich. mich. UGH
Der rebellische Krieger stieß weiterhin seine wilde Männlichkeit in das entblößte Geschlecht des Mädchens, sein anhaltendes Grunzen und Weinen füllte den Raum wie süße Musik in seinen Ohren. Er fuhr fort, ihre schmerzende, misshandelte Fotze zu streicheln, die immer noch roh war, weil sie von der Reitpeitsche getroffen worden war. Währenddessen griff sie nach ihren Haaren, zog ihren Kopf zurück, drückte den Rücken der sexy Brünetten durch und gab dem General, der jetzt auf der anderen Seite des Tisches stand, einen perfekten Blick auf ihre zitternden Brüste.
Ahhhh Ahhh Bitte Mira weinte.
Ich sagte, halt die Klappe, Fotze Ich möchte nur ‚Danke‘ von dir hören, während ich deine wertlose Muschi zerreiße, brüllte Kasim. Der General lächelte.
Lass mich diese Schlampe noch mehr für dich bestrafen, November. Während er dies sagte, nahm der General zwei Krokodilklemmen und platzierte je eine auf Miras Brustwarzen. Das schöne Mädchen stöhnte, als sie ein neues Stechen an den Spitzen ihrer zarten jungen Brüste spürte. Kasim begann mit einer Hand fester an seinen Haaren zu ziehen und hielt sie fest, während seine andere Hand wild über das Nervenbündel rieb. Das arme Mädchen fühlte ein ständiges Brennen zwischen ihren Beinen. Er keuchte, grunzte vor Schmerz, gemischt mit einer Spur heimtückischer Lust, Flüssigkeiten strömten aus seiner Muschi, selbst als der Schmerz der Reizüberflutung drohte, ihn verrückt zu machen.
Bitte, Sir? Bitte hören Sie auf, meinen Arsch zu berühren. Es tut so weh von den Schlägen. OHHH Mira bat. Doch seine Bitte stieß auf taube Ohren.
Halt die Klappe, kleine Hure. Du wirst in meinen Schwanz spritzen, während ich dich noch einmal mit meinem heißen arabischen Sperma fülle. Es ist mir egal, ob deine kleine Fotze gleich runterfällt – du wirst für mich abspritzen, Schlampe . Mira, ein seltsamer Schmerz und ein lustgesteuertes Gefühl in ihrem zarten Körper, als der Soldat sie vergewaltigte. Die Mischung baute sich auf, und er spürte, wie Qasims Schaft sein schmerzendes Geschlecht immer wieder durchbohrte, während seine Finger über ihre inneren Lippen und ihren Kitzler strichen. Endlich ist es passiert, undenkbar. Der Kiefer der Brünetten lockerte sich, ihre Augen glänzten, als der Orgasmus bereit war, sie auseinanderzureißen, ihr Körper tat das Unmögliche trotz der Schmerzen in ihrem Liebesloch, alles dank ihrer geschickten Finger, die wie Paste auf Kasims Klitoris drückten. Seine Hände. Der General griff nach Miras Kinn und starrte auf ihr wunderschönes Gesicht, als ihr Höhepunkt ihr den Atem nahm.
Kleine Schlampe kommt, November. Ich sehe es in deinem Gesicht. Fick sie weiter.
AHHH. Ich spüre die geile Schlampe. Er drückt mein kleines Schwanzloch, grummelte Kasim.
Dann kam er mit aller Kraft. Der Orgasmus wirft Mira von einer Klippe, Krämpfe ihrer Teenagerfotze vergewaltigen sie so hart. Er schrie, als das Wasser Kasims Schaft hinabstürzte und ihn mit Wasser bedeckte, während er auf dem Tisch zitterte. Ihre gehärteten rosa Knospen waren taub von den Klammern, die sich gnadenlos an ihren beiden Brüsten festhielten, aber sie spürte, wie ihre Brüste vor Erregung pochten, als ihr Orgasmus ebenso ihren Höhepunkt erreichte. Gleichzeitig hielt der General den Mund und beobachtete das Kaleidoskop von Emotionen, die auf dem hübschen jungen Gesicht der Brünetten aufblitzten – gesteigerte Freude, Ekstase, schreckliches Bewusstsein, Verlegenheit und dann die extreme Schuld der totalen Kapitulation.
‚Der Bastard hat mich zum Abspritzen gebracht. Ich bin tatsächlich mit seinem Schwanz in mir reingekommen, dachte Mira und ihr Herz füllte sich mit Verzweiflung, als ihre Wangen rot wurden. Aber Kasims Schwanz hatte keine Zeit, über seine Verlegenheit nachzudenken, da sein Schwanz weiterhin seine engen Kurven durchbohrte, die bald kommen würden von dem stetigen, pudrigen Fick zerkaut werden.
Ahhhh? OH Ich bin dran, kleine Fotze. Kasim stöhnte nach ihrer Erlösung und zog noch fester an ihren Haaren, als er aufkreischte und seinen Rücken durchbog. Mira fühlte, wie ihr Schwanz in ihr zuckte und vor klebriger Wichse platzte, die ihr vergewaltigtes Liebesloch bis zum Rand füllte. Sie stöhnte, als sie die letzten dicken Samenfäden von Kasıms Schwanz tief in ihrer schlüpfrigen Vagina spürte. Dann zog er es langsam heraus, ein langer Spermastrang beobachtete immer noch die Spitze seines Penis, die an der ruinierten Sauerei in der Möse haftete.
Nicht schlecht, sagte der General. Er streckte seine Hand aus, streichelte die verführerischen Kurven von Miras Arsch und beobachtete, wie etwas von Kasıms Ejakulation langsam aus seinem vergewaltigten Geschlecht sickerte. Mira keuchte, kam immer noch von ihrem intensiven Orgasmus herunter, eine angenehme Wärme klebte immer noch an ihrem Kern. Lass es uns umdrehen, es festbinden und dann kannst du die Elektroschock-Folter anwenden.
Elektroschock. Warten? Was? Miras Gedanken drehten sich vor Verzweiflung, als die beiden Männer sie verprügelten und sie auf den Rücken auf den Tisch legten, ihre Hand- und Fußgelenke fesselten, bis sie auseinanderbrach.
Bitte warten Sie Warten Sie Meister, was tun Sie? er murmelte.
Kasims sarkastisches Gesicht erschien auf ihm. Du hattest Spaß Schlampe. Von einem mächtigen arabischen Hahn gefickt zu werden war der Höhepunkt deines Daseins. Ab jetzt steht alles auf dem Kopf, Schlampe. Jetzt werde ich dich niederreißen und dich quälen. Mit diesen Worten entfernte Kasım die Clips von ihren Brüsten und ersetzte sie durch Clips, die an zwei Elektroden befestigt waren. Er platzierte eine dritte Klammer mit einem Elektrodenanschluss an der Klitoris des Mädchens. Mira schrie und wand sich, aber sie bewegte sich kaum, so fest war sie gefesselt.
Das könnte einer kleinen Schlampe weh tun. Ich werde dich knebeln, damit du dir nicht auf die Zunge beißt. Du hast Glück, kleine Hure, denn das ist kein gewöhnlicher Witz. Der Mann mit dem vernarbten Gesicht zog einen Ballplug aus rosafarbenem Gummi mit einer hahnenförmigen Spitze hervor. Er schob ihr den Penis-Plug in den hübschen Mund und drückte ihn fest an ihr Kinn. Dann ging er zu einem Kasten an der Wand mit einer Wählscheibe und mehreren Schlüsseln. Er wandte sich an das Mädchen. Miras schöne braune Augen öffneten sich vor Angst weit und sagten: NNN BITTE‘ aus seinem Mund. Der November schien einen langen, befriedigenden Moment gedauert zu haben, also vergrößerte sie die Szene: Miras schöner, nackter Körper, attraktive Brüste und glatter Bauch, feines Schamhaar, das eine perfekt sexy junge Katze bedeckte, die von ihrem Samen schimmerte – alles nackt und machtlos. davor.
Der General nickte.
Zeig dieser amerikanischen Fotze, was es bedeutet, eine Schmerzschlampe zu sein, Soldat. Kasim grinste und drehte an der Wählscheibe, Energiestöße gingen durch Miras flexible Zapfen und Geschlecht. Ihre gedämpften Schreie hallten durch ihren Mund, als sie sich vor Schmerz wand.
*****
Genau gegenüber, auf der anderen Seite des Zeltes, beobachtete Musad Miras Tortur. Der junge Soldat, ein neuer Soldat mit bartlosem Knabengesicht, konnte nicht länger im Hintergrund bleiben. Als er sah, wie sich Miras nackter Körper auf dem Tisch windete, fühlten sich seine Eier bereit an, vor Sperma zu explodieren. Zuvor hatte er die junge und schöne blonde und sexy Latina genauer beobachtet, als sie sich eine Stunde lang mit riesigen Dildos in ihre Fotzen gesprengt hatten. Er kniete sich sogar neben sie, goss Öl auf ihre Fotzen und rieb die Klitoris jedes Mädchens hart mit seinen Fingern. Die blonde Schlampe namens Sandy sah entzückt zu, wie sie den Dildo hinunterspritzte, den sie hart und schnell geschlagen hatte. Kurz darauf musste die vollbusige Latina ihren zugewiesenen Dildo eincremen und ihre Klitoris kräftig reiben, bis Musads Hand weinte – und ihr Körper wand sich für eine gute Minute, als ihre Muschi zuckte und sich hektisch um den riesigen roten Dildo wickelte. jeden Zentimeter seines Süßwassers.
Schließlich konnte er nicht länger warten. Es dauerte lange, bis er die Ekstase der Lust verspürte. Jetzt legte er jedem Mädchen seine Hand unter das Kinn und zwang beide jungen Frauen, ihn anzusehen.
Ich habe die Show genossen, die du kleinen Schlampen gezeigt hast, aber jetzt brauche ich etwas Entspannung. Also, wer von euch will ein gutes Beispiel ficken? Wer von euch will mit meiner Härte gefüllt werden, wunderschöner Schwanz?
Sandy und Arianna warfen erschrockene Blicke zu; Offensichtlich war keines der Mädchen so scharf darauf, vergewaltigt zu werden, wie es ihre Freundinnen Leyla und Mira waren. Ariannas starkes, edles Gesicht verdunkelte sich vor Ekel, als sie auf ihren langen, geäderten Oberkörper starrte, während sie ihre Nacktheit salutierte. Musad beugte sich vor, rieb seinen überempfindlichen Kitzler und beobachtete, wie seine Katze unermüdlich seinen roten Schaft auf und ab pumpte.
Möchtest du dich nicht ein bisschen entspannen, kleine Fotze? Hättest du nicht lieber einen seidigen, festen ECHTEN Männerschwanz, als auf diesem gezackten Biest zu reiten? Latinas satte braune Augen wurden weicher, als ihre Entschlossenheit ins Stocken geriet. Sie mochte die Vorstellung nicht, vergewaltigt zu werden, aber ihre Muschi begann auch sehr zu schmerzen, als sie die harte, gerippte Länge dieses Riesendildos trieb. Ein Teil von ihm wollte sich nur ein paar Minuten entspannen. Die Reibung des riesigen roten Dildos in ihren Muschiwänden begann sie zu erreichen. Obwohl ihre Katze jetzt vor Erregung sahnte, brauchte sie Ruhe – trotz der gehärteten rosa Diamanten auf ihren Brustwarzen, als die Lust mit berauschender Kraft ihren jugendlichen Körper erhob. Von einem Männerschwanz gefickt zu werden, mag wie eine seltsame Wahl zum Ausruhen erscheinen, aber verglichen mit den harten Kanten eines Dildos war es genau das.
Die lateinamerikanische Schönheit hatte Schwierigkeiten, ihren eigenen Worten zu glauben, leckte sich die Lippen und sprach.
Ja, Meister. Bitte? Fick mich. Sandys Augen weiteten sich bei den schrecklichen Worten ihrer Freundin, aber Arianna ignorierte ihn. Und wer weiß, dachte Arianna, vielleicht wäre sie netter zu mir, wenn ich sie bereitwillig bumse. Es war eine entfernte Möglichkeit, aber Arianna wusste nicht, was sie sonst tun sollte. Er war sich Miras gedämpfter Schreie nur allzu bewusst, als die anderen beiden Männer die Muschi des armen Mädchens mit Elektroschocks folterten. Also wartete Arianna mit einem Schauder der Angst und einem kleinen Hoffnungsschimmer darauf, dass Musad sich vorbeugte und ihn sanft auf die Lippen küsste.
Braves Mädchen. Komm jetzt her. Er lehnte sich zurück, hart wie eine Fahnenstange, als sein Schwanz aus seinem Schritt heraus strömte. Arianna kroch langsam auf ihn zu und bestieg ihn, seltsamerweise, weil ihre Handgelenke immer noch vor ihr gefesselt waren. Sie biss sich auf die Lippe, kuschelte sich in ihre Muschi und stöhnte, als sie sie stopfte. Es war jedoch nicht halb so schlimm, verglichen mit der widerspenstigen, harten Oberfläche des gerippten Dildos aus Harz. Die glatte, seidig straffe Textur von Musads Männlichkeit war eine willkommene Abwechslung, als Arianna begann, auf dem Schoß des islamischen Kriegers zu hüpfen, fühlte, wie sein Penis ihre Fotze streckte, während ihre Hände seine Hüften streichelten und anerkennend stöhnten.
Das ist es, Schlampe. Reite meinen Schwanz. Bring deine Muschi auf den Schwanz eines echten Mannes. Das ist ein echter arabischer Schwanz, nicht einer deiner kleinen amerikanischen Bastarde. Bist du dankbar, Schlampe? Sag mir, wie dankbar du bist.
Aaaahhh? Ich bin so dankbar, Meister. Ooohhh? dein Schwanz fühlt sich so gut an, schnurrte sie und spielte sogar als Teil von ihr, ihrer erregten Rolle, als ob sie glücklich ihr tropfendes Geschlecht in seinen Schwanz stach. Musad war eher ihr Freund als ein Mann im Dienst eines kranken, verdorbenen Rebellengenerals. Es war, als hätte diese grausame, sadistische Tortur eine andere Seite von Arianna freigelegt – eine Seite ihrer weiblichen Natur, die der Dominanz und Verdorbenheit ausgesetzt war, die nur eine willige Sexsklavin verstehen würde.
General Aamir ging wütend zu dem gottverdammten Paar hinüber. Sie kniff in Ariannas linke Brustwarze und beobachtete, wie sie vor Schmerz stöhnte, der ihre Brüste durchschnitt. Dann kniff sie ihre andere Brustwarze und war zufrieden, als ein weiterer Überraschungsschrei ihren schönen, buschigen Lippen entkam.
Das scheint ein besonders eifriges verdammtes Spielzeug zu sein. Willst du es für eine Weile behalten, Soldat? Jeder Soldat Gottes verdient es, Frauen zu haben, die ihm dienen, um seinen Schwanz zu verehren, wie es sein sollte.
Musad schaffte es, durch Grunzen zu sprechen, weiter abgelenkt, als Arianna ihren Schritt auf ihn legte und ihre Fotze wie einen seidenweichen Schraubstock umarmte.
J-ja, General. Kann ich ihn als meinen Sklaven behalten?
Der General nickte. So viele Soldaten, wie Sie wollen. Betrachten Sie es als Gottes Lohn für Ihren Dienst.
Danke für deine Großzügigkeit, stöhnte Musad. Sie stöhnte, als sie ihre Hand ausstreckte und Ariannas große Brüste umfasste. Jetzt drückte sie grob nach oben und knallte ihren jungen Gefangenen wirklich, selbst als sie ihre Fotze nach unten tauchte, um seinen Penis zu bedecken. Die beiden fickten jetzt wie wahre Liebende, ihre Begeisterung wurde nur teilweise von der Latina vorgetäuscht, als sie spürte, wie ihre Libido jeden Sinn für Logik überwältigte. Augenblicke später hörten alle anderen im Zelt Arianna weinen, als sie hart auf Musads Schaft eindrang, Säfte über seinen Abschaum strömten und seinen Schoß mit seinen Säften benetzten.
AAAHHH Uhhhh? Arianna seufzte, liebte sich aber weiter. Er wusste, dass es unklug war, aufzuhören. Er fühlte Musads Schwanz tief in seinem Sexhandschuh, bereit zu explodieren.
Bist du bereit, mein Sperma zu bekommen, Hure?
Ja Meister Arianna seufzte außer Atem. Bitte komm hart auf meine Muschi. Er wusste nicht, was er sonst sagen sollte. Schwanger zu werden war ihr geringstes Problem angesichts des erschreckenden Sadismus, den sie bereits erlebt hatte. Er quietschte, als er spürte, wie sich Musad innerlich versteifte. Er erbrach Welle um Welle seines Schwanzes Sperma, die dicken Samenfäden füllten ihn aus und ließen ihn fühlen, als wäre seine Seele verdorben. Sie stöhnte, als sie in ihrem Schoß herumzappelte, als sie spürte, wie sich die letzten Zuckungen seines Schwanzes in ihr Geschlecht setzten, das sehr klebrige Sperma sickerte durch die enge Versiegelung der Lippen ihrer Fotze, als sie in ihren Schoß glitt.
Ooohhh? schau dich an, kleine Hure. Du hast den letzten Tropfen meiner Eier gequetscht. Ich wette, du bist schon schwanger, knurrte Musad. Er blickte ungläubig nach unten, als die Demütigung Ariannas Wangen bedeckte. Sperma sammelte sich in den Armen des arabischen Soldaten und lief aus seiner Fotze. Er sagte ihr, sie solle es lecken. Er tat es und schlürfte laut in das kratzige Schamhaar seines Entführers, bis er seine gesamte Wichse geschluckt hatte, leicht aromatisiert mit seinem eigenen Saft und verschütteten Schamhaaren. Er wollte würgen, aber er schaffte es, seine Koteletts zu lecken und setzte sich auf, pflichtbewusst auf den nächsten Befehl seines Meisters wartend.
Das ist jetzt mein Leben, dachte Arianna. Es würde kein Zurück mehr geben. Es gibt kein entkommen.
Arianna, Mira, Layla und Sandy, vier wunderschöne, einst menschenwürdige Mädchen, sind für die kurze Zeit, die ihnen noch bleibt, zu einem Leben in sexueller Sklaverei und Folter verurteilt.
**************
ENDE
**************
Ich hoffe, dir hat die Geschichte gefallen. Denken Sie daran, sich immer Ihren Fantasien hinzugeben, je dunkler und seltsamer, desto besser. Haftungsausschluss: Ich unterstütze in keiner Weise Folter oder Vergewaltigung im wirklichen Leben. Es ist eine Fantasie 🙂
~gaggedKitty

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 6, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert