Xxx Omas Hardcorebumsen Und Sperma Auf Die Titten Für Die Mollige Oma

0 Aufrufe
0%


Realität bearbeiten
Buch Drei: Freche Fantasien entfesselt
Kapitel Sieben: Familientreffen
Gepostet von Nickname3000
Urheberrecht 2019
PS: Danke an WRC264 für die Beta-Lektüre.
Steve Davis
Meine Familie überprüfte Informationen über die Stadt Rainier. Die Sekretärin meines Bürgermeisters, Imogene, hat es für uns auf dem Konferenztisch ausgebreitet. Meine Frau saß neben mir, während ich Gericht hielt. Meine Tochter Sam war zu meiner Linken, meine andere Tochter saß hinter ihr. Becky hatte einen fleißigen Gesichtsausdruck, als sie den Papierkram durchging. Mein Telefon lag neben mir, ein gelber Notizblock vor mir. Ich war bereit, meine Stadt zu ändern.
Um es perfekt zu machen.
James runzelte die Stirn. Mein Sohn lehnte sich in seinem Stuhl zurück, während er sich ein anderes Dokument ansah. Imogen war am Rande und wirkte noch immer etwas geschockt. Ich war mir nicht sicher, wie sehr er mir glaubte, als ich behauptete, ich könnte die Wahrheit bearbeiten. Meine Familie hat es getan. Ich bin sicher, sie werden es tun. Ich bin froh, dass sie es getan haben. Dass ich meinen Kindern vertrauen kann. Neben James schaute auch seine Freundin Ruri an einem anderen Set in die Studios. Sie flüsterte ihm zu. Die andere Freundin Orihime lehnte sich in ihrem Stuhl zurück, ihre großen Brüste hoben sich.
Alle Frauen waren nackt und dachten an nichts. Es ist eine Eigenschaft, die ich in meinem Büro bearbeite.
?In Ordnung,? Ich möchte Ideen, wie wir diese Stadt in ein Paradies verwandeln können, sagte ich und sah mich um den Tisch herum. Ich möchte alles von dir. nicht zurückhalten.?
Ich kümmerte mich um meine älteste Tochter. Er war ein Einser-Schüler.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Becky Davis
Obwohl ich von all dem ein wenig überrascht und benommen war, versetzte mich die Tatsache, dass mein Vater mich ansah, in glückliche Aufregung. Mein Vater hatte Kräfte. Es war alles sehr interessant. Ich hatte gar nicht bemerkt, dass sich etwas geändert hatte. Ich bin nicht mehr wie früher. Meiner Meinung nach hat alles reibungslos geklappt. Es ist unmöglich zu glauben.
Außer ich habe magische Brüste. Seine Wirkung auf Frauen ist unbestreitbar.
Ich sah mich am Tisch um, meine großen Brüste zitterten. Ich zappelte auf dem Stuhl herum, der Schlaff klebte an meiner nackten Haut. Ich biss mir auf die Lippe, ich hatte eine Idee, aber sie war radikal. Etwas, von dem ich nicht sicher bin, dass sie es akzeptieren werden.
?Komm schon,? Meine Mutter sagte. ?Keine schlechten Ideen? Er sah mich über den Tisch hinweg an, sein braunes Haar wirbelte um sein Gesicht.
?Alle Frauen oben ohne gehen lassen? Meine kleine Schwester, Sam, sagte er. Es wäre heiß.
Ich blinzelte, eine schelmische Aufregung durchströmte mich. Ich wand mich auf einem Stuhl und stellte mir all die Mädchen am Rainier Christian College vor. Das wäre spannend. Es gab heiße Mädchen und sexy Professoren.
Hat mein Vater mir dabei geholfen? Hat mich arrangiert, alte Frauen zu verführen? Ich schauderte. Selbst wenn er es tat, war es mir egal, weil ich so viel Spaß hatte. Ich war wie meine Mutter.
Denken Sie an all die Sonnenschutzmittel, denen Raineer ausgesetzt sein wird? sagte Orihime. Sie kicherte, ihre großen Brüste baumelten von mir auf dem Tisch.
?Einige von uns mehr als andere? sagte Rui.
?Ja? Orihime hob ihre Brüste und schüttelte sie.
James grinste seine Freundin an.
?Klingt heiß,? Papa, was ist mit dem Winter? Auch unser Frühling und Herbst ist vielleicht nicht jeden Tag warm genug dafür?
Sam runzelte die Stirn. Nun… ich habe nicht an den Winter gedacht.
?Regenärmere Frauen werden definitiv Sex mit uns haben wollen?,? Meine Mutter sagte. Er öffnete sein Handy und sah auf etwas.
Mein Vater nickte zustimmend. Aber das ist nicht der Punkt. Das macht Rainier nicht zu einer perfekten Stadt. Ich möchte einen sicheren Ort schaffen. Es ist ein glücklicher Ort. Ein Ort, an dem es keine sozialen Probleme wie jetzt gibt.
Ich biss mir auf die Lippe. Meine Mutter würde bei der Idee verrückt werden. Ich musste meine Argumente vorbereiten.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Linda Davis
?Wir müssen sicherstellen, dass uns alle gehorchen? sagte ich zuversichtlich. ?Gehorche den Gesetzen, die wir machen?
Mein Mann nickte. ?Richtig richtig. Sei brav, gehorche dem Gesetz.
?Experte,? sagte Jophiel. Der schwarzhaarige Engel stand zu seiner Rechten, Anael zu seiner Linken. Männer machen die Gesetze. Menschen können sie auf unerwartete Weise interpretieren.
Ich runzelte die Stirn. Ich konnte sehen, dass es von meinem Mann arrangiert wurde, um mir zu erlauben, Zeuge der zwei Engel zu werden, die sich für ihn manifestieren. Mein Mann sah Jophiel an. Er hatte eine weise Ausstrahlung, nicht eine frivole und verspielte Ausstrahlung wie Anael.
?Anwälte machen das ständig? sagte Steve.
Ähm… mit wem sprichst du Daddy? fragte James stirnrunzelnd.
Die Leute am Tisch nickten. Rita, die mit den Konkubinen am anderen Ende saß, beugte sich nieder, ihr dunkles Gesicht war zerknittert. Sam öffnete und schloss seinen Mund. Becky machte sich konzentriert Notizen in einem Notizbuch.
?Mein Engel,? sagte mein Mann. Jophiel.
Hallo Jophiel? sagte Orihime mit einem breiten Lächeln auf ihrem Gesicht. Fast sah er Jophiel an.
Der Engel nickte ihm leicht zu, als Anael sich an meinen Mann lehnte und seine Hand auf seine Schulter legte.
?Was wird passieren, wenn sie uns nicht gehorchen?? Ich fragte. Was bringt es, die Stadt zu regulieren, wenn wir nicht garantiert verantwortlich sind? Wir haben die Macht, dies zu verbessern. Machen Sie Gesetze, die sie nicht missbrauchen.
?Eine komplizierte Situation? sagte Jophiel. Ihre Absicht wird von den Bürgern möglicherweise nicht richtig verstanden. Sie konnten es auf unterschiedliche Weise sehen. Unerwünschte Ergebnisse können Probleme verursachen, die schlimmer sind als die, die Sie zu beheben versuchen.
?Wenn wir das vermasseln…? Steves Gesicht verfinsterte sich. Wir haben nur einen Schuss, oder?
Und dann? Ich fragte. Ich wollte, dass wir Verantwortung übernehmen. Managen. Mein Mann hatte diese Macht. Es veränderte die Welt. Seine Vision würde eines Tages alle beeindrucken. Ich wollte ihn auf die richtige Vision lenken.
Damit es mehr Kraft bekommt. So erfahren Sie Sandalphons echten Namen…
Was denkst du, sollten wir dann tun, Jophiel? Sie fragte.
?Wir sollten die Dinge einfach halten? sagte der Engel.
?Einfach?? , fragte ich und hob eine Augenbraue.
Alle anderen zappelten herum und sahen sich am Tisch um, etwas zu erschrocken über ein Gespräch, das nur zwei Drittel von ihnen verstehen konnten. Stühle knarrten und Papiere raschelten. Was dachte dieser Engel? Wozu wollte er meinen Mann manipulieren?
Glaubte er, er wüsste es besser als ich?
Mach mit anderen, was du willst, dass sie dir tun? sagte Jophiel.
?Goldene Regel…? Steve dachte darüber nach und lehnte sich in seinem Stuhl zurück.
Ich runzelte die Stirn. Mir gefällt die Kontrollidee. Sicherstellen, dass uns gehorcht wird.
?Das ist eine gute Idee,? sagte James. Menschen weniger egoistisch machen. Sich gegenseitig helfen. Sie wollen der Stadt helfen?
Menschen dazu bringen, eine Gemeinschaft zu wollen, die sie unterstützen? sagte Sam. Er saß. Machen Sie sie stolz darauf, dass sie Bürger von Rainier sind. Wenn Sie auf etwas stolz sind, kümmern Sie sich darum. Zum Beispiel, als wir den Wiederaufbau eines 1956er Chevrolet Bel Air beendet haben, Dad. Wir haben daraus ein Kunstwerk gemacht. Wir haben uns darum gekümmert. Wir haben es getan, weil wir stolz sind.
?Ja, es ist vielversprechend? sagte Steve. Er schrieb es in sein Notizbuch. Helfen Sie sich gegenseitig und fordern Sie eine bessere Stadt.
Aber wie hält uns das an der Macht? Ich fragte. Was ist, wenn sie denken, dass jemand anders besser ist als du, Steve? Du bist derjenige mit der Macht. Die Goldene Regel ist gut, aber wir müssen noch etwas hinzufügen.
Mein Mann sah mich an. Dann sah er den Engel an. Er schüttelte leicht den Kopf.
Irritation durchfuhr mich.
Wir werden die Bestimmung hinzufügen, dass ich der beste Anführer für ********** bin,? sagte Steve.
?Oder jemand, den Sie unterstützen? Ich fügte hinzu. ?Eines Tages möchten Sie vielleicht in ein höheres Amt wechseln.?
Mein Mann lächelte mich an. ?Gute Idee.?
Ich wechselte mit einem Lächeln. Ich kann auch gute Vorschläge machen. Also werden wir alle Waffen los, sagte ich voller Freude.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Steve Davis
?Na sicher,? Ich sagte.
Mein Sohn hat sich verändert. ?Dies beseitigt das Problem nicht wirklich.?
?Das Problem, dass sich Menschen gegenseitig verletzen? «, fragte meine Frau und blickte von der Seite der großbusigen Orihime zu unserem Sohn hinüber.
Nun, ich meine, es sind Menschen, nicht Waffen, die Menschen töten, richtig? sagte mein Sohn. Aber wenn wir die Goldene Regel ändern und die Menschen sich nicht gegenseitig verletzen wollen, wen interessiert es dann, ob sie Waffen haben? Sie werden nicht aufeinander angewendet. Problem gelöst.?
Aber die Leute werden sie nicht brauchen? Linda widersprach. ?Alle Ausreden, die Menschen benutzen müssen, um sich zu schützen, werden diskutiert.?
Die Leute schießen gerne zum Spaß, Mom. für Sport.? James bückte sich. Gehst du auf Gesetzlosenjagd? Du warst ein paar Mal dort, Dad?
Ich runzelte die Stirn. Ich war mit einigen Leuten von der Kirche zusammen. Ich habe eigentlich nichts getötet, aber wir waren am Wochenende draußen im Wald und haben es hart erwischt. ?Daran hatte ich nicht gedacht?
?Wenn sich die Menschen nicht in Gefahr fühlen, gibt es nicht so viele Waffen? James fuhr fort. ? Diejenigen, die kein Interesse an Unterhaltung haben, werden anfangen, sie aufzugeben. Das Problem wird sich von selbst lösen, und dann brauchen wir keine Anpassungen, die nach hinten losgehen könnten. Das versuchen wir zu vermeiden, richtig?
Immer noch all diese Todesfälle jedes Jahr? sagte Linda. Wir können sie erledigen.
Die meisten dieser Statistiken sind Selbstmorde.
Sam sah James über den Tisch hinweg an. Dann sagte er: Sie klingen wie ein Republikaner.
Er zuckte mit den Schultern. Ich mache meinen Job einfach gerne. Es wird nicht gesagt, was zu tun ist. Die Goldene Regel ist gut. Brauchen wir mehr? Wenn die Leute nicht egoistisch sind, wenn sie ihre Nachbarn lieben, wen kümmern dann Waffen. Es gibt keine größere Bedrohung als ein Baseballschläger oder ein Messer.
?Messer sind keine Waffen? murmelte Linda mit dunklem Gesicht. Er verschränkte die Arme unter seinem Atem.
Sagen Sie das London. Es hatte eine höhere Mordrate als New York City allein durch Messer. Die Leute finden es weit weg. Wir müssen ihnen diesen Weg nehmen. James sah sich am Tisch um. ?Das ist meine Meinung. Beseitigen Sie die Ursache der Gewalt, dann spielen die Mittel keine Rolle mehr. Nimm die Werkzeuge weg, lass diejenigen, die Gewalt anwenden wollen, andere Wege finden.
?Ich liebe es,? sagte ich und machte mir Notizen.
?Gut,? murmelte Linda. Meine Frau sah überhaupt nicht glücklich aus. Er nickte und tippte auf die Kante seines Telefons. Er sah mich an. Ich denke, das ist okay. Aber die Umwelt? Wir müssen in Rainier grüner sein. Einen besseren Job machen?
?Wir brauchen Atomkraftwerke? sagte Becky.
Schock traf mich. ?Was??
Alle sahen meine älteste Tochter ungläubig an. Ekel überkam mich. Fukushima-Erinnerungen kamen mir in den Sinn. Meine Frau hatte einen ängstlichen Gesichtsausdruck, als wäre Beckys zweiter Kopf herausgesprungen.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Linda Davis
Ich war noch nie so. Was hatten meine Kinder?
?Nuklearenergie ist eine bessere Option als jede andere Option für grüne Energie?,? sagte Becky.
?Nuklear?? fragte Steve ungläubig. Wenigstens war er in diesem Fall auf meiner Seite.
? Glaubst du, es ist besser als die Sonne oder der Wind? , fragte ich und hob meine Augenbrauen. ?Das ist verrückt. Sie bekommen Atommüll von ihnen. Was könnte für die Umwelt schlimmer sein als dies?
? gebrauchte Sonnenkollektoren? sagte Becky. ?Batterien, die zum Speichern von Energie benötigt werden, um verwendet zu werden, wenn kein Sonnenlicht vorhanden ist. Es gibt viele exotische und giftige Substanzen in ihnen. Solarmodule nutzen sich mit der Zeit ab. Sie müssen ersetzt werden. Gegenwärtig werden sie in Länder der Dritten Welt geschickt und dort gegen Zahlungen an ihre korrupten Regierungen deponiert. Batterien enthalten Säuren und andere schädliche Chemikalien. Auch die Herstellung von Bauteilen kostet viel Energie und gibt nicht genug zurück. Sonne und Wind haben nicht die Effizienz, um mit fossilen Brennstoffen zu konkurrieren. Kernkraft tut es.
?Gefährlich,? sagte Steve. ?Es gibt Kernschmelzen?
?Tschernobyl war die einzige Kernschmelze, die nicht durch eine Naturkatastrophe verursacht wurde? sagte Becky. Und es war eine sowjetische Fabrik mit schlechten Sicherheitskontrollen. Technik ist viel sicherer. Viel effizienter. Mit einem geringen Anteil an spaltbarem Material können wir kleine Anlagen als Hauptreaktoren bauen. Nicht genug, um eine Kernschmelze zu sein. Sie können mehrere Stadtteile mit Strom versorgen. Ein Dutzend von ihnen könnte eine ganze Stadt mit Strom versorgen und würde nicht viel kosten, solange sie in Betrieb sind. Die US-Marine verwendet auf den meisten ihrer Schiffe kleine Reaktoren und hatte keine Probleme.
?Was ist mit dem Abfall? Ich fragte. ?Das Ding ist giftig?
?Kann angemessen gelagert werden? sagte Becky. ?Außerdem wird es auf neue Weise verwendet. Sie verwenden eine gezielte Strahlentherapie bei Tumoren bei Krebsbehandlungen. Und es gibt Reaktoren der zweiten Generation, die Abfälle aus einem Anlagentyp nutzen können, um sich selbst mit Strom zu versorgen. Ja, es besteht ein gewisses Risiko, aber auch Solarmodule und Batterien. Es ist alles schlecht, Mama. Das ist die Wahrheit. Kernkraft ist die beste Option für die Zukunft.
Ich sah meine Tochter an. Becky hatte diesen Ausdruck des Vertrauens auf ihrem Gesicht. Er sprach selbstbewusst. Ich sah meinen Mann an. Er hatte einen ernsten Gesichtsausdruck. Sie hörte ihm zu. Es war überzeugend. Ich wusste nicht, dass Sonnenkollektoren Abfall erzeugen. Sie sollten die sauberste Energie der Welt sein und passives Sonnenlicht nutzen.
Ich bin es leid, Fehler zu machen. Das gefiel mir nicht, ich wollte, dass Steve mir zustimmt.
Mit der ?Goldenen Regel? Die Arbeiter in der Fabrik sind stolz darauf, sagte ich und sah meine Tochter an. Ich war erleichtert, dies zu sagen. Ein Teil des Unbehagens hat nachgelassen. Wenn wir diesen Weg gehen wollen, dann müssen wir uns der Realität stellen. Sie werden bei Sicherheitskontrollen nicht verloren gehen. Sie stellen sicher, dass es keine Probleme gibt, die durch menschliches Versagen verursacht werden. Sie werden nicht egoistisch sein. Wenn Becky recht hat, ist das ein guter Plan.
Ok Linda? sagte Steve. Er streichelte meine Hand. Ich bin ein wenig überrascht, dich auf dieser Seite zu sehen.
?Becky hatte gute Gespräche,? Sagte ich und lächelte meine Tochter an, als mich eine zufriedene Erregung überkam.
Es strahlte zu mir zurück.
Aber wir werden lustige Sachen haben, richtig? Sie fragte.
Steve grinste. ?Na sicher.?
Ich lehnte mich zurück und mein Mann hörte mir zu. Wenn wir allein waren, arbeitete ich an Sandalphon, um seinen richtigen Namen herauszufinden. Meine Finger streichelten mein Handy. Er hätte verstehen müssen, dass es keine Einschränkungen geben kann. Denken Sie auch darüber nach, was er mit einem so mächtigen Engel unter seiner Kontrolle tun könnte.
Wie würde er sein Telefon aktualisieren?
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Sam Davis
?Okay, lustige Sachen? sagte ich und hüpfte auf meinem Sitz herum. Machen wir aus jeder Frau eine Eins.
?Wir sollten Eifersucht loswerden? sagte Mutter. Ich meine, damit wir ohne Probleme Spaß haben können. Wir müssen aber nicht jede Frau zu einer machen. Wo ist da der Spaß?
?Nur für uns? sagte ich mit einem schlauen Blick auf ihn.
Meine Mutter zwinkerte zurück. Es sah besser aus. Der ganze Bullshit von Becky über Kernenergie hatte meine Mutter wirklich in eine Schleife gebracht. Ich war schockiert, dass er den Kurs umkehrte und sie stattdessen umarmen wollte. Ich denke, Becky hatte eine gute Diskussion.
?Mein Vater hat sich schon um mich gekümmert? sagte James.
Orihime glitt auf ihren Sitz, ihre großen Brüste schwankten. Mmm, du hast beide Mädchen gefickt, nicht wahr? Jetzt finden beide die wahre Liebe.
Und mein Vater hat meine Brüste für jede Frau attraktiv gemacht? sagte Becky.
Ich sah auf ihre Brüste. Sie waren erstaunlich. Ich mag deine Brüste. mit ihnen spielen. Drücken Sie sie aus. Ich küsse sie. Ich drehte mich auf meinem Stuhl um und packte ihre Brüste. Ich hob sie hoch und schüttelte sie, meine Finger drückten sein Fleisch.
?Perfekte Brüste. Dein Dad hat einen tollen Job mit dir gemacht. Ich leckte mir über die Lippen. Er hat mich dazu gebracht, mich zu küssen, damit die Mädchen sich fortpflanzen können. Ich tauchte ein und küsste ihn, gab ihm meine Kraft und…
Ich habe geblinzelt.
?Bist du schwanger,? Ich seufzte und leckte mir über die Lippen. Ich blickte über meine Schulter. Daddy, du hast ihn schon geboren.
?Ja, habe ich,? Sagte mein Vater und sah stolz aus. Er war ein sehr sexy Mann mit dunklen Haaren. Er hatte diesen erfahrenen Blick, als er noch stark war.
?Fluchen,? sagte James.
Ich grinste ihn an.
Er zwinkerte. Du hast meine Freundinnen geküsst?
Ich nickte.
Mmm, willst du ein Baby machen? «, fragte Orihime und wand sich auf ihrem Schoß. Ich bin so geil auf dich, seit er es getan hat?
Ruri, die neben ihm saß, nickte.
?Unsere Arbeit hier ist noch nicht getan?,? sagte Vater. ?Gibt es noch etwas? Jeder Plan zur Verbesserung der Infrastruktur. Steuerstruktur.?
?Die goldene Regel? sagte James und wand sich. Vertrauen Sie mir, das wird damit fertig. Dann höre einfach, was die Leute denken. Benutze deinen gesunden Menschenverstand, Dad. ICH…? Er stöhnte, als Orihimes Hand beschäftigt war. Orihime, meine Familie ist da.
?Und?? fragte Orihime. Das ist eine Familienangelegenheit. Wirst du mich gebären?
Ich lächelte, als er sich auf den Stuhl setzte. Meine Hände kneteten die Brüste meiner Schwester, während ich zusah.
?Ich denke, es ist genug? sagte meine Mutter und sah meinen Bruder an. Kinder wollen spielen. Haben Sie Notizen?
?Ja,? sagte Papa.
?Mmm, lass uns spielen? Ich stöhnte und senkte meinen Kopf, umklammerte die Brust meiner Schwester. Er hielt den Atem an, als mein Bruder stöhnte.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
James Davis
Orihimes Hände zogen meinen Penis aus meiner Hose. Ich zitterte bei dem Gefühl seiner Hand, als er mich umarmte. Auf der anderen Seite des Tisches saugte und nagte Sam an Beckys Faust, was dazu führte, dass unsere Schwester vor Freude schauderte. Meine Mutter sah mich mit diesem Stolz der Mutterschaft an.
Härte dein Sperma, Honig? sagte sie, dieses strahlende Lächeln auf ihren Lippen.
?Mama,? Ich stöhnte verlegen auf, als Orihimes rasierte Muschi am Ende meines harten Schwanzes rieb.
Ich wünschte, ich wäre jetzt nicht so hart, aber meine Freundin wollte erzogen werden. Auf meiner anderen Seite nahm Ruri meine Hand. Er zog meine Finger zu seiner Katze. Er muss geil sein, vor anderen so tapfer zu sein. Sie rieb ihre Finger an ihrer haarlosen Fotze, ihre kleinen Brüste zitterten. Er lehnte seinen Kopf zurück und wimmerte, als meine Finger gegen seine saftige Möse drückten.
Orihime glitt mit ihrer Vorderseite meinen Schwanz hinunter. Er hat meinen Schwanz geschluckt. Ich zitterte bei dem warmen Gefühl seiner Möse, die sich um meinen Schaft wickelte. Ich stöhnte bei dem köstlichen Gefühl seiner seidigen Leidenschaft. Mein Stuhl knarrte, als ich meine Augen auf Orihimes Busen richtete, der vor mir auf und ab hüpfte.
Nicht in meiner Familie um mich herum.
?Sam,? Becky jammerte.
?Herr. Davies, soll ich etwas tun? fragte Imogene, die am weitesten entfernte Sekretärin.
?Habe Spaß,? sagte mein Vater. Ich bin sicher, Tammy würde gerne ihre stillenden Brüste mit dir teilen.
?Stillen?? Sie fragte. Oh mein Gott, es klingt schlecht.
Ich werde stillen, wenn ich schwanger werde, James? stöhnte Orihime. Mein Blick fiel auf ihre harten, rosa Nippel. Mmm, wird das nicht aufregend?
Ich kann früher Milch geben, wenn du willst, Sohn? sagte mein Vater.
Ich bin beschäftigt, Papa? Ich stöhnte und versuchte zu vergessen, dass meine Eltern hier waren, als die heiße Muschi meiner Freundin an meinem Schwanz auf und ab schwankte.
Stillen ist heiß…
Ich steckte zwei Finger in Ruris Fotze, als ich meinen Kopf senkte und mich an einem von Orihimes fetten Klumpen festklammerte. Ich saugte hart daran und genoss das Gefühl in meinem Mund, während die anderen Frauen um uns herum stöhnten.
Ruri zitterte, ihre schlanken Hüften umklammerten mein Handgelenk. Saftige Möse drückte sich um meine Finger. Mein Schwanz pochte in Orihimes enger Fotze. Sein seidiges Fleisch bewegte sich auf meinem Schwanz auf und ab, mein Stuhl knarrte. Er stöhnte. Ruri wimmerte.
Ich konzentrierte mich auf sie.
Du bringst unseren Sohn in Verlegenheit? Meine Mutter sagte. Mmm, er hat wirklich Spaß.
?Ja, ist er,? sagte mein Vater, seine Stimme ein wenig stolz.
Ich wollte, dass meine Liebhaber lauter stöhnen. Machen Sie mehr Lärm. Ich saugte fester an Orihimes Nippel. Er drückte seine Muschi an meinen Schwanz. Er keuchte, er schlug meinen Schwanz. Ruri wimmerte von der anderen Seite. Seine Arme umklammerten meine und er drückte seine Brüste an mich. Ich spürte sie an meinen Ärmeln, an meinen Brustwarzen.
Ich drückte meine Handfläche auf ihre Klitoris. Sein Wasser benetzte meine Handfläche. Er beugte sich zu mir, seine Lippen berührten mein Ohr. Er stöhnte auf diese niedliche Art und Weise. Mein attraktiver Freund hat mir ins Ohr gebissen. Erregungen strömten von meinem Körper zu meinem pochenden Schwanz in Orihimes Fotze.
?James? er stöhnte. Oh, James, ja?
Ooh, finger deine Fotze und lutsch an meiner Brustwarze? stöhnte Orihime. Dann gebär mich. Wir Du musst uns gebären.
?Du solltest. Hat Naughty Sam uns geküsst? stöhnte Ruri.
?Ich tat? Sam stöhnte. Ooh, Becky, magst du meine kleinen Titten auch?
Stöhnen hallte durch das Büro. Ich zitterte, mein Stuhl knarrte. Freude verschlang meinen ganzen Körper. Mein Schwanz schmerzte und pochte, das Vergnügen verschlang meinen ganzen Körper. Ich saugte immer mehr, als Orihime mich immer schneller trieb.
Willst du meine Muschi essen? Meine Mutter wurde gereinigt. Komm rein und iss mich. Du hast mich heute großgezogen, du mutiger Züchter?
?Ja? Mein Vater stöhnte.
Verdammt.
Das wollte ich nicht hören. Aus dem Augenwinkel stand meine Mutter auf und ging zum Tisch, ihr nackter Hintern stand vor meinem Vater. Sie warf ihre Beine über seine Schulter und lehnte sich zurück, ihre großen Brüste schwankten. Mein Vater vergrub sein Gesicht in ihrer Fotze.
Ich schloss meinen Mund fest, als meine Mutter aus ihrer Kehle stöhnte. Ich fingerte Ruris Muschi schneller. Er flüsterte mir ins Ohr und umarmte mich fest. Ich saugte hart an Orihimes Nippel, meine Zunge tanzte um ihre. Meine Freundin stöhnte und bearbeitete meinen Schwanz auf und ab. Die Sahne lief an meinem Schaft herunter und benetzte meine Eier.
?James, James? Ruri stöhnte.
Wirst du wie eine kleine Schlampe auf James‘ Finger spritzen? Orihime stöhnte, massierte meine Fotze und meinen Schwanz. Schmerz, der sich an der Spitze meiner Narbe aufbaut. Meine Eier wurden immer enger. ?Ha??
?Dummkopf? Ruri stöhnte mit angespannter Stimme, ihre Fotze klemmte meine Finger. Ich vergrub meine Finger in deiner Muschi.
?Also du? Orihime stöhnte.
?Ja? Ruri stöhnte.
Dann war er außer Atem.
Ich schauderte, wie schnell es kam. Ruris Muschi zitterte zwischen meinen Fingern. Scham muss ihn erfüllt haben. Wie jedes gute Tsundere-Mädchen hat auch dieses sie gerettet. Er stöhnte in mein Ohr und packte mich. Seine Säfte strömten aus seiner Fotze und benetzten meine Hand.
Es fühlte sich unglaublich an. So ist Orihimes seidiger Greifer. All diese Freuden haben mich der Ejakulation und ihrem Wachstum näher gebracht. Ich zitterte und saugte hart an ihrer Brustwarze. Meine Zunge tanzte um seinen Sims. Ich liebte das Gefühl davon in meinem Mund.
Er knallte meinen Schwanz auf den Boden und warf seinen Kopf zurück. James James mich gebären?
Die Fotze zuckte um meinen Schwanz herum.
Oh, ihren Schatz gebären? Während mein Vater seine Muschi aß, stöhnte die Mutter, ihre Stimme erreichte vor Vergnügen ihre Kehle.
Scham durchströmte mich und eilte zu meinem Schwanz, der in Orihimes Fotze vergraben war. Seine Fotze zitterte um mich herum. Dieser köstliche Leckerbissen war für mich unglaublich. Ich zitterte, meine Finger gruben sich in Ruris Fotze.
Ich habe beides geleert.
Ja, ja, erziehe deine Freundin, Schatz Meine Mutter stöhnte.
Ich löste meinen Mund von Orihimes Brustwarze und sagte: Verdammt? Ich grummelte.
Mein Sperma brach in ihrer Muschi aus.
Freude brannte auf Orihimes Gesicht, ihr orangefarbenes Haar flatterte in ihren geröteten Gesichtszügen. Seine blauen Augen funkelten, als er zitterte. Er schwang seine Front um meinen Schwanz, melkte mich. Mein Sperma spritzte heiß in seine fruchtbare Möse.
Ihn zu gebären? Ruri wimmerte zitternd, ihre Flüssigkeit tränkte meine Hand.
?Ja Ja Ja? stöhnte Orihime und drückte meinen Schwanz trocken in ihre Muschi.
Vergnügen traf mein Gehirn immer wieder. Es war unglaublich. Mein Sperma zitterte, als ich einen letzten Schuss in ihre Muschi feuerte. Die Sterne tanzten vor meinen Augen. Ich schüttelte meinen Kopf, keuchte, Vergnügen wirbelte durch meinen Körper.
Der Orgasmus ist tot.
?Mein Schreibtisch,? Ruri flüsterte mir ins Ohr. Ich brauche es James.
?Was ist der Bedarf? Ich keuchte sie an, mein Schwanz immer noch hart auf Orihimes wogender Fotze.
?Es muss kultiviert werden? erklärte Orihime.
Ruri nickte, ihr bläulich-violetter Zopf tanzte um ihren Kopf. Ich grinste ihn an. Habe ich meinen Mund geöffnet, um zu sprechen?
Süß, bring deine kleine Freundin zur Welt? Meine Mutter stöhnte. Ooh, Steve, ja, ja, ich ejakuliere.
Meine Ohren brannten. Vielleicht finden wir einen anderen Ort.
Ruri nickte.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Becky Davis
James und seine Freundinnen sprangen vom Tisch, an Imogene vorbei, die an Tammys Brust stillte, als das hungernde schwarze Mädchen von Rita gefressen wurde. Courtney masturbierte mit auf den Tisch gestützten Beinen, während meine Mutter am anderen Ende und ihr Vater zwischen ihren Beinen zusammenbrach.
Mmm, Becky? Meine Mutter stöhnte, den Kopf zurückgeworfen, und sah mich an, während sie sich auf dem Konferenztisch wand. Warum wickelst du diese großen Brüste nicht um den Schwanz deines Vaters? Ich wette, er würde gerne deine entwickelten Brüste spüren. Er hat sie speziell für dich gemacht.
?Er hat,? sagte ich und fühlte mich sehr glücklich. Meine Mutter stimmte mir in Bezug auf Kernkraftwerke zu. Ich dachte, sie wäre am schwersten zu überzeugen, aber es stellte sich heraus, dass sie mich unterstützte. Ich glaube, das brachte meinen Vater zurück zu meinen Gedanken.
?Habe Spaß,? sagte Sam und hob sein Gesicht von meinen Brüsten. Ich liebe Dad mit diesen großen Titten. Ich werde mein eigenes finden, mit dem ich spielen kann.
?Oh bist du? fragte die Mutter. Sie umfasste ihre Brüste. Mmm, wo ist James hingegangen?
?Um etwas Privatsphäre zu finden? sagte Sam, als er über den Tisch kletterte, sein geschmeidiger, schlanker Körper. Ihre kleinen Brüste zitterten. Du hast ihn in Verlegenheit gebracht, Mom. Es war lustig.
?Ich tat?? Meine Mutter blinzelte. Dann lächelte Sam, als sie ihn erreichte. Sie küssten sich verkehrt herum und Sam umfasste die Lippen unserer Mutter. Meine kleine Schwester sah so heiß aus, als sie hin und her schaukelte, Fotzencreme rann ihre Hüften hinunter.
Wenn ich meinen Dad nicht mit meinen Möpsen ficke…
Ich stand auf, leckte mir über die Lippen und schüttelte meine schweren Brüste. Mein Stuhl rollte nach hinten, als ich aufstand. Ich bin mit einer sexy Rolle auf meinen Hüften am Tisch herumlungern – das ist etwas, das ich in den letzten paar Wochen gemeistert habe – Dad grinste mich an, die Lippen waren mit den Katzensäften meiner Mutter befleckt.
Er schob seinen Stuhl zurück und drehte sich um, immer noch in seinem Anzug. Er sollte auch entkleidet sein. Dieser Raum war perfekt, um nackt herumzulaufen. Alle anderen Mädchen stimmten mir zu. In dem Moment, als wir hereinkamen, waren wir alle nackt, umgeben von diesem beruhigenden Gefühl.
?Mmm, das muss weg? sagte ich und griff nach seiner grauen Krawatte, als die Seide durch meine Finger glitt. Ich will dich nackt, Papa?
Du warst so mutig? sagte sie und lächelte mich an. Das schüchterne, nerdige Mädchen ist weg.
Ich bin immer noch eine Kuh, Papa? Ich schnurrte. Aber jetzt bin ich eine Frau. Du hast mich dazu gebracht Schließlich hast du mich großgezogen.
Eine warme, schwindelerregende Aufregung erfüllte mich. Ich hatte das Baby meines Vaters in mir. Ich bückte mich und küsste sie auf den Mund, schmeckte die scharfe Fotze meiner Mutter. Die Inzest-Erregung durchfuhr mich. Ich stöhnte, meine Hüften wippten hin und her, als die Hände meines Vaters meine Brüste ergriffen.
Er drückte sie. Er knetete sie. Es war sehr schnell.
Ich versuchte beim Küssen seine Krawatte zu öffnen, meine Brüste waren so zart von der Berührung seiner Hände. Ich kann das einfach abstellen. Ich zitterte, seine Krawatte rutschte von seinem Kragen. Dann stöhnte er, als ich die Knöpfe aufknöpfte. Ich arbeitete schnell und sehnte mich danach, während meine Zunge mit seiner tanzte.
Ich schob sein Hemd auf. Meine Hände streichelten ihren entblößten, durchtrainierten Körper. Mama und Papa hielten sich fit und ernährten sich gesund. Dies wurde bezahlt. Ich liebte das Gefühl unter meiner Berührung. Ich streichelte sie, meine Fotze wurde heiß und saftig.
Als ich abstieg und abstieg, erfüllte mich eine schwindelerregende Aufregung. Ich streichelte ihre Hose. Ich schnallte seinen Gürtel ab und schnappte nach Luft. Seine Finger fanden meine Brustwarzen. Er hat sie gebogen. Er spielte mit ihnen. Mein Arschloch ist zusammengepresst, ein Schwall von Säften strömt über meine Schenkel.
Ich öffnete seine Hose und schob seine Unterwäsche gerade so weit nach unten, dass meine Hände seinen Schwanz berühren konnten. Ich würde es lieben. Es wäre unglaublich. Er stöhnte und drückte meine Brustwarzen fester.
Freude schüttelte meine Muschi nach unten.
Ich hörte auf zu küssen, stöhnte. Dad, ich liebe es, dass du mit meinen Nippeln spielst. Ooh, ich erinnere mich nur an das erste Mal, als du mich mit deinem Nippelspiel vollgespritzt hast?
?Nein Schatz? Er hat gefragt. ?Ich tu nicht. Ich habe heute morgen deine Brüste verändert.
Mein Kopf senkte sich. ?Ha? Aber…? Du erinnerst dich also nicht an den ersten Tittenfick, den ich dir gab, als wir zusammenkamen?
Er schüttelte den Kopf. Die Realität dieser Anordnung war faszinierend. Er hatte Erinnerungen an die ursprüngliche Weltlinie, nicht an die aktuelle Weltlinie. Dann sagte er, warum stellen wir diese Erinnerung nicht wieder her?
?Ja? Ich stöhnte und kniete mich vor ihn.
Während ich ihm seine Hose und seine Boxershorts auszog, zog ich auch seinen Mokassin aus und er zog sein Hemd aus. Ich betrachtete seinen nackten Körper, sein Instrument pochte heftig vor ihm. Er zuckte mit seinem Herzschlag. Seine Brust hob sich, als er mich anlächelte und Hunger in seinen Augen glitzerte.
Ich fühlte mich gerade so schlecht. Es ist sehr ungeeignet. Ich griff nach meinen Brüsten und stöhnte dann, als er meine Brüste um seinen Schwanz legte. Ich zitterte, als ich seinen pochenden Schaft zwischen ihnen spürte, als meine harten Nippel an seinem Bauch rieben.
?Beki? Er stöhnte, als er meine Brüste um seinen Schwanz drückte. Du wirst mich lieben, oder?
Ich grinste ihn an. ?Na sicher. Ich liebe dich immer Papa.
Es fühlte sich so schlecht an, meine großen Titten in den Schwanz meines Vaters zu schieben. Die Hitze seines Schwanzes, der zwischen meine Brüste glitt, sendete eine schelmische Warnung an meine Muschi, aber meine Brustwarzen streiften auch seinen Bauch. Funken explodierten und absorbierten das Gefühl von ihm. Ich stöhnte mit ihm, zitterte und fühlte die schwindelerregende Strömung in mir aufsteigen.
Ich bewegte meine Brüste am Schwanz meines Vaters auf und ab, meine Hüften bewegten sich hin und her. Mein Wasser tropfte meine Hüften hinunter. Mein Herz pochte in meiner Brust. Eine Welle der Begeisterung durchflutete mich. Meine Brustwarzen pochten und wimmerten, als ich den Schwanz meines Vaters mit meinen schweren Brüsten liebte.
?Fluchen,? er stöhnte. ?Es fühlt sich toll an.?
?Macht es?? fragte ich und wischte von einer Seite zur anderen. Die Freude ging an mir vorbei. Das ist unmoralische, schlechte, unglaubliche Behandlung. Mmm, ich bin so glücklich, Papa
Ich liebte es, ihn so zu nennen. Vati. Er war mein sexy Vater. Ich mochte es sehr. Meine Brüste pumpten ihn auf und ab und arbeiteten meine Nippel in seine kräftigen Bauchmuskeln. Freude stieg in mir auf. Meine Fotze langweilte sich, die Hitze ging durch mich hindurch.
Das Wasser tropfte meine Hüften hinunter.
Mein Vater stöhnte mit mir. Sein Penis fühlte sich großartig zwischen meinen Brüsten an. Dick, hart und warm. Sein Schaft zuckte zwischen meinen Brüsten und massierte mein zartes Fleisch. Meine Brustwarzen berührten seinen Bauch, es tat weh, es pochte. Lust baute und formte sich in meiner Muschi, mein würziger Moschus füllte meine Nase.
Oh, Papa, ja? Ich stöhnte. ?Wirst du auf meine dicken Brüste spritzen?
Er schüttelte den Kopf und lächelte mich an. ?Überall, überallhin, allerorts. Und dein Gesicht. Ich werde dich mit Sperma schmieren. Dann werde ich dich ficken.
Oh, Papa, ja? Ich wimmerte und drückte meine Brüste fester um seinen Schaft.
Sogar meine Finger, die in meinem Fleisch steckten, warnten mich.
Mein Orgasmus baute sich immer schneller auf. Ich stöhnte zitternd, als ich meine Brüste an seinem Schwanz auf und ab pumpte. Es strömte aus dem naturfarbenen Schaft und bedeckte mein Fleisch. Ich mochte es. Jedes Mal, wenn ich es streichelte, schaute ich auf die rosa Spitze, die nach außen zeigte, und klare Flüssigkeit sprudelte aus dem Schlitz.
Meine Brustwarzen schmerzten und drückten gegen sein Fleisch. Sein Stuhl knarrte, als er sich bewegte. Mama und Sam stöhnten im Hintergrund und leckten sich gegenseitig an der Muschi. Während ich meinen Vater liebte, liebten sie einander.
Die Leidenschaft für Inzest stieg in den Raum.
Oh Papa, du musst Inzest legalisieren Damit Väter ihre Töchter ficken und gebären können. Damit Mütter ihre Töchter lieben. Damit Kinder ihre Eltern lieben? Ich ließ meine Brüste mit jedem Wort schneller und schneller arbeiten. ?Du musst das machen?
?Ja? er stöhnte. Das werde ich, Becky
Meine Brustwarzen glühten vor Freude, sein Schwanz zuckte, als ich meine Brüste auf seinen Schwanz gleiten ließ. Es explodierte. Ich schnappte nach Luft, als sein heißes Sperma auf mein Gesicht spritzte. Es spritzte mir ins Gesicht. Ich stöhnte heftig. Meine Brüste tranken mit dem Gefühl seines pulsierenden Schwanzes. Heißes Sperma tropfte auf mein zartes Fleisch.
?Vati? Ich quietschte, als ich mich ihm anschloss.
Meine Fotze wird von dem Nippelspiel geschüttelt. Ich öffnete meinen Mund, ich ließ das Sperma meines Vaters in meinen Mund spritzen. Ich mochte es. Ich bin froh. Diese böse Leidenschaft brannte mich innerlich. Mein Herz raste. Freude stieg in mir auf. Ich stöhnte, schwindelig vor Leidenschaft. Sterne explodierten in meinen Augen.
?Beki? Ich massierte das ganze Sperma heraus, sie schnappte nach Luft, als ihr explodierender Schwanz meine Titten hinunterarbeitete.
Lust strömte über meine Brüste, der Krampf meiner Muschi hielt an. Wellen der Lust überfluteten mich, als Sperma auf mein Gesicht spritzte. Ich stöhne, die Sterne tanzen vor meinen Augen. Ich leckte mir die Lippen, während ich Inzest-Erregung erlebte.
?Vati,? Ich stöhnte. ?Ich liebe dich?
?Du bist großartig? er stöhnte. Du, Sam und deine Mutter machen mein Leben wunderbar
Ich lächelte ihn an, als sein Penis ein letztes Mal spritzte. Sperma spritzte auf mein Kinn und floss meinen Hals hinunter. Ich zitterte, meine Fotze wand sich, die Lust wogte in mir. Dieses wundervolle, verbotene Vergnügen erfüllte mich.
Ich habe meinen Vater sehr geliebt. Meine Familie.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Steve Davis
Ich habe Becky aufgerichtet. Ich drückte es auf den Konferenztisch. Am anderen Ende lagen Imogene und meine drei Konkubinen in einer wilden Gänseblümchenkette, lagen in einem warmen Kreis auf der Holzoberfläche und aßen sich gegenseitig.
Meine Frau und meine jüngste Tochter gingen beide mit herunterrollenden Orgasmen. Sie hatten gerötete Gesichter und erhobene Brüste, Sam war klein und hüpfend, seine Mutter groß und schwankend. Sie sahen Becky an, als ich sie auf den Rücken schob und das Gesicht meiner Ältesten streifte. Sie ging nach draußen, um ihre Zunge zu säubern, und ein roter Zopf fiel ihr an den Seiten herunter.
?Nachkommen? Sam applaudierte. ?Lass es uns lecken Mama?
Mmm, lecker,? Linda stöhnte und lächelte mich an. ?Das ist eine gute Idee.?
?Ich habe viele tolle Ideen? sagte Sam.
Er hat. Das Stolz-Argument war überzeugend. Die Menschen würden das Richtige tun, um einander zu helfen. Es war so eine einfache Lösung. Ich bin froh, dass ich es bekommen habe. Jophiel wimmerte im Hintergrund, Anael leckte ihr Arschloch.
Als ich meinen Schwanz in Beckys Muschi hatte, streckten Sam und Linda ihre Hand aus. Meine Frau und mein Jüngster schnüffelten und leckten Sperma von Beckys Gesicht. Rosa Zungen entschlüpften ihrem perlenden Mut. Ich stöhnte bei dem frechen Anblick, als ich meinen Schwanz in die Fotze meiner ältesten Tochter drückte.
Ich liebte meine Kräfte.
Ich habe meine Tochter gefickt. Sie wimmerte, als ich sie kuschelte. Sein saftiges Fleisch massierte mich. Ihre mit Sperma bespritzten Titten schwangen, als sie stöhnte. Linda küsste Becky, Zungen kreuzten Sperma hin und her, während ich in die Muschi meiner Tochter krieche.
Bei Becky zu sein war unglaublich. Deine enge Möse um mich herum zu spüren. Ich schlug ihn hart und tief. Immer wieder wurde ich darin begraben. Es war ein unglaubliches Vergnügen. Ein wunderbares Gefühl. Glück stieg um meinen Schwanz auf und packte mich, als meine Eier ihn immer wieder verprügelten.
Mein Schwanz war empfindlich, nachdem ich auf ihn ejakuliert hatte. Ihre Muschi fühlte sich großartig an.
Verdammt, Becky Ich stöhnte.
Sam hob seine Lippen, Sperma beschmierte sie. Ooh, fick sie so hart, Dad. Ihn mit Sperma abfüllen, dann darf ich ihn sauber lecken?
?Und ich,? , fragte Linda und unterbrach den Kuss mit Becky. Sollte ich es nicht auswärts essen?
?In Ordnung…? Sam grinste mich an. ?Alter vor Schönheit?
Oh, du kleines Gör. Linda schlug Sam auf den Hintern.
Sam kicherte und küsste Linda dann auf die Lippen, während sich die Zungen duellierten. Mutter und Tochter. Dieses inzestuöse Bild fing an, meine Hüften mehr zu belasten. Schneller. Ich knallte in die Muschi meiner ältesten Tochter und genoss das Gefühl, dass sie mich umarmte.
Dieses seidige Reiben fühlte sich unglaublich an. Beckys spermaverschmiertes Gesicht zerknitterte. Sie zitterte, ihre Brüste zitterten. Er stöhnte und zog seine Möse fester um mich. Ich stöhnte und wuchs immer mehr an der Spitze meines neuen Schmerzwerkzeugs.
Sie brachten mir diese unglaubliche Explosion näher. Ich würde ihnen zu viel Sperma geben. Ich würde sie überschwemmen. Es wäre unglaublich. Ich würde immer wieder schwärmen. Ich fickte sie schneller, härter, sie.
Oh, Papa, ja? stöhnte Becky und massierte ihre großen Brüste. Seine Finger beschmierten meinen Mut, als er diese üppigen Hügel knetete.
Oooh, Titten? Sam stöhnte, nachdem er seinen Kuss mit meiner Frau abgebrochen hatte.
?MMM lecker,? Meine Frau ist gereinigt. Ihre eigenen schweren Brüste zu Beckys Gesicht ziehend, warf sie ihren Kopf nach unten und griff nach der linken Brustwarze unserer Tochter. Er saugte.
Becky stöhnte.
Ihre Muschi drückte sich um meinen Stoßschwanz. Ich zitterte und pumpte stärker in seine wässrigen Tiefen. Meine Eier trafen seinen Fleck. Einen Moment später senkte Sam den Kopf und saugte am anderen Ende ihrer Schwester.
?Oh ja? Becky stöhnte. ?Oh das ist gut. Oh ja ja Ich liebe meine zarten Brüste, Papa Danke für sie?
?Gern geschehen,? Ich stöhnte, während ich die Brustwarzen meiner Frau und meiner Tochter Becky pflegte.
Die Flüssigkeiten, die mein Werkzeug durchtränkten, wurden heißer und heißer. Becky quietschte und kam dann. Ich schnappte nach Luft, wie schnell es passierte. Ich krampfte um meinen Spermaschwanz herum. Ich sah meine stillende Frau und Tochter an und wusste warum.
Diese zarten Brüste bereiteten Becky große Freude.
Seine Fotze zitterte um mich herum. Die seidige Reibung packte mich. Ich stöhnte, stach hart und schnell in seine Möse. Ich schüttle es, ich vergrabe es immer wieder. Dieses wunderbare Vergnügen sprudelte in mir hoch und brachte mich dem Platzen näher.
Mein Sperma explodiert dann um es mit blast zu fluten.
Meine Tochter quietschte. Er stöhnte, zitterte auf dem Tisch und schnappte nach Luft. Ihr Stöhnen wurde von den großen Brüsten ihrer Mutter unterdrückt. Linda und Sam saugten mit neugieriger Leidenschaft, während meine Lust um meinen Schwanz floss.
?Scheisse? Ich grummelte.
In die Muschi Ihrer Tochter ejakulieren, Sir? er stöhnte. ?Rücken Sie die schwangere Muschi Ihrer Tochter zurück?
?Ja? Ich grummelte.
Ich traf die sich windenden Tiefen meiner Tochter. Ich hielt es nicht mehr aus. Ich bin explodiert. Mein Schwanz spritzte immer und immer wieder in Beckys Muschi. Das Vergnügen traf mein Gehirn. Die harten Explosionen ließen meinen Kopf schwirren. Der Raum drehte sich um mich herum, als ich meine Eier immer wieder in ihn entleerte.
Dieses wunderbare Gefühl überkam mich. Jede Bewegung schickte inzestuöse Euphorie durch meinen Kopf. Sterne explodierten vor meinen Augen. Ich stöhnte, mein Herz hämmerte in meiner Brust, als der Mut immer wieder explodierte. Sperma spritzte in die Muschi meiner Tochter.
Er hat mich geheilt.
?Beki? Ich stöhnte, mein Rücken wölbte sich. Oh, Becky, ja
?Vati? es quietschte, als es mich verzehrte. Seine saftige Fotze probierte jeden Tropfen meiner Wichse aus. Ich stöhnte und schaukelte hin und her. ?Vati Du bist der beste?
Ich habe ein letztes Mal auf deine zitternde Muschi geschossen. Sie stöhnte, ihre Mutter und ihre Schwester pflegten immer noch ihre Brustwarzen. Mein Blut pochte in meinen Adern, erfüllt von summender Freude. Ich blinzelte und schüttelte meinen Kopf, als ich von meiner Orgasmushöhe herunterkam.
Außer Atem löste ich mich von ihm. Mein Handy lag direkt daneben, die Bearbeitungs-App öffnete sich. Ich fing es auf und hielt die Zeit an. Becky erstarrte, mein Sperma sammelte sich aus ihrer Muschi, Linda und Sam stillten hart. Die anderen Mädchen waren in den sich windenden, orgasmischen Freuden eingeschlossen.
?Es ist Zeit,? er stöhnte. ?Mach es, Lehrer?
?Formulieren Sie Ihr Testament für diese Stadt? Jophiel stöhnte.
Ich öffnete die Speisekarte von Rainier, Washington.
Fortgesetzt werden…

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 2, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert